Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Baurecht Bauvertragsrecht: Neue Herausforderungen für Architektur- und Ingenieurbüros

Bauvertragsrecht: Neue Herausforderungen für Architektur- und Ingenieurbüros

Architektur- und Ingenieurbüros in Deutschland müssen fortan umdenken: Die Pläne der Bundesregierung, Verbrauchern bei ihren Bauvorhaben mehr Rechte und Freiheiten einzuräumen, haben am Freitag, den 31. März, erfolgreich den Bundesrat passiert. Damit erhält das Bauvertragsrecht erstmals Einzug in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). Neben mehr Rechtssicherheit und -klarheit erwartet die Verbraucher damit ab dem 01. Januar 2018 vor allem auch mehr Transparenz hinsichtlich Vorschriften und Verträgen. Für viele Planungsbüros bedeutet das neue Bauvertragsrecht hingegen eine große Umstellung.

Viel zu tun: Befragung zeigt Verbesserungspotenzial bei Planungsbüros auf
Eine Befragung des Qualitätsverbunds Planer am Bau unter 104 zu diesem Zeitpunkt noch nicht zertifizierten Planungsbüros hat ergeben, dass es großes Verbesserungspotenzial bei den Planungsbüros gibt. Ergebnisse waren unter anderem, dass bisher 54 Prozent der Architektur- und Ingenieurbüros bei ihrer Strategie die Erwartungen ihrer Kunden nicht berücksichtigen und mehr als 50 Prozent keine definierten Abläufe zur Erfassung der Kundenerwartungen aufweisen. Auch Schulungen zur Kundenorientierung werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern lediglich in 14 Prozent der Fälle angeboten. In Sachen Reklamation gibt es ebenfalls deutliche Mängel. So verfügen über 90 Prozent der Planungsbüros über kein dokumentiertes Reklamationsmanagement und sogar 95 Prozent dokumentieren ihre Fehler gar nicht. Dr.-Ing. Knut Marhold von Planer am Bau erklärt, dass es durch ein fehlendes Reklamationsmanagement in vielen Büros bisher kaum Chancen auf Verbesserung und zukünftige Fehlervermeidunggab. Gemeinsam mit Dr.-Ing. E. Rüdiger Weng gründete Marhold den Qualitätsverbund Planer am Bau, um Architektur- und Ingenieurbüros in Deutschland über das formale Qualitätsmanagement hinaus, die Möglichkeit zur Optimierung ihrer Bürostrukturen sowie die Chance einer branchenspezifischen Zertifizierung zu eröffnen.

Stärkere Kundenorientierung und mehr Planungssicherheit
Des einen Leid ist des anderen Freud: Im Gegensatz zu den bauausführenden sowie planenden Unternehmen können sich Deutschlands Bauherrinnen und Bauherren über das neue Bauvertragsrecht freuen. Konkret bedeuten die Änderungen unter anderem, dass sie zukünftig das Recht eingeräumt bekommen, ihren Bauvertrag mit dem Bauunternehmen zwei Wochen nach Vertragsschluss zu widerrufen.

Außerdem sorgen neue Regelungen dafür, dass kurzfristige Änderungswünsche der Bauherren in Zukunft besser Berücksichtigung finden. Des Weiteren sind Bauunternehmen fortan in der Pflicht, den Verbrauchern vor Vertragsabschluss einen Überblick über die angebotene Leistung zu geben, damit diese Angebote besser vergleichen können.

Und auch in Sachen Termine und Fristen gibt es Neuerungen. Damit Verbraucher in Zukunft mehr Planungssicherheit haben und sich auf Fristen der Unternehmen und Planungsbüros verlassen können, müssen Bauverträge künftig Angaben zur Fertigstellung enthalten. Die Bauunternehmen, aber auch Architektur- und Ingenieurbüros in Deutschland haben infolgedessen zukünftig alle Hände voll zu tun. Um den neuen Gesetzesänderungen gerecht zu werden, müssen sich viele von ihnen umstellen und die veränderten Bedingungen und Anforderungen neu in den Arbeitsalltag integrieren.

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.