Start Praxis Fachliteratur Generalplanung – das bessere Modell?

Generalplanung – das bessere Modell?

Die Hamburger Elbphilharmonie ist eines der aktuellen Bauprojekte, die als Symbole für Terminverzug, Planungschaos und Kostenexplosion in der Öffentlichkeit überaus kontrovers diskutiert werden, ein anderes der Hauptstadtflughafen BER. Die am Bau Beteiligten und die öffentliche Verwaltung als Bauherr schieben sich gegenseitig die Verantwortung für Fehler und Versäumnisse zu. Und in Fachkreisen wird über die Ursachen diskutiert. Hat die Politik als Bauherr versagt? Haben Architekten und Ingenieure die Verzögerungen zu verantworten? Oder liegt der Grund für die auftretenden Schwierigkeiten beim gewählten Planungsmodell?

Lothar Niederberghaus: Mehrwert Generalplanung – Architekten und Ingenieure planen interdisziplinär

Diesen Fragen, vor allem der nach den Vor- und Nachteilen verschiedener Planungsmodelle geht das vor kurzem im Berliner Jovis-Verlag erschienene Buch »Mehrwert Generalplanung« nach, herausgegeben von Lothar Niederberghaus, Geschäftsführer des Planungsbüro agn Niederberghaus & Partner. Der Herausgeber zitiert die Elbphilharmanonie als prominentes Beispiel für die Nachteile von Generalunternehmern und stellt es dem von ihm im Buch propagierten Modell des Architekten als Generalplaner gegenüber. Die Vorteile dieses Planungsansatzes suchen er und weitere Ingenieure seines Büros und externe Autoren anhand von einleitenden Essays zum Thema, Interviews mit Bauherren und Planern sowie Berichten über einzelne Projekte des Büros zu veranschaulichen.

Für Lothar Niederberghaus liegt der wesentliche Vorteil von Generalplanung in der interdisziplinären Zusammenarbeit von Architekten, Ingenieuren und Fachplanern eines Büros über den gesamten Planungs- und Bauprozess hinweg und der sich daraus ergebenden Möglichkeit, flexibel und auf allen Planungsebenen auf Änderungen reagieren zu können, wie er im einleitenden theoretischen Teil des Buches überzeugend erläutert. Dabei grenzt er diesen Planungsansatz von dem des Generalunternehmers ab, der lediglich ein von den Planern zuvor erstelltes Pflichtenheft abarbeitet, sowie dem des Entwurfsarchitekten, der Fachplaner zum Beispiel erst nach einem gewonnenen Wettbewerb, also in einem späteren Planungsstadium ins Boot holt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1212/lothar-niederberghaus.jpg

Der klaren und nachvollziehbaren Darstellung des Themas im einleitenden Kapitel folgen im Praxisteil, der den Hauptteil des Buches ausmacht, Projektberichte, die leider nur wenig Bezug zum Thema herstellen und stattdessen weitere interessante, hier jedoch ablenkende Nebenthemen wie die Ermittlung von Lebenszykluskosten, die Erstellung von Ökobilanzen oder die Verwendung von Zeichnungen und Skizzen als Kommunikationswerkzeug umfassend erläutern. Beim Lesen vermisst man darüber hinaus eine grafische Aufbereitung des Themas, zum Beispiel ein Organigramm des projektspezifischen Planungsablaufs oder im theoretischen Teil die Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile der verschiedenen Ansätze.

Aus diesen Gründen kann das Buch den selbst gestellten Anspruch den Mehrwert von Generalplanung zu verdeutlichen, nur teilweise einlösen. Auch als Arbeitsbuch für den Büroalltag ist es wegen seiner mangelnden Übersichtlichkeit nur bedingt zu gebrauchen. Der Verdienst der Veröffentlichung ist es jedoch, das Querschnittsthema Planungsmethodik und Planungsmodelle überhaupt erstmals behandelt zu haben. Ob die Wahl des Modells Generalplanung allein Missmanagement verhindern kann, lässt sich jedoch auch nach der Lektüre bezweifeln, sieht man sich andere prominente Beispiele für Fehlentwicklungen an. So erfolgte bisher auch der Bau des Hautpstadtflughafens BER nach diesem Modell. Ein Buch, welches die individuellen Fallstricke der verschiedenen Planungsansätze analysiert und anhand von Beispielen benennt, lässt weiter auf sich warten.

Lothar Niederberghaus (Hrsg.): „Mehrwert Generalplanung: Architekten und Ingenieure planen interdisziplinär“, Berlin 2012. Fester Einband, 415 Abb., 208 S.

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.