Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Fachliteratur Neue HOAI in Kraft getreten

Neue HOAI in Kraft getreten

Die neue HOAI, die für alle Verträge gilt, die ab dem 18.08.09 zwischen Auftraggebern und Architekten geschlossen werden, stellt unter anderem die Berechnung der Architektenhonorare auf eine neue Basis.

Die Leistungsvergütung wird nun in der Regel auf der Basis der Kostenberechnung und nicht mehr für die jeweiligen Leistungsphasen getrennt ermittelt - eine deutliche Vereinfachung für den Bauherrn. Durch eine frühzeitige Bindung an die Kostenberechnung sollen Auftraggeber zudem früher Sicherheit über Bau- und Honorarkosten gewinnen. Darüber hinaus sieht die neue Honorarordnung eine Bonus-/Malus-Regelung vor, die kostensparendes Planen und Bauen stärken soll.

Die Novelle eröffnet insgesamt bislang nicht bekannte Verhandlungsspielräume, die Architekten und Bauherren einvernehmlich nutzen können. Längst überfällig war die Anhebung der Honorartafeln um 10 Prozent. Über 14 Jahre hatten Architekten und Bauingenieure in Deutschland ohne eine Anpassung ihrer Honorare an die allgemeine Preisentwicklung auskommen müssen, was viele Büros in wirtschaftliche Schwierigkeiten gebracht hat.

„Die Anhebung der Honorare gleicht die Verluste der vergangenen Jahre zwar nicht aus, ist aber ein wichtiger Beitrag zur Stabilisierung für viele zehntausend Arbeitsplätze in unseren Architektur- und Planungsbüros“, urteilt Hartmut Miksch. Nach Einschätzung der Architektenkammer NRW stellt die neue Honorarordnung im Sinne des Verbraucherschutzes sicher, dass private Bauherren und öffentliche Auftraggeber auch künftig eine sichere Grundlage für die Zusammenarbeit mit ihren Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplanern haben.

„Die HOAI ist ein wichtiger Teil der Planungs- und Baukultur in Deutschland“, betont Kammerpräsident Hartmut Miksch, Präsident der größten deutschen Architektenkammer, „denn sie stellt sicher, dass die Planung und Realisierung von Bauwerken auch künftig in Deutschland in einem Qualitätswettbewerb und nicht über Preisdumping entschieden wird.“

Die nordrhein-westfälischen Architektinnen und Architekten hatten sich im vergangenen Jahr gegen einen ersten Referentenentwurf zur Novellierung der HOAI gewehrt, der auf eine de facto-Abschaffung der Honorarordnung für die meisten Bauaufgaben hinausgelaufen wäre. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hatte die Architektenkammer in ihrem Einsatz für eine zukunftsfähige Honorarordnung aktiv unterstützt. Auch bei den Abgeordneten des NRW-Landtags war die Kammer mit ihrem Anliegen auf Verständnis und Unterstützung gestoßen. Die nun verabschiedete Novelle stellt, so Hartmut Miksch, „einen Kompromiss dar, mit dem wir gut leben können“. Wichtig sei vor allem, dass die Honorarordnung mit den Bestimmungen der europäischen Dienstleistungsrichtlinie konform gehe.
Gleichwohl begrüßt die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen den Auftrag des Bundesrates an den Gesetzgeber, die Auswirkungen der neuen HOAI zu überprüfen und die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure gegebenenfalls fortzuschreiben. „Wir werden uns weiter dafür stark machen, dass die Zusammenarbeit zwischen Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplanern mit ihren Auftraggebern möglich konstruktiv und auf vertrauensvoller Basis ablaufen kann. Dazu leistet die HOAI einen wichtigen Beitrag.“

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen hat aus aktuellem Anlass ihre Mitglieder zu zwei Informationsveranstaltungen eingeladen, in denen die grundsätzlichen Konsequenzen, die sich aus der Novellierung der Honorarordnung für die Arbeitspraxis ergeben, dargestellt werden sollen.

Der Zuspruch ist enorm: Für die HOAI-Infoveranstaltung am 25.08.09, 17.00 Uhr, in den Westfalenhallen Dortmund haben sich über 800 Personen angemeldet, für die zweite HOAI-Veranstaltung am 26.08.09, 17.00 Uhr, im Congress-Centrum Ost der KölnMesse weit über 900 Interessierte.

Aktuelle Informationen zur neuen HOAI im Internet unter www.aknw.de

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Weitere Artikel:

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in sich geschlossenen städtebaulichen Ensemble fügen: Dieses Konzept wurde von Aicher + Hautmann Architekten und Loebermann + Bandlo...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hohen Bedienkomfort, sehr gute Leistungsdaten und ist in Deutschland zugelassen.

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die Räume darin. Besonderes Glück mit dem dritten Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler des traditionsreichen Clavius-Gymnasiums in...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die R...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrier...

Tageslichtmanagement 4.0

Tageslichtmanagement 4.0

Schaltbare, energieeffiziente Fassadengläser als Sonnenschutz sind ein wichtiges Thema auf der glasstec in Düsseldorf. Halio International S. A. zeigt sein Tageslicht-Man...

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.