Start Praxis Technik Ein Gütesiegel »Made in Germany«

Ein Gütesiegel »Made in Germany«

Deutsches Zertifizierungssystem bewertet die Nachhaltigkeit von Gebäude
Was haben der Neubau des Umweltbundesamtes in Dessau, das ATMOS in München und das SuperCGebäude der RWTH Aachen gemeinsam? Sie sind nicht nur eindrucksvolle Beispiele zeitgenössischer Architektur, sondern wurden auch mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet.

Nachhaltigkeit wird für die Bau- und Immobilienwirtschaft immer wichtiger
Die drei Neubauten sind damit unter den ersten dreißig Gebäuden, die mit dem deutschen Qualitätszeichen der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) unter anderem für ihre Umweltfreundlichkeit, ressourcenschonende Bauweise, wirtschaftliche Effizienz sowie für ihre Nutzerfreundlichkeit zertifiziert wurden. Kurz gefasst: Sie gehören zu Gebäuden, die sich durch ihre Nachhaltigkeit auszeichnen und ein Umdenken in der Bau- und Immobilienwirtschaft signalisieren.

Explodierende Energiepreise, Ressourcenverknappung, hohe Kosten im Gebäudebetrieb, um nur einige Gründe zu nennen, führen zu einer zunehmenden Nachfrage nach flexiblen, energiesparenden und langfristig wirtschaftlichen Gebäuden.

Doch welche Kriterien und Anforderungen müssen diese Gebäude erfüllen, um als nachhaltig zu gelten? Wie muss ihre Planung ablaufen, um ein optimales gebautes Ergebnis zu erhalten, das über seinen gesamten Lebenszyklus die gesteckten Nachhaltigkeitsziele erreicht? Wie kann die Qualität der Bauwerke nachvollziehbar und für alle verständlich nachgewiesen werden? Drängende Fragen, die an alle, die an der Planung, Bau und dem Betrieb von Gebäuden beteiligt sind, also Architekten, Ingenieure, Bauunternehmer, Hersteller von Bauprodukten, Investoren und Eigentümer. Die Antwort: Ein Bewertungsverfahren für nachhaltige Gebäude war nötig. Ein zukunftsorientiertes und anpassungsfähiges System, welches Unterstützung in der Planungsphase liefert, die Qualität für ökologisch, ökonomisch und soziokulturell verträgliche Gebäude sichert sowie die Prozesse und Ergebnisse für Vergleiche umfassend dokumentiert.

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen wird Zentrum für Nachhaltigkeit
Der Startschuss zu einem deutschen Zertifikat für Nachhaltigkeit fiel im Juni 2007, als in Stuttgart die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) gegründet wurde. Dieser gemeinnützige Verein hat sich die Förderung des nachhaltigen Bauens zur Aufgabe gemacht. So konzentriert sich die DGNB unter anderem auf den Ausbau des Umwelt- und Gesundheitsschutzes sowie auf die Förderung soziokultureller Qualitäten im Baubereich. Die Zahl der Mitgliederzahl wächst stetig – Ende Juni 2009 600 Mitglieder – was nach Meinung des DGNB Präsidenten Prof. Dr.-Ing. Werner Sobek klar für den großen Erfolg des Vereins und seiner Arbeit spricht.

Im Mittelpunkt Tätigkeit der DGNB steht die Entwicklung und Vergabe des Gütezeichens für nachhaltiges Bauen, das Deutsche Gütesiegel Nachhaltiges Bauen. In Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) wurden in der ersten Entwicklungsphase neue Büro- und Verwaltungsgebäude »nachhaltig« unter die Lupe genommen. Arbeitsgruppen definierten und formulierten alle Kriterien und Anforderungen, die Gebäude für eine positive Bewertung erfüllen müssen.

Das deutsche Gütesiegel für nachhaltige Gebäude – Inhalte, Leistungen
Die Leistungsfähigkeit der Bauwerke wird anhand von sechs Bewertungskriterien untersucht. Berücksichtigt werden hierfür nicht nur ökologische, ökonomische und soziokulturelle Aspekte, sondern auch die technische Qualität, die Qualität der verschiedenen Prozesse rund um Planung, Bau, Betrieb und Gebäuderückbau sowie die Güte des Standortes (Standortqualität). Die Gebäude erhalten sowohl für Einzelleistungen als für die Gesamtleistung Noten. Um das Endergebnis dieser abstrakten Zahlen anschaulicher zu machen werden bei einer erfolgreichen Zertifizierung Gold-, Silber- oder Bronzemedaillen verliehen. Eine einfache und eindeutige Symbolik, um die Qualität des nachhaltigen Gebäudes zu vermitteln.

Zurzeit laufen die Arbeiten an sechs weiteren Systemvarianten. So werden nun unter anderem auch Kriterienkataloge für den Neubau von Gewerbe-, Industrie- und Bildungsbauten entwickelt, für neue Stadtquartiere oder auch große Wohngebäude. Sobald die Kriterien formuliert sind, können auch Supermärkte, Lagerhallen oder Schulen zertifiziert werden. Ein Gütesiegel für Bestandsbauten ist ebenfalls in der Vorbereitung.
Ob ein Bauherr sein Gebäude zertifizieren und mit dem Gütesiegel auszeichnen lassen möchte, ist ihm überlassen. Eine Verpflichtung besteht nicht. Die Vorzüge des Siegels sind aber klar:
  • Es dokumentiert die hohen Qualitäten des Bauwerks, zeigt seinen positiven Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft sowie seinen hohen Wert und Sicherheit für Nutzer, Betreiber und Eigentümer.
  • Die Zertifizierung unterstützt effizient bei der Planung nachhaltiger Gebäude.
  • Das Gütesiegel trägt entscheidend zur Wertstabilität des Gebäudes bei, indem es alle Phasen des Lebenszyklus eines Gebäudes von der Planung über Herstellung und Betrieb bis zu dessen Rückbau betrachtet. Damit können die Kosten nicht nur für den Bau, sondern auch für den Gebäudebetrieb genau kalkuliert und eingedämmt werden. Der Werterhalt ist vor allem für Verkauf und Vermietung des Gebäudes von großer Bedeutung.
  • Nicht die isolierte Bewertung der Bauteile, Produkte und Elemente ist relevant, sondern das Gebäude wird als Einheit betrachtet und bewertet.
  • Das Prädikat ist »Made in Germany«, was es auch für den internationalen Immobilienmarkt sehr interessant macht. Denn deutsche Wertarbeit am Bau wird weltweit geschätzt. Das Qualitätslabel fördert somit die Attraktivität des deutschen Immobilienmarktes für ausländische Investoren, wird aber auch selbst zunehmend ins Ausland exportiert.
Systeme für Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden weltweit
Das von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen geschaffene Qualitätszeichen ist zwar das erste in Deutschland, aber nicht das einzige Zertifizierungssystem weltweit, auf das die Bau- und Immobilienwirtschaft zurückgreifen kann. Zahlreiche Länder wie Japan, die USA, Frankreich oder Großbritannien haben ein eigenes Gütelabel geschaffen, um die Nachhaltigkeit von Gebäuden zu bewerten. Zum Beispiel ist das US-Zertifikat LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) ein auf dem amerikanischen Markt verbreitetes Instrument, um die nachhaltigen Qualitäten von Bauwerken zu beschreiben und auszuzeichnen.

Diese LEED-zertifizierten, so genannten »Green Buildings«, unterscheiden sich jedoch von Gebäuden, die das deutsche Gütesiegel tragen. LEED und die anderen regional verwendeten Systeme berücksichtigen und bewerten vor allem, wie umweltfreundlich, ressourcen- und energieschonend das »grüne« Gebäude ist. Das von der DGNB entwickelte Gütesiegel geht, ganz im ursprünglichen Sinne der Nachhaltigkeit, über ökologische Aspekte hinaus und bezieht auch ökonomische und soziokulturelle Qualitäten mit ein, wertet also auch technische, Prozess- und Standortqualitäten. Je nach Systemvariante werden weitere Faktoren wie Qualität der Infrastruktur oder der Stadträume berücksichtigt.

Das deutsche Qualitätszeichen ist also konsequenter als die bislang verwendeten Zertifizierungssysteme. Zudem können die anderen Systeme durch die unterschiedlichen Normen und Bauordnungen nicht einfach übertragen werden. Das deutsche System lässt sich nicht nur an veränderte gesellschaftliche, technische oder wissenschaftliche Entwicklungen anpassen oder bei verschiedenen Gebäudetypen und Nutzungsarten einsetzen, sondern kann auch an die unterschiedlichen gesetzlichen Vorgaben anderer Länder modifiziert werden.

Übrigens: Für die Auszeichnung der drei genannten Beispielprojekte lautete die Platzierung wie folgt: Gold für das Umweltbundesamtes in Dessau, Silber für das ATMOS in München und Bronze für das SuperCGebäude der RWTH Aachen. Weitere zertifizierte Gebäude sind auf der Internetseite der DGNB zu finden.

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), www.dgnb.de



Autorin: Alexandra Goebel, kontakt|raum - Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing in Architektur und Bauwesen, www.kontaktraum.com

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.