Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Technik BIM, FIM und DNA: Die drei Buchstaben des neuen Planens

BIM, FIM und DNA: Die drei Buchstaben des neuen Planens

»Detail research« hatte bis dato schon manches über die Zukunft des digitalen Planes im Programm. Mit der Ausgabe »BIM. Building Information Modeling. Management, Methoden und Strategien für den Planungsprozess. Beispiele aus der Praxis« folgt der nächste Streich.

Das Heft ist 128 Seiten stark, besteht aus 29 anschaulich bebilderten Aufsätzen (meist in Interviewform) und einem Anhang, in dem auch ein BIM-Glossar zu finden ist. Es werden die Perspektiven von Architekten, Bauherren, Projektsteuerern, Bauunternehmern, Bauprodukteherstellern, Hochschulen und Softwareanbietern dargestellt.

Mit Zahlen, Grafiken und Statistiken sieht sich der Leser in der Einführung konfrontiert. Grundlage sind zwei Studien mit jeweiligem Fokus auf die deutsche Baubranche bzw. BIM für Planer und Ausführende. Es gelingt ein Ein- und Auszoomen in die Thematik, ohne dass es zu anstrengend wird. So klärt sich z.B. die häufig gestellte Frage, ab welcher Projektgröße BIM lohnt oder es wird aufgeworfen, dass zwar unternehmensinterne Prozesse effizienter gelingen, aber die Kommunikation zwischen Projektpartnern nicht. Eine der Automobilindustrie ähnliche Prozesskette bleibt also für die Baubranche zunächst Zukunftsmusik und in diesem Zusammenhang ist aufschlussreich, dass sich viele kleinere Büros gegen die neue Methodik wehren – u.a., weil sie hohe Softwarekosten befürchten.

Solches ändert aber nichts daran, dass die politische Ebene die Einführung von BIM will und entsprechend stark fördert. Das macht auch Annette von Hagel in einem Interview deutlich. Die Facility Management-Direktorin der »Bundesanstalt für Immobilienaufgaben« fürchtet, dass sie über die Gebäude in ihrem Verantwortungsbereich in puncto Energieeffizienz so gut wie nichts weiß. BIM könne künftig für Abhilfe sorgen und einen guten Überblick über den gesamten Lebenszyklus der Liegenschaften geben. Damit wäre »der Bruch im Informationsfluss zwischen Realisierung und Betrieb [...]« (S. 16) überwunden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1511/bim-building-information-modeling-detail-reserch.jpg

In ein ähnliches Horn stößt Mag. Manfred Waschl, der das Building Information Modeling zum Facility Information Modeling (FIM) entwickeln will. Die Belange des Gebäudebetriebes sollten für eine durchschnittlich 25-jährige Nutzungsdauer bereits in der Planungsphase berücksichtigt werden, so der Österreicher. Auch Harald Rohr und Stefanie Külzer von der Frankfurter »Fraport AG« betonen ihr Interesse an der Darstellung des gesamten Lebenszyklusses von Bauwerken, denn der Betrieb stelle den wesentlichen Kostenfaktor dar und sei einer der zentralen Hebel für die Wertschöpfung. Nicht immer stimmten Planung und Gebautes überein, weshalb das 3D-Laserscanning während der Bauphase der Dokumentation des tatsächlichen Bestands diene. Das wiederum sei unumgänglich, um eventuelle Umbau- oder Erweiterungsmaßnahmen reibungslos zu gestalten.

Eine eingängige Analogie, gelingt Andreas Schindler: »Ein BIM-Modell enthält das gesamte Wissen zu einem Gebäude – es ist die DNA eines Gebäudes.« (S. 52) Der BIMManager bei »HWP« stellt in seinem Interview den kommunikativen Mehrwert der Gebäudedatenmodellierung vor. Bauherrn könnten demnach besser den Entwurf durchdringen und es gelänge, Missverständnissen vorzubeugen. Auch habe die Methodik Einfluss auf die interne Struktur von Planungsbüros, denn bei richtiger Anwendung würden durch den Wegfall redundanter Tätigkeiten Kapazitäten für andere Projektaufgaben frei. Einzelne Mitarbeiter seien mehr gefordert, denn Eigenverantwortung und Mitdenken gehöre zu den Grundvoraussetzungen der Methodik. Schindler warnt davor, BIM auf Planen mit 3D zu reduzieren. Er hält vor allem in Projekten, in denen der Betrieb des Bauwerks entscheidend ist, BIM für eine Möglichkeit, dem Bauherrn großen Nutzen zu stiften.

Es gibt auch kritische Stimmen, so die des Matthias Braun. Er leitet die Gesamtplanungsintegration bei »Obermeyer Planen + Beraten« und warnt vor der »Märchenwelt BIM« (S. 64). Anstelle eines einzigen Modells gäbe es Themen- und Gewerkemodelle, die zusammengeführt würden. Auch sollten die Planer sich vor einem hohen Detaillierungsgrad am Anfang hüten und der Entwurfsprozess folge auch mit der neuen Methodik dem bisherigen Ablauf und werde nicht grundsätzlich umgestellt. Dennoch sieht Braun klare Vorteile durch BIM, denn es verbessere die Kommunikationsbasis, mache Simulationen wie einfache Plangenerierung möglich, erleichtere die Mengenermittlung und Budgetplanung.

Dem Herausgeberteam von »Detail research« gelang ein guter Blick auf den Status quo der Methodik. Das vorliegende Heft ist informativ und deckt das Spektrum von Strategie bis Handwerk ab. Es ist eher für BIM-Einsteiger geeignet.

Herausgeber: Tim Westphal, Eva Herrmann
BIM - Building Information Modeling I Management
Deutsch 128 Seiten mit zahlreichen Abbildungen und erklärenden Grafiken Format 21 x 29,7 cm Broschur ISBN 978-3-95553-279-6

 

Autor: Dr. Christian J. Grothaus, www.architekturjournalisten.comwww.logeion.net

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangebots an industriellen Produkten besteht seitens vieler Architekten und Fachplaner ein zunehmend größerer Orientierungs- und Navigat...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vom Markt gefordert, entwickelte Sita das neue Revisionsbauteil auf Basis des »SitaVent Kaltdachlüfters« mit PE-Rohr, Grundplatte un...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.