Anzeige AZ-A2-728x90
Start Praxis Technik Hohe Schadstoffbelastung in Teppichen: Ist Parkett die bessere Wahl?

Hohe Schadstoffbelastung in Teppichen: Ist Parkett die bessere Wahl?

 

Wer Wert auf ein wohnliches Ambiente legt, setzt in der Regel auf Teppichboden - trotz bekannter Nachteile für Allergiker und hoher Schmutzempfindlichkeit. Dabei ist Parkettboden vielleicht die bessere Alternative; im Unterschied zu Teppich muss nicht mit einer hohen Schadstoffbelastung gerechnet werden, zudem lässt sich Parkett leichter sauber halten. Wo liegen in der Praxis die Unterschiede?

Schadstoffbelastung in Teppichen

Weichmacher in Kinderspielzeug verboten - Teppiche ohne Regulierung
Die Wirkung von Weichmachern in Kunststoffen ist noch nicht abschließend geklärt. Fachleute gehen allerdings davon aus, dass die Aufnahme über die Haut zu einer Schädigung des Erbguts führt. Aus diesem Grund hat die Europäische Union vor einigen Jahren ein Verbot von Weichmachern in Kinderspielzeugen erlassen. Die noch jungen Organismen reagieren auf den Kontakt mit Chemikalien nachgewiesenermaßen besonders empfindlich. Was die EU dabei allerdings nicht bedacht hat, ist, dass viele Kinder auch auf Teppichböden spielen - und damit erhebliche Mengen Schadstoffe aufnehmen. Hinzu kommen noch weitere Chemikalien zum Färben der Fasern oder zum Mottenschutz, wofür gerne Pyrethroide eingesetzt werden. Kommt eine Fußbodenheizung zum Einsatz, muss zudem damit gerechnet werden, dass Klebstoffe ausdünsten. Eine Zertifizierung durch Gütesiegel, die eine Schadstofffreiheit belegen sollen, hilft allerdings kaum: Üblicherweise sagen diese Siegel lediglich aus, dass die Schadstoffbelastung innerhalb tolerierbarer Grenzen liegt.

Fachleute kritisieren Schadstoffe in Teppichen
Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. (DHA) steht dem Teppichboden aufgrund dieser Schadstoffe, die nicht selten dazu beitragen, dass Allergien erst ausgelöst werden, kritisch gegenüber - und empfiehlt geölte Parkettböden. Im Unterschied zum Teppich beschränken sich die Hersteller der Echtholzböden auf natürliche Bestandteile. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass es sich beim Holz natürlich um einen nachwachsenden Rohstoff handelt, wohingegen die in Teppich eingesetzten Kunststoffe aus Erdöl bestehen - und damit wenig nachhaltig sind. Zu der Umweltbelastung, die spätestens bei der in absehbarer Zeit notwendigen Entsorgung ein Problem wird, kommt also auch die Tatsache, dass die benötigten Ressourcen endlich sind.

Echtholzboden reguliert Raumklima
Aus Sicht der Allergiker besteht ein weiterer Vorteil des Parketts darin, dass der Boden leicht staubfrei zu halten ist. Insbesondere bei Hochflor-Teppichen ist das selbst mit einem Staubsauger kaum möglich. Auch Hunde- und Katzenhaare lassen sich vom antistatischen Parkettboden mühelos entfernen. Dass Menschen mit Atemwegserkrankungen besonders vom Parkettboden profitieren, hat allerdings noch eine andere Ursache: Das Holz speichert Feuchtigkeit, die in besonders trockenen Heizperioden wieder an die Raumluft abgegeben wird. Dadurch erfolgt eine Regulierung der Raumluft, die ein Austrocknen der Schleimhäute verhindert - und damit auch die Ansteckungsgefahr im Winter verringert.

Schadstoffbelastung in Teppichen

Qualität zahlt sich aus
Wer sich für Parkettboden interessiert, sollte allerdings auf hochwertige Produkte setzen. Der Grund: Beim Fertigparkett stehen mittlerweile recht günstige Materialpreise einem vergleichsweise hohen Arbeitsaufwand gegenüber. Wird also in ein Produkt von hoher Qualität investiert, kann der Parkettboden viele Jahre genutzt werden. Im Unterschied zu Teppich lässt sich ein Parkettboden wieder in einen optischen Neuzustand versetzen, was durch ein Abschleifen und erneutes Ölen bewerkstelligt werden kann.

Langfristig ist Parkett die günstigere Wahl
Ein Argument, welches gerne gegen Parkettboden ins Feld geführt wird, ist der vermeintlich hohe Preis: Dabei ist Parkett inklusive der Verlegung bereits ab etwa 70 Franken (ca. 66 €) je Quadratmeter erhältlich, wie eine kurze Recherche bei renommierten Anbietern ergibt. Damit ist Parkett kaum teurer als Teppichboden, über die gesamte Lebensdauer gerechnet dürfte der Preis sogar noch weiter darunter liegen. Schon das zeitlose Design sorgt dafür, dass es sich beim Parkett keinesfalls um eine vorübergehende Mode handelt. Von dieser Tatsache profitiert natürlich auch die Umwelt - denn nichts schützt unsere Natur mehr, als eine lange Nutzung hochwertiger Produkte.

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.