Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Technik Beleuchtung öffentlicher Gebäude

Beleuchtung öffentlicher Gebäude

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/nieto-sobejano-arquitectos-madinat-al-zahra.jpg

Beleuchtung im Museum Madinat Al-Zahra von Nieto Sobejano Arquitectos

So unterschiedlich die Nutzungsart öffentlicher Gebäude sein kann, so spezifisch sind die Anforderungen. Museen, Krankenhäuser, Schulen, Universitäten, Sportstätten oder Behörden – die Lichtkonzepte für öffentliche Gebäude müssen exakt auf die Nutzungsart und die Bedürfnisse der sich darin aufhaltenden Menschen abgestimmt sein. Zusätzlich sind eine Reihe von Vorschriften und speziellen DIN-Normen zu beachten. Bei der Beleuchtung von öffentlichen Gebäuden ist auch stets an eine Notbeleuchtung zu denken. Um den besonderen Vorschriften und Bedürfnissen öffentlicher Gebäude gerecht zu werden, sollte eine systematische Lichtplanung mit folgender Vorgehensweise erfolgen:

1. Feststellen der Raumnutzung und der Sehaufgabe
2. Erfassen der Bereiche der ggf. unterschiedlichen Sehaufgaben
3. Erfassen von Reflexionsgraden der Raumbegrenzungsflächen
4. Eruieren der Hauptlichtrichtung
5. Festlegung der notwendigen Lichtgüte bzw. Qualität in Konformität zu geltenden Bestimmungen und DIN-Normen
6. Bestimmung der Art, Anzahl und Anordnung der Leuchten
7. Überprüfen der lichttechnischen Gütemerkmale durch entsprechende Berechnungen

Die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Beleuchtung öffentlicher Gebäude sind aus gutem Grund komplex, denn Licht erfüllt dort wichtige und vielfältige Aufgaben. Ein gutes Lichtkonzept für öffentliche Gebäude sorgt in erster Linie für optimale Sehbedingungen. Daneben gewährleistet es Orientierung und Sicherheit. Nicht zuletzt ist ein gelungenes Lichtkonzept auch Voraussetzung für physische und psychische Gesundheit, denn Licht beeinflusst maßgeblich Wohlbefinden, Konzentrationsfähigkeit und Leistungsfähigkeit. Idealer Weise vermittelt die Beleuchtung öffentlicher Gebäude dem Organismus auch Umweltinformationen, wie Jahres- oder Tageszeitenwechsel, um den Aufenthalt in den Räumen so angenehm und natürlich wie möglich zu gestalten. Schließlich erfüllt Licht auch gestalterische Aufgaben, um die Raumarchitektur optimal zu unterstreichen und ein positives Raumerlebnis zu kreieren. Lichtkonzepte für öffentliche Gebäude sollten insbesondere auf Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit ausgerichtet sein. Geringe Instandhaltungs- und Betriebskosten sowie ein sparsamer Energieverbrauch sind deshalb unverzichtbar. Aufgrund der vielen Kriterien gestaltet sich die Lichtplanung sehr komplex und verlangt die Zusammenarbeit von Lichtplanern, Architekten und Ingenieuren.

Relevante rechtliche Rahmenbedingungen
Aufgrund der Komplexität kann keine abschließende Übersicht aller relevanten Richtlinien erfolgen. Neben speziellen DIN-Normen für spezifische Gebäudetypen sind u.a. auch das Arbeitsschutzgesetzt, Unfallverhütungsvorschriften, das EPVG (Energieverbrauchsrelevante Produkte Gesetz) und ggf. die Bildschirmarbeitsverordnung relevant. Im Hinblick auf die umweltgerechte Gestaltung ist zudem die EU-Richtlinie 2009/125/EG zu nennen. Hinzukommen weitere Verordnungen und EU-Richtlinien im Hinblick auf LED-Beleuchtung.

Qualitätsmerkmale der Beleuchtung für öffentliche Gebäude
In erster Linie soll Beleuchtung für ideale Sehbedingungen sorgen. Wann diese vorliegen schreiben klar definierte Qualitätsmerkmale fest:
- Leuchtdichteverteilung,
- Beleuchtungsstärke,
- Blendung,
- Lichtrichtung und –Farbe und
- Farbwidergabe.

Sind Leuchten beispielsweise nicht harmonisch im Raum verteilt, muss das Auge eine ständige Adaptionsleistung erbringen und sich ständig an andere Lichtverhältnisse anpassen. Ermüdung und Konzentrationsschwächen sind die Folge. Eine optimale Leuchtdichte verhindert das. Bei der Beleuchtungsstärke müssen vor allen Dingen jeweils geltende DIN-Normen beachtet werden, die zur Beleuchtungsstärke exakte Angaben machen. Besondere Aufmerksamkeit ist Arbeitsplätzen zu widmen. Um die gewünschte Beleuchtungsstärke zu erzielen werden meist diffuses und direktes Licht kombiniert. Vorhandene Blendungen stören und beeinträchtigen die Sehbedingungen enorm. Verursacht werden sie durch leuchtende Decken oder beispielsweise durch den Einsatz suboptimaler Leuchten und eine zu hohe Leuchtendichte. Zu viele Leuchten können Reflexspiegelungen auf glänzenden Oberflächen bewirken. In öffentlichen Gebäuden muss die Blendung im sog. UGR-Verfahren berechnet und gemäß DIN EN 12464-1 bewertet werden.
Die Lichtrichtung bestimmt maßgeblich das räumliche Sehen, das durch das Wechselspiel von Licht und Schatten ermöglicht wird. Nur mit indirekter Beleuchtung ausgestattete Räume sind schattenarm und sollten mit tiefstrahlenden Leuchten ergänzt werden. Hinsichtlich der Lichtfarbe und –Widergabe gibt es bei öffentlichen Gebäuden keine konkreten Vorschriften.


Besonderheiten in öffentlichen Gebäuden: Beleuchtungsarten, Leuchtmodule, Wartungsfaktor, Leuchten, Schutzmaßnahmen
Grundsätzlich empfehlen sich handelsübliche Leuchten, um eine einfache Ersatzteilbeschaffung zu ermöglichen. Für die Beleuchtung öffentlicher Gebäude stehen Direktbeleuchtung, Indirektbeleuchtung oder eine Kombination aus beiden zur Verfügung. Eine reine Indirektbeleuchtung ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich wegen des hohen Energieaufwands. Bei Mischformen sollte der Anteil direkter Beleuchtung bei ca. 70 Prozent liegen, weil das als besonders wirtschaftlich gilt.

Um eine hohe Lichtausbeute zu erzielen sollten nach oben sowie nach unten strahlende LED-Module kombiniert werden. Die hohen Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit erfordern zudem die Einhaltung eines bestimmten zu berechnenden Wartungsfaktors. Zusätzlich ist ein Wartungsplan zu erstellen.

Weil LED-Leuchtmittel unmittelbar nach Einschalten ihren maximalen Lichtstrom erreichen, kommen sie häufig in öffentlichen Gebäuden zum Einsatz. Stabförmige Leuchtstofflampen verwendet man hingegen nur noch in wenigen Anwendungsfällen, beispielsweise bei geringen Nutzungsstunden oder wenn aufgrund der Deckenhöhe Anbau- oder Einbauleuchten nicht in Frage kommen.

Für Arbeitsplätze in öffentlichen Gebäuden sind Einzelplatzleuchten nur in begründeten Ausnahmefällen möglich, beispielsweise wenn dort zeitweilig eine höhere Beleuchtungsstärke benötiget wird.

Bei der Auswahl der Leuchten für öffentliche Gebäude ist zu berücksichtigen, dass für Systemdeckenbeleuchtung Einlegeleuchten oder Deckenanbauleuchten bevorzugt werden. Sie bieten mehr Flexibilität bei notwendigen Umrüstungen.

In der DIN EN 60598-1 werden zudem besondere Schutzmaßnahmen vorgeschrieben, weshalb auf VDE-, ENEC-, oder CE-Kennzeichnung zu achten ist.

Da Beleuchtung in öffentlichen Gebäuden sehr komplex ist, sollte man einen kompetenten Lichtpartner involvieren und eine umfassende Planung sowie ein ausgefeiltes Lichtkonzept erarbeiten.

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.