Start Praxis Technik Datensicherheit für Architekten und Ingenieure

Datensicherheit für Architekten und Ingenieure

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/cloud-bundesdruckerei-architekten-ingenieure-01.jpg
 

Die Digitalisierung der Arbeitswelt hat vor Architekten, Ingenieuren und Planern nicht halt gemacht. Die Darstellung und Erfassung aller physischen und funktionellen Merkmale eines Bauwerks mit CAD-Systemen oder der Planungsmethode BIM ist heute Standard. Durch eine jederzeit vollständig einsehbare Sammlung aller grafischen und textlichen Projektdaten schaffen digitale Daten für alle Planungsbeteiligten eine zuverlässige Entscheidungsgrundlage während des gesamten Planungsprozesses eines Gebäudes. Wie fragil digitale Daten sein können, merkt man erst, wenn diese nicht mehr verfügbar, kompromittiert oder beschädigt sind. Meist ist es dann zu spät. Datensicherheit ist daher für Architekten und Ingenieure ungeheuer wichtig, gleichzeitig stellt die Digitalisierung immense Ansprüche an die IT-Infrastruktur von Architekten. Während eines gesamten Planungszeitraumes gilt es, nicht nur enorme Datenmengen zu verarbeiten, sondern auch die Planinformationen einer Vielzahl von Fachplanern zu integrieren. Für die büroeigene IT-Infrastruktur bedeutet das vor allem eines: höchste Anforderungen und im schlechtesten Fall Überforderung.

Wurden Pläne in der Vergangenheit in groß dimensionierten Planschränken aufbewahrt, können heute selbst die größten Projekte auf winzigen USB-Sticks gespeichert werden. So weit so gut, aber auch so fragil. Die alten von Hand gezeichneten Pläne alterten kaum und waren auch noch nach Jahrzehnten ohne technische Hilfe lesbar. Dieser Vorteil ist mit der Digitalisierung verloren gegangen. Trotzdem müssen Ingenieure und Architekten die Aufbewahrungspflichten aus den unterschiedlichsten Rechtsnormen und Gesetzen, aber auch aus dem Vertragsverhältnis selbst, zuverlässig einhalten. Datensicherheit ist daher ein Thema, das in Architekten- und Ingenieurskreisen gerne unterschätzt wird. Solange man am Projekt arbeitet, ist die Sensibilität groß, aber nach der letzten Honorarrechnung gerät das Thema in Vergessenheit. Und wieder gilt: Für die büroeigene Daten-Infrastruktur bedeutet dies, sie muss für lange Jahre die Verfügbarkeit der Daten garantieren.

Wohl dem Planer, der zuverlässige externe Partner für die Datensicherung und Datenlagerung hat. Die Bundesdruckerei GmbH, ein Unternehmen im Staatsbesitz mit einer über 150-jährigen Unternehmensgeschichte, stellt für Architekten und Fachplaner ihre Cloud-Lösung »Bdrive« bereit. Das Teilen der Daten in der Cloud funktioniert nach dem Pay-as-you-use-Prinzip – man zahlt nur für das, was man an Speicherplatz tatsächlich verbraucht. Das heißt: Steigen mit der Auftragslage Mitarbeiterzahl und Datenmenge, erhöhen sich auch die Speicherkosten. Ist die Auftragslage mal übersichtlicher, sinken mit den beteiligten Nutzern die Gebühren.

Wir haben bei Richard Hawthornthwaite, Experte bei der Bundesdruckerei, nachgefragt, welche Vorteile Bdrive für Ingenieure und Architekten hat.

Mehr zu Bdrive: bdrive.bundesdruckerei.de

Rolf Mauer: Cloud Computing, das ist erst einmal ein sehr abstrakter Begriff. Was ist darunter zu verstehen?

Richard Hawthornthwaite: Daten wurden früher in räumlicher Nähe zu den Datennutzern gelagert. Heute setzt man auf die dezentrale Lagerung, schon aus dem praktischen Grund, weil Architekten und verschiedene Fachplaner immer auf die aktuelle Dateien bzw. den gleichen Datenbestand zugreifen müssen. Cloud Computing bzw. das Teilen von Daten in der Cloud wie unser Produkt Bdrive sorgen dafür, dass ich über meine Unternehmensgrenze teilen und zusammenarbeiten kann. Die Public Coud wird als Dienstleistung gemietet.

Rolf Mauer: Die Cloud bedeutet, meine Entwürfe, meine kreative Arbeit liegen nicht mehr auf meinem Schreibtisch zur Aufbewahrung, sondern auf fremden Festplatten. Wo liegt der Vorteil?

Richard Hawthornthwaite: Der Arbeitsalltag von Architekten ist geprägt vom Teamwork und das muss reibungslos funktionieren. Doch nicht zuletzt die vielen Projektbeteiligten sowie unterschiedliche Dateitypen und Systeme zwingen einen Architekten zum ständigen »Umgebungswechsel«. Eine cloudbasierte Kollaborations-Lösung wie Bdrive kann alle Kommunikationsinstrumente eines umfangreichen dezentralisierten Projektteams auf einen Schlag ersetzen. Alle Nutzer mit einer entsprechenden Berechtigung können gemeinsam und von überall an Dateien arbeiten. Durch Versionierung bleibt am Ende klar ersichtlich, welcher der letzte Stand ist und wer als letzter aktualisiert hat. Zudem können gelöschte Dateien mit einem Klick ganz einfach wiederhergestellt werden.

Rolf Mauer: Wie sicher sind meine Entwürfe und Planungen bei Ihnen? Habe ich jederzeit Zugriff, auch zu ungewöhnlichen Zeiten?

Richard Hawthornthwaite: Mit dem cloudbasierten Projektraum Bdrive ist der Datenzugriff so gut wie immer gewährleistet. Die Daten werden durch die innovative RAIC-Technologie verschlüsselt und als Fragmente auf mindestens drei deutschen Rechenzentren verteilt, die professionell und rund um die Uhr gesichert werden. Selbst wenn ein Anbieter ausfallen sollte, ist es durch sogenannte Paritätsblöcke möglich eine Datei wieder vollständig zusammenzusetzen. Ein solches hochprofessionelles System ist meist aktueller, sicherer und wartungsärmer als eine bürointerne Lösung.

Rolf Mauer: Wenn ich immer auf meine Daten zugreifen kann, gelingt das vielleicht auch Unbefugten. Wie sorgt die Bundesdruckerei dafür, dass nur ich selbst und von mir Berechtigte auf meine Pläne zugreifen können?

Richard Hawthornthwaite: Dass der Nutzer auch der »echte« ist, garantiert bei Bdrive das Identitätsmanagement der Bundesdruckerei. Mit der sicheren Identifikation von Personen kennen wir uns aus, denn wir stellen für den Staat Pass- und Ausweissysteme sowie für Dritte auch Personaldokumente und Hochsicherheitskarten her. Identitätsmanagement ist unser Kerngeschäft.

Rolf Mauer: Ich muss auch meine Planungspartner an die Daten »ranlassen«. Ggf. haben die Subunternehmer, die ebenfalls wieder Subunternehmer beauftragen. Wie lässt sich so ein Datenzugriff sicher organisieren? Was geschieht, wenn ein Planungspartner während der Planung seinen Auftrag verliert, wie entferne ich diesen aus der Zugriffsliste?

Richard Hawthornthwaite: Es gibt zwei Arten der Zusammenarbeit, einmal mit meinen direkten Kollegen und dann mit anderen Fachplanern, denen ich vertraue und die Teil des Projektteams sind. Ich kann jederzeit Subunternehmer in einen »Vertrauenskreis« aufnehmen und diesen bei Projektende oder bei Abschluss des Subunternehmervertrages auch wieder entfernen.

Rolf Mauer: Architekten und Ingenieure wechseln schon mal die Partner. Architekten Müller und Architekt Schmidt gehen getrennte Wege und betreiben kein gemeinsames Büro mehr. Wem gehören dann welche Daten? Lassen sich die eingelagerten Daten bei einem Partnerwechsel teilen?

Richard Hawthornthwaite: Im Prinzip lassen sich die Daten aufteilen oder man einigt sich darauf, bei bestehenden Projekten auch in Zukunft gemeinsam auf eine Datenlagerung zuzugreifen. Neue Projekte entstehen dann auf voneinander getrennten Bdrive Projekträumen.

Rolf Mauer: Hohe Sicherheitsmaßnahmen bedeuten ja manchmal auch eingeschränkte Nutzerfreundlichkeit. Wie ist das bei Bdrive?

Richard Hawthornthwaite: Die Technologie hinter Bdrive ist zwar komplex, doch davon bekommt der Nutzer nichts mit. Da Bdrive direkt in die File Manager Windows Explorer oder Mac Finder integriert ist, bleibt die Bedienung intuitiv und einfach.

Rolf Mauer: Ist Bdrive nur etwas für große Architektur- und Ingenieurbüros?

Richard Hawthornthwaite: Nein, auch kleine Büros haben Vorteile. Ihre Investitionen in die IT bleiben überschaubar. Mit der Bundesdruckerei haben sie einen zuverlässigen Partner. Zudem ist Bdrive beliebig skalierbar, wenn sich mehrere kleiner Büros zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammenschließen kann Bdrive mit wachsen und bei der Auflösung der Arbeitsgemeinschaft wieder zurückgefahren werden auf den Bedarf den man braucht.

Rolf Mauer: Herr Hawthornthwaite, vielen Dank für das informative Gespräch.

bdrive.bundesdruckerei.de

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem neuen »Schalfix« können Aussparungen in Betondecken zeit- und kostensparend realisiert werden. Trotzdem ist eine individuelle und...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzdem nach relativ kurzer Zeit über unansehnlich »vergrünte« Außenwände oder Schimmel in der Wohnung ärgern musste.

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die hier vorgestellten Trockenbauelemente bilden eine regelkonforme Basis für das Rohrsystem.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die...

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum u...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende T...

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Am 14. Juni startete in Russland die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die französische Serge Ferrari Gruppe ist mit dem Dach der neuen Rostov-Arena live dabei. In die...

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Extrem schmale Bauweise. Und dazu als Verarbeitungsextra ein an die Rinnengeometrie anpassbarer Klebeflansch. Bei der Druckstromentwässerung von innenliegenden Rinnen, di...

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.