Start Termine Ausstellungen Vernissage: Ein Traum von einer Stadt - im Architekturschaufenster Karlsruhe

Vernissage: Ein Traum von einer Stadt - im Architekturschaufenster Karlsruhe

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1503/architekturschaufenster-karlsruhe.jpg
 

In Karlsruhe gibt es dieses Jahr eigentlich nur ein Thema – Stadtgeburtstag! 300 Jahre sind vergangen seit der »traumhaften« Gründung der Stadt: 1715 soll der Markgraf von Baden-Durlach bei einem Jagdausritt eingeschlafen sein. Er träumt von einem Schloss, das sonnengleich im Zentrum seiner neuen Residenz liegt, die Straßen wie Sonnenstrahlen vom Palast ausgehend. Karl Wilhelm, ganz absolutistischer Herrscher, lässt seine Traumstadt – Carols Ruhe – am barocken Reißbrett entwerfen, eine der letzten großen europäischen Planstadtgründungen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1503/johanna-jakowlev.jpg


Von dieser legendären Gründungsgeschichte ist die Ausstellung inspiriert: Drei charakteristische Momente - Natur, Traum, Planstadt - wurden zum Ausgangspunkt für die Auswahl der drei künstlerischen Positionen von Christine Erhard, Johanna Jakowlev und Karl-Heinz Bogner. Ihre Arbeiten reflektieren diese Themen aus unterschiedlichen Perspektiven und bieten Denkanstöße, andere Sichtweisen, einen Blick »um die Ecke« auf vertraute urbane und architektonische Besonderheiten, auf den Traum von Stadt – nicht nur in Karlsruhe, sondern über den Stadtrand hinaus.

Am Dienstag 3.3.15 wurde die Ausstellung eröffnet.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1503/karl-heinz-bogner.jpg

EIN TRAUM VON EINER STADT
Christine Erhard | Johanna Jakowlev | Karl-Heinz Bogner
Eine Ausstellung zum 300. Stadtgeburtstag Karlsruhes
kuratiert von Simone Kraft
03.03.–27.03.2015
Architekturschaufenster Karlsruhe
Vernissage 3. März, 19h
eintraumvoneinerstadt.wordpress.com

Die Künstler

Die Fotokünstlerin Christine Erhard (*1969, lebt u. arbeitet in Düsseldorf, www.christineerhard.de) spielt mit medialen Grenzen ebenso wie mit Gattungen und historischen Arbeiten. Ausgehend von Architekturfotografien und Malereien der russischen Avantgarde der 1920er Jahre entstehen Raummodelle, die im realen Raum platziert werden, im Atelier ebenso wie vor einer Gebäudeansicht vor Ort. Die klassische Fotografensituation wird buchstäblich auf den Kopf gestellt: Nicht das Motiv bestimmt die Kameraposition, sondern die Kamera bestimmt das Motiv. Raum und Modell werden auf einen einzigen Kamerablickpunkt hin arrangiert. So werden nicht nur die Möglichkeiten des Fotografierens ausgelotet, sondern auch das Spiel mit zwei- und dreidimensionalen Medien. Erhards Serie „Moskau Intervention“ wurde mit dem Merck-Preis 2014 im Rahmen der 8. Darmstädter Tage der Fotografie ausgezeichnet.

Die Malerei von Johanna Jakowlev (*1980, lebt u. arbeitet in Heilbronn, www.johanna-jakowlev.de) zeigt „Architekturlandschaften“, in denen sich Natur- und Architekturansichten verbinden. Es sind jedoch keine idyllischen Naturbilder, sondern Szenerien, in denen die menschlichen Eingriffe deutlich sichtbar sind. Die Künstlerin präsentiert „Kultur-Landschaften“ im wörtlichen Sinne: Als von Menschen geprägte, „kultivierte“ und nutzbar gemachte Landschaften, wie sie heute überall begegnen. In den Kompositionen entfaltet sich das Gewohnte, Alltägliche in ungewohnter Weise. Die Arbeiten, stets menschenleer, dabei jedoch immer geprägt von den Spuren des menschlichen Wirkens, entfalten eine besondere Stimmung. Was passiert da? Welche Geschichte steckt dahinter?

Raum und Architektur dienen Karl-Heinz Bogner (*1966, lebt u. arbeitet in Stuttgart, www.khbogner.de) als Ausgangspunkt und Themenreservoir für seine Arbeiten. Seine Objekte erschließen sich als Modell-Räume, es sind freie Raumkompositionen, die den Charakter von skulpturalen Architekturen besitzen. Zeichnungen und Skizzen sind für Bogner, einem studierten Architekten, Instrument der Formfindung und Reflektion. In seinen Arbeiten auf Papier schafft er Bildräume, die aus Raumausschnitten, Ein- und Ausblicken sowie aus Formelementen bestehen, die entfernt an Konstruktionen oder Gebäudefragmente erinnern. Seine Räume kontrastieren den offenen und geschlossenen Raum, Licht und Dunkelheit.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1503/christine-erhard.jpg

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.