Anzeige AZ-A2-728x90
Start Termine Ausstellungen Architekturbüros präsentieren: Formen der Sehnsucht

Architekturbüros präsentieren: Formen der Sehnsucht

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-01.jpg
 

Sechs renommierte Architekturbüros aus Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg präsentieren gemeinsam im Frankfurter Vitra Showroom ihre experimentellen Arbeiten zum Thema: »Sehnsucht«. Wie lässt sich für Sehnsucht eine überzeugende Form finden? Dieser Frage sind die Studios nachgegangen. Dem großen Verlangen – sei es nach einer Person, einer Sache oder einem Ort – gelten die Installationen von baurmann.dürr architekten (Karlsruhe), BGF+ Architekten Uwe Bordt und Gunther Götz (Wiesbaden), BernjusGisbertzSzajak (Frankfurt am Main), MOW Architekten (Frankfurt am Main), Schmucker und Partner (Mannheim) und SYRA_Schoyerer Architekten (Mainz) in Kooperation mit dem Gestalter Elmar Lixenfeld (Frankfurt am Main).

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-04.jpg

Einerlei, ob sie sich als Heimweh äußert, als Fernweh oder gar als heftiges Verlangen: Sehnsucht kann jeden Menschen packen; diese romantische Stimmung. Die Sehnsucht nach Freunden oder Dingen, die ebenso begehrt wie fern sind. Bitter ist das Wissen um die Unerreichbarkeit des Zieles, tröstlich die Phantasie des Ersehnten. Sehnsucht ist ein umfassendes Gefühl, ein großes Thema, das Dichter der Romantik, aber auch der Moderne stets beschäftigt hat und zahlreiche Assoziationen zulässt. Höchst interessant wird es, wenn sich Architekten gemeinsam mit dem Thema Sehnsucht kreativ auseinandersetzen.

Vor allem eine Frage steht für Architekten und Gestalter im Vordergrund: »Wie lässt sich einem abstrakten Begriff wie der Sehnsucht eine überzeugende Form verleihen?« Diese Frage war es, die sich die Wiesbadener Architekten Uwe Bordt und Gunther Götz vom Büro BGF+ zu Beginn ihrer Entwurfsarbeit stellten. Einen Sehnsuchtsbaum haben sie errichtet. »Planrollen nehmen die Sehnsüchte in sich auf und werden an den aus Schnüren bestehenden Ästen des Baumes befestigt«, erläutern sie ihr Projekt. Wie ferne Früchte eines Baumes im Sonnenlicht sollen sich die Sehnsüchte erahnen lassen und allgegenwärtig über dem Besucher schweben – absolut unerreichbar.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-05.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-06.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-07.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-08.jpg

Unerreichbar scheinen die Objekte und Ziele der Sehnsucht. Vielleicht deshalb sah der Philosoph Ernst Bloch in der Fähigkeit zur Sehnsucht die ehrlichste Eigenschaft des Menschen. Sie, so hoffte er, könne etwas in die Welt bringen, »das allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war: Heimat«. Die Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies. Sie ist das Thema von SYRA_Schoyerer Architekten, deren Installation in Kooperation mit den Gestalter Elmar Linxenfeld entstanden ist. Eine moderne Abenteuerversion des Ur-Pärchens Adam und Eva liegt ihrer Arbeit zugrunde, »ein Redesign von Adam, Eva und den Edlen Wilden«.

Die Assoziationen der Architekten sind vielfältig. »Seit jeher haben die Architekten gelernt, mit Orten umzugehen, in denen vielfältige Erinnerungen, Träume, vielleicht sogar Wünsche verborgen sind«, erläutern die Planer von baurmann.dürr architekten in Karlsruhe. In Frankfurt haben sie eine romantische Landschaftsinszenierung erdacht. Mit dem Wald als Sehnsuchtsort setzen sich die Architekten BernjusGisbertzSzajak auseinander: eine märchenhafte Installation haben sie konzipiert, mit Stoffen und von der Decke herabhängenden Zylindern schaffen sie eine phantastische Installation.

Romantische Landschaften, Labyrinthe und Luftschlösser gewinnen im Vitra Showroom Gestalt. In der Installation von MOV Architekten bilden mehrere abgehängte Kokons Wolken, die verschiedene Gedankenwelten und Sehnsüchte umhüllen. Eine Öffnung ihrer Unterseite lässt den Betrachter in die Sehnsucht schlüpfen, für Außenstehende ist der Träumer augenscheinlich „in Gedanken“ und mit dem Kopf ganz woanders. Entrückt ist auch die in der Fensterbox des Showrooms befindliche Figur, die Schmucker und Partner entworfen haben: Sie gleicht einem Schattenwurf.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-09.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-10.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-11.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/vitra-ampelphase-12.jpg

Wie also lassen sich plausible Formen für Sehnsüchte finden? Die Antworten der Teams fallen äußerst unterschiedlich aus. Deutlich wird: Sehnsucht kann sich auf Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges richten. Und: Ideen und Visionen sind keine Grenzen gesetzt. Denn Sehnsucht ist stets verbunden mit phantastischen Vorstellungen, mit dem Verlangen nach etwas, das nicht da ist. Das möglicherweise in der Zukunft erwartet wird. Selige Sehnsucht. Kurzum: Das Motto »Sehnsucht« ist weit gefasst und lässt den Architekten freie Hand. Wie bei den vorangegangenen Ampelphasen haben sie eine Carte Blanche erhalten und haben mit ihren Installationen beinahe den gesamten Showroom gestaltet – frei von Zwängen und Maßgaben einer konkreten Bauaufgabe. Das Experiment steht im Vordergrund. Und die sich frei entfaltende Phantasie.

• Ampelphase 7: »Sehnsucht«, eine Ausstellung des Vitra Showrooms Frankfurt
• 17. September bis 7. Oktober 2015
• Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10:00-13:00 und 14:00-18:00 Uhr
www.ampelphase.com
• Vitra GmbH, Showroom Gutleutstraße 89, 60329 Frankfurt am Main, Telefon (069) 58 60 460

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyramide wurde ursprünglich für 4,5 Millionen Besucher pro Jahr entworfen und ein Vierteljahrhundert später nähert sich die Besucherzah...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenplanung und AVA ergeben sich Zeiteinsparungen, verbunden mit verringertem Fehlerrisiko und verbesserter Transparenz.

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überformaten bis 3,2 x 16 Meter. Sie sind kombinierbar mit allen herkömmlichen Fassadensystemen. So lassen sich leicht Glasfassaden mit min...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

BenQ, der LED-Display-Experte, ergänzt seine Produktreihe für Architekten, Planer, Ingenieure und Designer um zwei neue, großformatige Modelle. Die Profi-Displays BenQ PD...

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.