Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Termine Ausstellungen Ausstellung: KUNSTRAUM GRÄSSLIN – MEUSER

Ausstellung: KUNSTRAUM GRÄSSLIN – MEUSER

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1809/kunstraum-graesslin-01.jpg

Ausstellungseröffnung, gesehen durch ein Werk von Meuser. Foto: Rolf Mauer

Seit 16. September 2018 zeigt die Sammlung Grässlin in St. Georgen im Schwarzwald ihre neunte Ausstellung, die bis Ende 2019 zu sehen ist. Die Familie Grässlin gehört zu dem Kreis von Sammlern, deren herausragendes Kennzeichen der direkte Kontakt mit den Künstlern ihrer eigenen Generation und ihren Werken ist. Im Gegensatz zu anderen Privatsammlungen kann man die Sammlung Grässlin jedoch als ein Gruppenunternehmen, als eine Art Kollektiv sehen, an dem die fünf Familienmitglieder – Anna, Bärbel, Thomas, Sabine und Karola – beteiligt sind und in dem sich die unterschiedlichen Positionen widerspiegeln.

Bereits seit 2006 präsentiert die Familie Grässlin im KUNSTRAUM GRÄSSLIN und den RÄUMEN FÜR KUNST ihre Sammlung nationaler und internationaler Kunst der 1980er, 1990er und 2000er Jahre. Interessierte Besucherinnen und Besucher hatten seither in acht Ausstellungen die Möglichkeit Einblicke in die private Sammlung zu bekommen. Für ihr Konzept zur Vermittlung moderner Kunst und ihr jahrzehntelanges Engagement bekam die Sammlerfamilie 2010 den renommierten Art Cologne-Preis.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1809/kunstraum-graesslin-02.jpg

KUNSTRAUM GRÄSSLIN
Meuser: Klotz am Bein, 1985, Eisen, Rostprimer, 163 x 65 x 65 cm
Meuser: Trümmerfrauen/Extrarente, 2015, Stahl, Öl, 200 x 130 x 50 cm
Meuser: Ohne Titel, 1980, Stahl, Plastik, Farbe, Mennige, 220 x 240 x 30 cm
Meuser: Pommes Schranke, 1997, Aluminium, Öl, 30 x 300 x 17 cm
Fotonachweis: Wolfgang Günzel, Offenbach


Dieses Jahr wird das Ausstellungskonzept erstmals erweitert, indem die Sammlung des Stuttgarter Ehepaars Ursula und Hanns Wiesenauer zu Besuch in St. Georgen ist. In GASTSPIEL – WERKE AUS DEN SAMMLUNGEN GRÄSSLIN UND WIESENAUER treten ausgewählte Arbeiten in einen Dialog. Den Sammlungsschwerpunkten entsprechend, werden mit einem Fokus auf Malerei Positionen der 1980er und 1990er Jahre gezeigt. Die Werke aus dem Besitz des Ehepaars Wiesenauer werden durch das Gastspiel im KUNSTRAUM GRÄSSLIN und den RÄUMEN FÜR KUNST erstmalig einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1809/kunstraum-graesslin-03.jpg

RÄUME FÜR KUNST, Klosterbergstraße 29
Herbert Brandl: Ohne Titel, 2013, Öl, Firnis auf Leinwand, 200 x 400
Herbert Brandl: Ohne Titel, 2005, Öl auf Leinwand, 40 x 60
Herbert Brandl: Ohne Titel, 2005, Öl auf Leinwand, 150 x 200 cm
Fotonachweis: Wolfgang Günzel


Im KUNSTRAUM GRÄSSLIN wird mit Arbeiten von Meuser aus den 1980er bis 2000er Jahren ein Überblick über das Werk des Künstlers präsentiert, dessen Atelier und Materiallager bekanntermaßen der Schrottplatz ist. Schrott ist ein Material, das durch viele Hände ging und sich durch deren Nutzung veränderte, bis es schließlich überflüssig war und weggeworfen wurde. Meuser greift dieses Material auf. Durch seine Bearbeitung löst er es zwar aus seiner einstigen Zweckgebundenheit, verhindert aber auch, dass der Schrott in den Recyclingkreislauf eintritt und seine Form durch Einschmelzung verliert. Zuschnitt, Schweißung, Stauchung, Faltung und Oberflächenbehandlung bereiten das Rohmaterial auf und hauchen ihm neues Leben ein, ohne das alte unsichtbar zu machen. Dieser Prozess wird durch eine Umwidmung abgeschlossen. Titel, die zwischen der Banalität eines Kneipenwitzes und bildgebender Poesie schwingen, weisen den Skulpturen nicht nur einen Namen, sondern auch ein Gesicht zu.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1809/kunstraum-graesslin-04.jpg

KUNSTRAUM GRÄSSLIN
Meuser: Balzac, 1983, Eisen, Eisenspan, Waage, 240 x 110 x 60 cm
Meuser: Dreilochlösung, 2006, Stahl, Mennige, 55 x 95 x 20,5 cm
Fotonachweis: Wolfgang Günzel, Offenbach


In den RÄUMEN FÜR KUNST, den über das gesamte Stadtgebiet verteilten externen Ausstellungsräumen der Sammlung Grässlin, werden ausgewählte Werke der 1980er und 1990er Jahre präsentiert. Die Künstler der 1980er Jahre sind mit Malereien, Skulpturen und Installationen von Werner Büttner, Günther Förg, Georg Herold, Martin Kippenberger sowie Albert und Markus Oehlen vertreten. Des Weiteren trifft man beim Rundgang durch die RÄUME FÜR KUNST auf konzeptuelle Arbeiten von Helmut Dorner, Imi Knoebel oder Heimo Zobernig und auf die sich zwischen Abstraktion und Figuration bewegenden Malereien von Herbert Brandl und André Butzer.

Die Anfänge der Sammlung Grässlin liegen in den 1970er Jahren, als die Eltern Anna und Dieter Grässlin begannen Grafiken des süddeutschen Konstruktivismus und zahlreiche Werke des deutschen Informel zusammenzutragen. Ihre vier Kinder Bärbel, Thomas, Sabine und Karola, von der Sammelleidenschaft ihrer Eltern angesteckt, wandten sich Anfang der 1980er Jahre ihrer eigenen Generation zu und erwarben Werke von u.a. Werner Büttner, Günther Förg, Georg Herold, Martin Kippenberger, Meuser, Albert und Markus Oehlen oder Franz West. Später wurde die Sammlung um Positionen der 1990er und 2000er Jahre erweitert. Künstler wie Kai Althoff, Michael Beutler, Cosima von Bonin, Clegg & Guttmann, Mark Dion, Michael Krebber oder Heimo Zobernig fanden ihren Weg in die Sammlung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1809/kunstraum-graesslin-05.jpg

RÄUME FÜR KUNST, Sommerauerstraße 5
Heimo Zobernig: ohne Titel, 2006, Acryl, Acrylbinder, Swarovski-Steine, Kristall auf Leinwand, 100 x 100 cm
Heimo Zobernig: ohne Titel, 2015, Acryl, Kunstharzlack auf Leinwand, 100 x 100 cm
Heimo Zobernig: ohne Titel, 2006, Acrylbinder, Swarovski-Steine auf Leinwand, 100 x 100 cm
Heimo Zobernig: ohne Titel, 2004, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm
Foto: VG-Bild Kunst, 2018, Fotonachweis: Wolfgang Günzel, Offenbach


Auch Ursula und Hanns Wiesenauer begannen in den 1970er Jahren Werke des süddeutschen Konstruktivismus und Arbeiten von Künstlern des deutschen Informel zu erwerben. Begeisterung hegten sie auch für die nächste Generation deutscher Maler, und so fanden in den Folgejahren Künstler wie Raimund Girke, Ulrich Erben und Walter Stöhrer Eingang in die Sammlung. Anfang der 1980er Jahre kamen Ursula und Hanns Wiesenauer in Kontakt mit der damals in Stuttgart ansässigen Galerie Max Hetzler, deren Partnerin Bärbel Grässlin war, und begannen mit viel Enthusiasmus die jungen Künstler der 1980er Jahre und später der 1990er und 2000er Jahre zu sammeln. Die Verbindung zwischen Bärbel Grässlin und Ursula und Hanns Wiesenauer hat bis heute Bestand. Viele der gesammelten Positionen sind daher in beiden Sammlungen zu finden. Es war nicht einfach, aus den umfangreichen und über Jahrzehnte gewachsenen Sammlungen Werke auszuwählen. Daher haben wir uns mit wenigen Ausnahmen auf gemeinsame künstlerische Positionen aus beiden Sammlungen beschränkt, wodurch ein spannender Dialog zwischen den gezeigten Werken entstanden ist.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1809/kunstraum-graesslin-06.jpg

RÄUME FÜR KUNST, Süßes eck, Gerwigstraße 1
Imi Knoebel: Face 10, 2003, Acryl auf Aluminium, 40 x 40 x 8,9 cm
Imi Knoebel: Portrait, 1998, Acryl auf Holz, 50 x 35 cm
Imi Knoebel: ODYSHAPE VII , 1994, Acryl auf Aluminium, 82,8 x 83,1 x 15,7 cm
Foto: VG-Bild Kunst, 2018, Fotonachweis: Wolfgang Günzel, Offenbach


 

 

In der Ausstellung vertretene Künstler:
Herbert Brandl, Werner Büttner, André Butzer, Helmut Dorner, Günther Förg, Georg Herold, Martin Kippenberger, Imi Knoebel, Meuser, Rachel von Morgenstern, Albert Oehlen, Markus Oehlen, Tobias Rehberger, Andreas Slominski, Alicia Viebrock, Heimo Zobernig

Außerdem sind Dauerinstallationen folgender Künstler zu sehen:
Michael Beutler, Asta Gröting, Erich Hauser, Kalin Lindena, Reinhard Mucha, Ulrich Rückriem, Franz West, Joseph Zehrer


Informationen zum Besuch der Ausstellung:

Hannah Eckstein, Sammlung Grässlin, Telefon 07724 / 91 61 805
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Öffnungszeiten KUNSTRAUM GRÄSSLIN: nach Vereinbarung
Private Gruppenführungen: nach telefonischer Anmeldung

SAMMLUNG GRÄSSLIN
Museumstraße 2
78112 St. Georgen
Telefon 07724 / 91 61 805
www.sammlung-graesslin.eu

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Weitere Artikel:

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hohen Bedienkomfort, sehr gute Leistungsdaten und ist in Deutschland zugelassen.

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die Räume darin. Besonderes Glück mit dem dritten Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler des traditionsreichen Clavius-Gymnasiums in...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrierte Schlauchschelle aus Edelstahl.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die R...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrier...

Tageslichtmanagement 4.0

Tageslichtmanagement 4.0

Schaltbare, energieeffiziente Fassadengläser als Sonnenschutz sind ein wichtiges Thema auf der glasstec in Düsseldorf. Halio International S. A. zeigt sein Tageslicht-Man...

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.