Start Termine Veranstaltungen Urban Wellbeing: Expertenforum für Architekten in der Hamburger Elbphilharmonie

Urban Wellbeing: Expertenforum für Architekten in der Hamburger Elbphilharmonie

Urban Wellbeing

Urbane Lebens- und Wohnqualität ist der Schlüssel zum Erfolg innerstädtischer Entwicklungskonzepte. Die Fachkonferenz »Urban Wellbeing« lädt am 24. Oktober 2017 dazu ein, urbanes Wohndesign neu zu denken. Wie auch die beiden erfolgreichen Veranstaltungen »East meets West« in Mettlach (2015) und »The Future of Wellbeing« in London (2016) präsentieren renommierte Architekten wegweisende Projekte und innovative Konzepte. Die Veranstaltung für Planer, Architekten und Innenarchitekten ist eine Initiative der Villeroy & Boch AG in Kooperation mit der Heinze GmbH.

Stress and the City? Relax in the City. Urban Wellbeing spiegelt das Bedürfnis vieler Menschen, ihren schnelllebigen, städtischen Lebensstil mit größtmöglichen Komfort im individuellen Rückzugsraum zu verbinden. Im verdichteten urbanen Raum sind intelligente und effiziente Raumlösungen gefragt – im großen Maßstab ebenso wie im Detail.

Um über die Gestaltung städtischer Wohnkonzepte zu reflektieren, könnte kaum ein Ort geeigneter sein als die Hamburger HafenCity mit der Elbphilharmonie, dem neuen Wahrzeichen urbaner Lebensqualität. Deshalb lädt Villeroy & Boch gemeinsam mit Heinze zum fachlichen Austausch mitten in Europas größtem innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekt. Die Teilnahme ist kostenfrei, das Platzkontingent begrenzt.

Impulse liefern international renommierte Architekten, die mit ihren Projekten Maßstäbe für die gestalterische Formulierung eines neuen urbanen Lebensgefühls gesetzt haben: Ellen van Loon (OMA, Rotterdam), Matthias Sauerbruch (sauerbruch hutton, Berlin), Julia B. Bolles-Wilson (BOLLES + WILSON, Münster) und Carsten Venus (blauraum, Hamburg). Begleitet wird die Fachkonferenz von einer exklusiven Führung durch die Elbphilharmonie und einem Expertenvortrag des weltweit gefragten Akustik-Spezialisten Yasuhisa Toyota (Tokio).

Modular, flexibel und auf höchstem Niveau
Ellen van Loon vom international bekannten Rotterdamer Büro OMA stellt das Wohnen auf höchstem Niveau in den Mittelpunkt ihres Vortrags. Ihr Multifunktionskomplex »De Rotterdam« erregt weltweit Aufsehen. Das Grundstück, auf dem das Gebäudeensemble mit drei 150 Meter hohen Türmen im Rotterdamer Hafenareal entstanden ist, gilt als am dichtesten bebautes Areal der Niederlande. Mit 5.000 Menschen, die sich durchschnittlich im Komplex aufhalten, zählt »De Rotterdam« zudem zu den aktuell am stärksten frequentiertesten Gebäuden. Der Wohnturm »44 Floors« steht mit seinen hochwertigen Apartmentlösungen im Fokus von Ellen van Loons Impuls zum Thema »Urban Wellbeing«. Matthias Sauerbruch präsentiert in seinem Vortrag das aktuell entstehende »Universal Design Quartier«. Mit diesem Projekt setzt Sauerbruch Hutton in Hamburg-Wilhelmsburg neue Maßstäbe für flexible, inklusive und nachhaltige Wohnkonzepte in der Stadt. Insgesamt entstehen bis zu 360 Wohneinheiten für Studenten in modularer Holzbauweise. Die Micro-Apartments lassen sich flexibel zu unterschiedlichen Wohnungsgrößen kombinieren und können sich so den Bedürfnissen, die mit den Lebensphasen der Bewohner wechseln, anpassen.

Weitere innovative Konzepte für urbane Wohnarchitektur – sowohl hinsichtlich der Materialität, der architektonischen Form als auch in der städtebaulichen Platzierung – werden im Rahmen der Vorträge von Julia B. Bolles-Wilson (BOLLES + WILSON, Münster) und Martin Murphy (Störmer Murphy and Partners, Hamburg) vorgestellt. Julia B. Bolles-Wilson spricht im Rahmen der Fachkonferenz über den »Cinnamon Tower« und ihr Konzept eines »Pin auf der Piazza«. Der 57 Meter hohe Wohnturm interpretiert die Typologie des Campaniles zeitgemäß und verbindet elegant den historischen Bestand mit den Megablocks des Hamburger Überseequartiers.

Martin Murphy von Störmer Murphy and Partners (Hamburg) präsentiert die »Intelligent Quarters« im Elbtourquartier der Hamburger HafenCity. Bindeglied des dreiteiligen Gebäudeensembles ist das Wohngebäude »Freeport«. Besondere Akzente setzt hier wie die auch für die beiden benachbarten Bürogebäuden »Shipyard« und »Watermark« verwendete weißglasierte Keramikfassade.

Rahmenprogramm in der Elbphilharmonie
Die Fachkonferenz wird von einem inspirierenden Rahmenprogramm begleitet. Exklusive Führungen durch die Elbphilharmonie sowie ein Expertenvortrag von Yasuhisa Toyota (Tokio) liefern besondere Einblicke in die architektonische und gestalterische DNA von Hamburgs neuem Wahrzeichen urbaner Lebensqualität. Der weltweit gefragte Akustik-Spezialist Toyota zeichnet sich für die Klangarchitektur der Elbphilharmonie verantwortlich. Ausklingen wird die Fachkonferenz »Urban Wellbeing« mit einem Get-Together, das Raum für vertiefende Gespräche und neue Kontakte bietet.

URBAN WELLBEING
Wohndesign neu denken
24. Oktober 2017
in der Elbphilharmonie Hamburg

 

Weitere Informationen unter: pro.villeroy-boch.com/urbanwellbeing

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.