Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Termine Weiterbildung Kostenfreie Fachveranstaltungen für Tragwerksplaner

Kostenfreie Fachveranstaltungen für Tragwerksplaner

Im diesem Herbst veranstaltet die RIB Software SE sechs kostenfreie Impulstage für Tragwerksplaner an verschiedenen Standorten im gesamten Bundesgebiet. Die kompakt gehaltenen Seminare verbinden Theorie und praktische Fallbeispiele: Die Teilnehmer erfahren, wie Sie wirtschaftliche Lösungen mit hochwertiger Bemessungstechnologie erzielen und lernen, wie Sie dank einer ausgeklügelten Benutzerführung neue Normen und komplexe Bauteilnachweise optimal umsetzen. Die Veranstaltungsreihe beginnt am 19. September in Wuppertal. Weitere Termine sind am 20. September in Koblenz, am 24. Oktober in Erfurt, am 25. Oktober in Neumarkt in der Oberpfalz und am 14. November in Ulm. Die Seminarreihe endet am 16. November in Heidelberg. Beginn aller Events ist 9:30 Uhr mit Fachthemen zum Hoch- und Grundbau. An den Nachmittagen stehen Finite Elemente im Hoch- und Brückenbau im Vordergrund. Ende der Seminare ist für 16:30 Uhr angesetzt.

Fachveranstaltungen für Tragwerksplaner

An den Vormittagen stellt der Softwarehersteller das neue Bedienkonzept für Fertigteilträger im Hoch- und Brückenbau vor. Weitere Themen sind interaktive Kombinationsbildung und lineare / nichtlineare Lastweiterleitung sowie die Bemessung von Baugrubensicherungen mit der neuen RIB-Wandbemessung. Der Schwerpunkt Grundbau schließt jeweils mit einem Special zum neuen KEM-Modul (Kinematische-Element-Methode) zur Bemessung von Nagelwänden, das anhand eines praktischen Beispiels vorgestellt wird.

Ab 13:30 Uhr präsentiert RIB Neuerungen für den Bereich FEM im Hoch- und Brückenbau. Anhand von Fallbeispielen wird die Nachrechnung und Ertüchtigung von Straßenbrücken erläutert. Verbundbrücken werden weiter als wirtschaftliche Alternative bei Ersatzneubauten vorgestellt und die FE-Programme aus dem Hause RIB mit ihren wichtigsten Neuerungen und Einsatzmöglichkeiten für den Ingenieurbereich erläutert. Auch am Nachmittag schließt die Veranstaltung mit einem Special zum digitalen Planen mit der neuen BIM-Lösung „iTWO structure fem“.

Da die Teilnehmerzahl an diesen kostenfreien Veranstaltungen begrenzt ist, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung. Jeder Teilnehmer erhält einen Nachweis für insgesamt vier Fortbildungsstunden (UE) je Veranstaltungsteil - die beiden Kurseinheiten je Veranstaltung können damit separat gebucht und als Weiterbildung bei den Ingenieurkammern eingereicht werden. Detaillierte Informationen sind auf der Internetseite der RIB Software SE bereit gestellt.

www.rib-software.com/impuls2017

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.