Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur Deutschland Wettbewerbsgewinn von Gerber Architekten: Neubauten für zwei Schulen in Hamburg

Wettbewerbsgewinn von Gerber Architekten: Neubauten für zwei Schulen in Hamburg

Das Hamburger Büro Gerber Architekten unter der Gesamtleitung von Eckhard Gerber und dem Wettbewerbsteam u.a. mit Hannes Beinhoff und Jens Bentfeld ging erfolgreich aus einem von der Freien und Hansestadt Hamburg ausgelobten einstufigen, anonymen Realisierungswettbewerb hervor. Gegenstand des Wettbewerbs war die Vorentwurfsplanung für zwei Neubauten und ein gemeinsames Forum der Stadtteilschule (GSL) und des Gymnasiums Lohbrügge (GYLOH). Die Planungen umfassen ein Neubauvolumen von rund 8.700 Quadratmetern.

Für das Bauvorhaben ist eine Kostenobergrenze für den Hochbau und technischen Ausbau in Höhe von 30,3 Mio. Euro im Haushalt eingestellt.

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1205/gerber-architekten-01.jpg


Laut Preisgericht überzeugte der Entwurf »sowohl durch die klare Adressbildung mit 3 Baukörpern und eine gute Einbindung in die Umgebung als auch mit seiner Maßstäblichkeit. Das Forum mit dreiseitig umschließender Pausenhalle schafft ein für beide Schulen gleichwertiges Zentrum. ... Die inneren Campusräume mit ihren Freiflächen schaffen ein differenziertes Raumgeflecht, das die Schule nach außen öffnet.«

Erläuterung der Architekten
Drei kompakte Gebäudevolumen, die beiden Schulhäuser der Gesamtschule und des Gymnasiums Lohbrügge sowie ein Forum, fassen die Kleinteiligkeit und Heterogenität des vorhandenen Schulareals zusammen und sind städtebaulich so gesetzt, dass eindeutig bestimmte und gut nutzbare Freiräume als Vorplatz und Pausenhoffläche entstehen. Ihr Zusammenspiel wird durch ihre einheitliche Materialsprache von dünnformatigen Klinkern in leicht nuancierenden Farbtönen unterstrichen. Durch seine mittige Lage im Schulzentrum im südlichen Grundstücksabschnitt bildet das Forumsgebäude mit integrierten Klassen 9 bis 12 in den Obergeschossen die neue Adresse des Gymnasiums. Es öffnet sich dreiseitig vollständig zu den anschließenden Freifl ächen und Pausenhöfen und ermöglicht durch seine flexible Raumaufteilung ein Höchstmaß an Kombinationsmöglichkeiten.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1205/gerber-architekten-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1205/gerber-architekten-03.jpg

Das umlaufende Foyer ermöglicht auch eine direkte innenräumliche Verbindung zum Verwaltungsbereich und dem Fachklassentrakt des Bestandes. Alle Unterrichtsräume orientieren sich ringförmig nach außen, die Aufenthaltsklassen und Computerräume zum ruhigen Innenhof.

Die Klassen 5 bis 8 sind in einem eigenständigen Schulhaus (GYLOH) im nördlichen Bereich des Grundstücks verortet. Das »kleine« Schulhaus orientiert sich zum Pausenhof und Forumsgebäude im Süden und zur Verbindungsachse zu den Spielwiesen im Norden. Das Schulhaus der GSL öffnet sich im Erdgeschoss nach Süden zum Eingangshof und zum neuen Schulhof. Es ist ebenfalls mit der bestehende Pausenhalle des Bestandes innenräumlich verbunden und bezieht die vorhandene Bibliothek mit in das Schulleben ein.

Das ebenfalls von Gerber Architekten entwickelte Freiflächenkonzept verleiht dem Gelände den Charakter einer Parkanlage und führt das grüne Zentrum Lohbrügges als wichtigen Landschafts- und Naturraum fort. Grüne Klassenzimmer in den Innenhöfen vollenden das gärtnerische Bild der lockeren landschaftlichen Bäume mit Blumenwiesen und den geschnittenen architektonische Hecken. Die größtenteils ebenen Rasenflächen im Norden werden durch die lang gezogene Sitzstufen sanft in Bewegung gebracht. Die verwendeten Materialien vermitteln zwischen den Bestandsgebäuden und den neuen Klinkerfassaden: ockerfarbene, helle Beläge für alle Zugänge und Treppen, gelber Sand für alle Fußwege, hölzerne Sitzpodeste unter Bäumen und einheitliche helle Farbtöne für weitere Möblierungen. Die homogenen Belagsflächen laufen bis in die Foyers der Gebäude herein und generieren so großzügige zusammenhängende Flächen. Die Verlängerung der Schulhoffläche als Weg in den Norden bindet die Sporthalle an und schafft langfristig eine Wegeverbindung zu der geplanten 2-Feld-Sporthalle im Nordosten.

Wettbewerb: 1. Preis 2012
Gerber Architekten, Dortmund, Hamburg
Gesamtleitung: Prof. Eckhard Gerber
Mitarbeiter: Hannes Beinhoff, Jens Bentfeld, Wiebke Vettermann, Lisa Mössner, Barbara Breitenbach
Landschaftsarchitektur Gerber Architekten, Hamburg: Tim Kraus, Magdalena Cieslicka

Rendering: Gerber Architekten

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz und Glas setzen Kontrapunkte, das Ornament kehrt zurück. Mit dem Impuls-Projekt ∞ des Baustoffherstellers wird die Vorstellung des...

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.