Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Architektur Deutschland Rathaus Schorndorf von Ippolito Fleitz

Rathaus Schorndorf von Ippolito Fleitz

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-101.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-102.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-103.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-104.jpg

Das im 18. Jahrhundert erbaute Rathaus der Stadt Schorndorf steht als zentraler Solitär auf dem Marktplatz und gilt als Wahrzeichen der schwäbischen Kleinstadt. Die Stuttgarter Architekten Peter Ippolito und Gunter Fleitz trimmten das historische Gebäude mit der für das Architekturbüro typischen Qualität auf die modernen Anforderungen an eine städtische Verwaltung.

Das 1726–30 erbaute Rathaus dominiert als Solitär den Marktplatz und ist das Wahrzeichen der Stadt Schorndorf (38.000 Einwohner). In einer ersten Umbauphase wurden zunächst die Obergeschosse des Hauses energetisch und denkmalgerecht saniert. In der zweiten Bauphase folgten die Neugestaltung der öffentlichen Bereiche im Erdgeschoss sowie der Fassade. Hauptidee der Gestaltung war es, den historischen Raum sichtbar zu machen und die öffentlichen Bereiche multifunktional und flexibel bespielen zu können. Die dabei in allen Bereichen geschaffene Transparenz steht für ein bürgernahes Demokratieverständnis und erinnert an die ursprüngliche Funktion des Untergeschosses als Markthalle.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-105.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-106.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-107.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-108.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-109.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-110.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-111.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-112.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-113.jpg

Die baulichen Veränderungen insbesondere der 1980er-Jahre hatten am Gebäude deutliche Spuren hinterlassen. Der Innenraum wirkte rustikal und durch die Holzauskleidung beengt, die historische Bausubstanz war kaum noch erkennbar. Für unser Ziel, den historischen Raum wiederzubeleben, wurde das Erdgeschoss vollständig entkernt und der Grundriss radikal neuorganisiert.

Besucher erreichen das Gebäude über das Foyer. Dieses präsentiert sich als weiter offener Raum, der mit seinen verschiedenen Niveaus geradezu landschaftlich wirkt. Die freistehenden Holzpfeiler werden durch die Lichtinszenierung oder die museal wirkende Glaseinfassung im Boden in den Vordergrund gerückt und betonen die Historie des Gebäudes. Weitere Reminiszenzen an die Vergangenheit des Ortes als Marktplatz sind der bis in den Plenarsaal durchlaufende Natursteinboden aus Travertin, die zum Saal hinabführenden Holzstufen und die grob verputzte Längswand mit dunklem Anstrich. An der Decke werden die Holzpfeiler von weit ausgreifenden LED-Lichtringen spielerisch umschlungen und verleihen dem Raum einen festlichen Charakter.
Im Eingangsbereich des Foyers ist die Stadtinformation untergebracht. Regale und der Counter aus Mineralwerkstoff sind um eine Stütze herum inszeniert. Eine hoch gepolsterte Eckbank bietet hier Sitzgelegenheit.

Vom Foyer führt eine Treppe hinauf zu einer Zwischenebene, auf der der Trausaal als Bindeglied zwischen Foyer und Plenarsaal schwebt. Die Rundumverglasung verleiht dem Raum Leichtigkeit, eine Plattform vor dem Raum öffnet spannende Perspektiven auf das Foyer. Da auch die darunterliegende Front verglast ist, bleibt das gesamte Geschoss immer als ein Raum erfassbar.

Leichtigkeit und fließende Formen prägen auch den großen Plenarsaal. Zentrales Entwurfselement ist die Deckengestaltung. Das Deckensegel zieht sich in einer wellenförmigen Bewegung vom Trausaal bis zur zentralen Rückwand und öffnet den Raum durch die gebogenen Abschlüsse an den Rändern zu den Außenwänden. Decke und Rückwand bilden dabei eine Einheit, die sich wie eine Schutzhülle über den Saal legt. Die Rückwand – hinter der Medientechnik, Stuhllager und Garderobe verborgen sind – wird von zwei Spiegelwänden flankiert, die die Dreidimensionalität des Wand-Decke-Elements weiter betonen.
In das Deckensegel ist die Haustechnik nahezu unsichtbar integriert. Für eine perfekte Raumakustik sorgt eine weitere Deckenfläche mit Akustikperforation, die in einem dynamischen Verlaufsraster ausläuft. Akustikdecke und Natursteinboden ziehen sich durch Plenarsaal und Foyer und verstärken die gesamtheitliche Raumwirkung.
Die feste Betischung verzichtet auf die übliche parlamentarische Sitzanordnung. Dem Podium ist eine offene U-Form zugewandt, um die sich die hinteren Tischreihen legen. Es entsteht eine einander zugewandte, konstruktive Kommunikationsatmosphäre. Erfordert das Tagungsthema Diskretion, kann diese durch die raumhohen Vorhänge und die Lichtsteuerung hergestellt werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-114.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-115.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-116.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-117.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-118.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-119.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-120.jpg

Die starke Wirkung des Raums bleibt nicht auf das Innere beschränkt, sondern ist durch die Neugestaltung der Fassade auch von außen erlebbar. Die großen Bogenfenster wurden als Stahlfenster mit schlanken Sprossen realisiert und sind bis zum Boden durchgezogen. Auf Höhe des Plenarsaals kann man insbesondere bei Nacht vollständig durch das Gebäude hindurchsehen. Die als Fluchtweg notwendige neue Treppe an der Längsseite wirkt hier wie eine zusätzliche Einladung, sich dem Raum zuzuwenden. Das Lichtkonzept betont die offenen Rundbögen und die Fassadengliederung. Transparenz und Offenheit des Gebäudes werden so zum Symbol für ein Politikverständnis, das Partizipation und Bürgernähe in den Vordergrund stellt.

Den konstruktiv größten Eingriff in die Gebäudestruktur stellte der für den behindertengerechten Zugang notwendige Einbau des Personenaufzugs dar. Durch das Einfügen des Aufzugsschachts mussten in sämtlichen Obergeschoßen auch brandschutztechnisch erforderliche Sanierungsmaßnahmen ergriffen werden.

Mit der denkmalgerechten Sanierung des Rathauses erhält Schorndorf einen multifunktionalen, atmosphärisch dichten Bürgersaal. Die historischen Gebäudeteile sind sensibel in die zeitgenössische Raumgestaltung integriert. Durch die Transparenz des Gebäudes nimmt dessen Inneres teil an der Öffentlichkeit auf dem Marktplatz.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-01-grundriss-untergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-03-grundriss-erdgeschoss-moebliert.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-04-grundriss-zwischengeschoss-moebliert.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-08-laengsschnitt.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-09-quersschnitt.jpg
 
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-12-fassade-nord-sued.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-13-fassade-ost.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-14-fassade-west.jpg

Architekten: Ippolito Fleitz Group GmbH, www.ifgroup.org

Team: Peter Ippolito, Gunter Fleitz, Christian Kirschenmann, Tim Lessmann, Markus Schmidt,
Roger Gasperlin

Bauherr: Stadt Schorndorf, www.schorndorf.de

Fertigstellung: November 2012

Fläche: 654 m²

Lichtplanung: Lichtwerke GmbH, www.lichtwerke.com

Fotographie: Zooey Braun, www.zooeybraun.de

 

 

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Nachdem das Frankfurter Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur für den Grand Tower bereits den European Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus Deutschlands erhielt, bekam das Gebäude vor wenigen Tagen in London nun auch den International Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus in ganz...

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Weitere Artikel:

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur ohne das traditionelle Klassenzimmer von gängigen Bildungseinrichtungen ab, sondern auch durch seine innovativen...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern, ist Teil dieser Kultur. Das japanische Unternehmen TOTO hat Duschsysteme entwickelt, die ein Wohlgefühl ...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.