Start Architektur Deutschland Rathaus Schorndorf von Ippolito Fleitz

Rathaus Schorndorf von Ippolito Fleitz

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-101.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-102.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-103.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-104.jpg

Das im 18. Jahrhundert erbaute Rathaus der Stadt Schorndorf steht als zentraler Solitär auf dem Marktplatz und gilt als Wahrzeichen der schwäbischen Kleinstadt. Die Stuttgarter Architekten Peter Ippolito und Gunter Fleitz trimmten das historische Gebäude mit der für das Architekturbüro typischen Qualität auf die modernen Anforderungen an eine städtische Verwaltung.

Das 1726–30 erbaute Rathaus dominiert als Solitär den Marktplatz und ist das Wahrzeichen der Stadt Schorndorf (38.000 Einwohner). In einer ersten Umbauphase wurden zunächst die Obergeschosse des Hauses energetisch und denkmalgerecht saniert. In der zweiten Bauphase folgten die Neugestaltung der öffentlichen Bereiche im Erdgeschoss sowie der Fassade. Hauptidee der Gestaltung war es, den historischen Raum sichtbar zu machen und die öffentlichen Bereiche multifunktional und flexibel bespielen zu können. Die dabei in allen Bereichen geschaffene Transparenz steht für ein bürgernahes Demokratieverständnis und erinnert an die ursprüngliche Funktion des Untergeschosses als Markthalle.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-105.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-106.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-107.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-108.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-109.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-110.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-111.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-112.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-113.jpg

Die baulichen Veränderungen insbesondere der 1980er-Jahre hatten am Gebäude deutliche Spuren hinterlassen. Der Innenraum wirkte rustikal und durch die Holzauskleidung beengt, die historische Bausubstanz war kaum noch erkennbar. Für unser Ziel, den historischen Raum wiederzubeleben, wurde das Erdgeschoss vollständig entkernt und der Grundriss radikal neuorganisiert.

Besucher erreichen das Gebäude über das Foyer. Dieses präsentiert sich als weiter offener Raum, der mit seinen verschiedenen Niveaus geradezu landschaftlich wirkt. Die freistehenden Holzpfeiler werden durch die Lichtinszenierung oder die museal wirkende Glaseinfassung im Boden in den Vordergrund gerückt und betonen die Historie des Gebäudes. Weitere Reminiszenzen an die Vergangenheit des Ortes als Marktplatz sind der bis in den Plenarsaal durchlaufende Natursteinboden aus Travertin, die zum Saal hinabführenden Holzstufen und die grob verputzte Längswand mit dunklem Anstrich. An der Decke werden die Holzpfeiler von weit ausgreifenden LED-Lichtringen spielerisch umschlungen und verleihen dem Raum einen festlichen Charakter.
Im Eingangsbereich des Foyers ist die Stadtinformation untergebracht. Regale und der Counter aus Mineralwerkstoff sind um eine Stütze herum inszeniert. Eine hoch gepolsterte Eckbank bietet hier Sitzgelegenheit.

Vom Foyer führt eine Treppe hinauf zu einer Zwischenebene, auf der der Trausaal als Bindeglied zwischen Foyer und Plenarsaal schwebt. Die Rundumverglasung verleiht dem Raum Leichtigkeit, eine Plattform vor dem Raum öffnet spannende Perspektiven auf das Foyer. Da auch die darunterliegende Front verglast ist, bleibt das gesamte Geschoss immer als ein Raum erfassbar.

Leichtigkeit und fließende Formen prägen auch den großen Plenarsaal. Zentrales Entwurfselement ist die Deckengestaltung. Das Deckensegel zieht sich in einer wellenförmigen Bewegung vom Trausaal bis zur zentralen Rückwand und öffnet den Raum durch die gebogenen Abschlüsse an den Rändern zu den Außenwänden. Decke und Rückwand bilden dabei eine Einheit, die sich wie eine Schutzhülle über den Saal legt. Die Rückwand – hinter der Medientechnik, Stuhllager und Garderobe verborgen sind – wird von zwei Spiegelwänden flankiert, die die Dreidimensionalität des Wand-Decke-Elements weiter betonen.
In das Deckensegel ist die Haustechnik nahezu unsichtbar integriert. Für eine perfekte Raumakustik sorgt eine weitere Deckenfläche mit Akustikperforation, die in einem dynamischen Verlaufsraster ausläuft. Akustikdecke und Natursteinboden ziehen sich durch Plenarsaal und Foyer und verstärken die gesamtheitliche Raumwirkung.
Die feste Betischung verzichtet auf die übliche parlamentarische Sitzanordnung. Dem Podium ist eine offene U-Form zugewandt, um die sich die hinteren Tischreihen legen. Es entsteht eine einander zugewandte, konstruktive Kommunikationsatmosphäre. Erfordert das Tagungsthema Diskretion, kann diese durch die raumhohen Vorhänge und die Lichtsteuerung hergestellt werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-114.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-115.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-116.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-117.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-118.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-119.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-120.jpg

Die starke Wirkung des Raums bleibt nicht auf das Innere beschränkt, sondern ist durch die Neugestaltung der Fassade auch von außen erlebbar. Die großen Bogenfenster wurden als Stahlfenster mit schlanken Sprossen realisiert und sind bis zum Boden durchgezogen. Auf Höhe des Plenarsaals kann man insbesondere bei Nacht vollständig durch das Gebäude hindurchsehen. Die als Fluchtweg notwendige neue Treppe an der Längsseite wirkt hier wie eine zusätzliche Einladung, sich dem Raum zuzuwenden. Das Lichtkonzept betont die offenen Rundbögen und die Fassadengliederung. Transparenz und Offenheit des Gebäudes werden so zum Symbol für ein Politikverständnis, das Partizipation und Bürgernähe in den Vordergrund stellt.

Den konstruktiv größten Eingriff in die Gebäudestruktur stellte der für den behindertengerechten Zugang notwendige Einbau des Personenaufzugs dar. Durch das Einfügen des Aufzugsschachts mussten in sämtlichen Obergeschoßen auch brandschutztechnisch erforderliche Sanierungsmaßnahmen ergriffen werden.

Mit der denkmalgerechten Sanierung des Rathauses erhält Schorndorf einen multifunktionalen, atmosphärisch dichten Bürgersaal. Die historischen Gebäudeteile sind sensibel in die zeitgenössische Raumgestaltung integriert. Durch die Transparenz des Gebäudes nimmt dessen Inneres teil an der Öffentlichkeit auf dem Marktplatz.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-01-grundriss-untergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-03-grundriss-erdgeschoss-moebliert.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-04-grundriss-zwischengeschoss-moebliert.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-08-laengsschnitt.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-09-quersschnitt.jpg
 
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-12-fassade-nord-sued.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-13-fassade-ost.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1312/rathaus-schorndorf-ippolito-fleitz-14-fassade-west.jpg

Architekten: Ippolito Fleitz Group GmbH, www.ifgroup.org

Team: Peter Ippolito, Gunter Fleitz, Christian Kirschenmann, Tim Lessmann, Markus Schmidt,
Roger Gasperlin

Bauherr: Stadt Schorndorf, www.schorndorf.de

Fertigstellung: November 2012

Fläche: 654 m²

Lichtplanung: Lichtwerke GmbH, www.lichtwerke.com

Fotographie: Zooey Braun, www.zooeybraun.de

 

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvolle Gewölbe, klare Linienführung und gleichmäßige Formgebung prägen dieses Bauwerk.

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem neuen »Schalfix« können Aussparungen in Betondecken zeit- und kostensparend realisiert werden. Trotzdem ist eine individuelle und...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzdem nach relativ kurzer Zeit über unansehnlich »vergrünte« Außenwände oder Schimmel in der Wohnung ärgern musste.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die...

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum u...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende T...

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Am 14. Juni startete in Russland die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die französische Serge Ferrari Gruppe ist mit dem Dach der neuen Rostov-Arena live dabei. In die...

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Extrem schmale Bauweise. Und dazu als Verarbeitungsextra ein an die Rinnengeometrie anpassbarer Klebeflansch. Bei der Druckstromentwässerung von innenliegenden Rinnen, di...

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.