Start Architektur Deutschland Wohnen am Hang mit Blick auf die Rheinebene

Wohnen am Hang mit Blick auf die Rheinebene

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-03.jpg
Am Westhang des Odenwaldes befindet sich das kleinste Weinbaugebiet Deutschlands. Im milden Klima der Hessischen Bergstraße gedeiht so manches gute Tröpfchen. Aber die steilen Hänge bieten nicht nur den Reben gute Bedingungen. Zahlreiche Orte ziehen sich entlang des Tales und erklimmen auch die Steillagen. Auch wenn der Weg nach oben ziemlich schweißtreibend sein kann, wird man für die Mühe belohnt. Denn von den Hängen der Bergstraße bieten sich atemberaubende Ausblicke in die Oberrheinische Tiefebene.

An solch einem Hang, auf einem ehemaligen Weinberg in Zwingenberg, hat das Darmstädter Büro ruby³ architekten vier Doppelhäuser geplant und gebaut. Massiv und strahlend weiß mit betont schwarzen Fensterrahmen bilden sie ein Ensemble, das sich von der heterogenen umgebenden Bebauung stark abgrenzt. Zwischen stattlichen Villen aus dem beginnenden vorigen Jahrhundert, öden Einfamilienhäusern der 70er und 80er Jahre und vereinzelter neuer Architektur betuchter Unternehmerfamilien stehen die in klarer, schnörkelloser Ästhetik errichteten Gebäude. Sie wirken fast wie Außenseiter, ein bisschen unpassend in diesem Wohngebiet. Aber kann man überhaupt in dieses Baustilgemisch moderne Architektur integrieren, ohne dass sie wie ein Fremdkörper wirkt?

Die Architekten von ruby³ haben ihre Antwort gefunden. So wie jedes Jahrzehnt diese Umgebung mit der entsprechenden Bauweise geprägt hat, sind die neuen Wohnhäuser eine Fortführung der Geschichte dieses Wohngebiets. In ihrer sachlichen, funktionalen Gestalt, angelehnt an die Formensprache des Bauhauses, stehen sie für zeitgemäßes Wohnen und passen so als Vertreter heutiger Baukunst eben doch in die umgebende Stilmelange.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-05.jpg
Ihre Ideen vom modernen Wohnen setzten die Darmstädter Architekten auch konsequent  im Inneren der Doppelhäuser fort. Offene Grundrisse, großflächige Verglasungen und vielfältige Blickbeziehungen zwischen Innen und Außen prägen die innere Gestaltung. Fließend gehen die einzelnen Bereiche und Ebenen ineinander über.

Das Erdgeschoss ist dem Zusammensein der Familie gewidmet. Miteinander reden, das gemeinsame Essen und Kochen stehen im Mittelpunkt. Ober- und Untergeschoss bieten die privateren Rückzugsräume. Hier befinden sich die Schlafräume der Eltern und Kinder, jeweils mit einem eigenen Bad, damit sich morgenmuffelige Dispute über lange Badaufenthalte gar nicht erst entwickeln können.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ruby3-architekten-08.jpg
Auf die Frage, wen denn die Architekten im „Keller“ wohnen lassen möchten, die Eltern oder die Kinder, antwortet der Büroinhaber von ruby³, Rüdiger Ruby, mit einer eigenen Philosophie: Das Haus sei in seiner Aufteilung nie statisch zu sehen. Die ganze Familie solle sich in ihrem Refugium bewegen, darin leben. So könne er sich vorstellen, dass mal die Kinder, mal die Eltern im Ober- oder Untergeschoss wohnten. Wie ein Rotationsprinzip. Ganz nach Lust und Laune oder im Einklang mit den unterschiedlichen Lebensphasen der Bewohner. Auch im Erdgeschoss sei deshalb Platz für ein „Kinderzimmer“. Das offene Grundrissprinzip erlaube auch nachträglich Innenwände einzuziehen oder zu entfernen. Außerdem würden Teenager sowieso freiwillig irgendwann nach unten ziehen, um ihre Ruhe vor den Eltern zu haben, sagt Ruby.

Auffallend bei den vier Häusern am Hang ist aber nicht nur die offene Gestaltung der Ebenen, die übrigens in jedem der acht Doppelhaushälften unterschiedlich ist, sondern auch die reduzierte Verwendung von Materialien im Inneren. Ein dunkles Eichenholzparkett in jedem Geschoss, weiß verputzte Wände, großformatige steingraue Fliesen in den Bädern und eine puristische Treppe aus Stahl und Holz runden die klare Architektur auch im Inneren ab.

Um die Verknüpfung mit dem Außenraum herzustellen, haben die Darmstädter Architekten vielfältige intro- und extrovertierte Freiräume individuell für jedes Wohnhaus geschaffen. Terrassen, Balkone sowie Innenhöfe erweitern, je nach Tages- und Jahreszeit, den Wohnraum. Außerdem hat jedes Haus durch die Lage am Hang von zwei Ebenen direkten Zugang zum Garten.

Nicht zu vergessen ist natürlich der fesselnde Ausblick auf das Rheintal. Ein Privileg, das aber im Moment nur den oberen Häusern des Ensembles beschieden ist. Sie können ungestört jeden Tag dieses herrliche Panorama genießen. Die Bewohner der unteren Häuser schauen auf die gegenüberliegende Nachbarbebauung. Die Häuser seien aber so flexibel angelegt, betonen die Architekten, dass auch die unten am Hang liegenden Gebäude mit einer Dachterrasse erweitert werden könnten. Damit hätten dann alle Häuser Aussicht bis in die Pfalz.

Wohnfläche: 1340 m²
BRI: 5530 m³
Bauzeit: 02.2008 bis 12.2008

ruby³ architekten, www.ruby3.de

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.