Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Architektur Deutschland Loft ESN von Ippolito Fleitz

Loft ESN von Ippolito Fleitz

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-01.jpg
 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-05.jpg

Der Palmsche Park in Esslingen ist ein ehemaliges Kasernengelände aus spätwilhelminischer Zeit. Zur Jahrtausendwende wurde es in eine Wohnanlage umgewandelt. Aufgrund seiner attraktiven Hanglage, nur zehn Gehminuten von der Esslinger Innenstadt entfernt, hat es sich zu einer beliebten Wohngegend entwickelt. Als an der Stirnseite eines zweigeschossigen Gebäuderiegels ein als Agentur genutzter Loft frei wurde, hat sich eine Familie mit zwei kleinen Kindern entschlossen, diesen Ort zu ihrem neuen Zuhause zu machen. Auf 400 Quadratmetern entstand ein großzügiger, offener Wohnraum mit präziser Zonierung und spannenden Sichtbeziehungen.

Betritt der Besucher das Loft, eröffnet sich von hier aus in horizontale wie vertikale Richtung ein weiter Raum. Wohn- und Eingangsbereich trennt lediglich ein L-förmiger Vorhangfilter. Hinter der verspiegelten Wand am Treppenaufgang, die mit Tom Dixons »Mirror Ball« um die Wette reflektiert, verbirgt sich die Garderobe.

Das Zentrum des Erdgeschosses bildet der Essbereich. Die lange Tafel wird durch einen Teppich und feingliedrige abgependelte Lampen im Raum verortet. Die offene Küche schafft durch drei frei gestapelte Quader aus Mineralwerkstoff eine großzügige Verbindung. Die rückwärtige Küchenzeile mit den diversen Haushaltsgeräten und einem schlanken, hohen Weinregal bricht den Materialmix aus Edelstahl, lackierten Holzoberflächen und Mineralwerkstoff auf: Die Fliesenwand aus glasierten italienischen Fliesen ist eine Reminiszenz an Herkunft und Kindheit der Besitzer. Gleichzeitig schirmt die Küchenzeile den dahinterliegenden Wohnbereich der Kinder ab; ihre Rückwand mit den integrierten Schränken bildet den Flur zu den drei Kinderzimmern.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-06.jpg
 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-07.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-08.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-09.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-10.jpg

Eine weitere eingezogene Wandscheibe trennt Wohn- und Essbereich. Zur Küche hin besteht deren Oberfläche aus Tafellack, auf der anderen Seite aus farbig lackiertem Glas. Auf beiden Seiten sind Flachbildschirme integriert. Den Wohnbereich dominiert eine ausladende Couchlandschaft mit einem hochflorigen Teppich. Zum abgeschlossenen Ende hin steht vor einer textilgepolsterten Wand ein Flügel, über dem sich ein Oberlicht öffnet. Gegenüber führen zwei Türen auf die Terrasse. Die sie umgebende Wand ist raumhoch verspiegelt. Auf die Spiegelflächen und die Glastüren ist eine verästelte Liniengrafik aufgebracht, die Assoziationen an Büsche und Bäume weckt, und sich so mit dem tatsächlichen Ausblick auf den Garten überlagert. Die Spiegelwand stößt an ein hohes Regal für Feuerholz, das die »Nahrung« für den schwebenden, skulpturalen Kamin aufnimmt. Die präzise, glatte Glasfläche und das zufällig aufgestapelte Holz stehen hier in einem spannungsvollen Kontrast, der sich in der gesamten Ebene wiederfindet. Warme Naturmaterialien und -farben – darunter das dunkel gebeizte Eichenparkett, die erdigen Töne an Wänden und Vorhängen, aber auch goldene Flächen – finden eine passende Entsprechung in pinken Farbfelder, kubischen Mineralstoffquadern oder Glasoberflächen. Zusätzliche Dynamik erhält der Raum durch die abgeschrägten Decken, deren einzelne Flächen durch die unterschiedliche Farbgebung betont werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-11.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-13.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-14.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-15.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-16.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-17.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-12.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-18.jpg

Das Obergeschoss ist den Eltern vorbehalten. Da explizit kein Arbeitszimmer gewünscht war, findet sich lediglich ein kleiner Arbeitsplatz im offenen Raum vor einer Wand. Diese gehört zu einem Haus-im-Haus, das das Schlafzimmer beherbergt, denn es war ebenfalls Kundenwunsch, hier über einen absolut lichtdichten Raum zu verfügen. Der fast hermetische Raum, dessen Kontur dem einfachsten aller Häuseraufrisse aus fünf Strichen folgt, hält lediglich über die Türen und einen vorhangverhangenen Durchgang zu Oberlicht und Fenster den Kontakt zur Außenwelt. Das warme Nachtblau der Decke wird unterbrochen von einem grauen Kreis. Der Kreis wie auch die Seitenwänden sind die Leinwand für ein labyrinthisches Schattenspiel, welches fünf Lichtkugeln darauf projizieren.

Ganz anders als das abgeschlossene Schlafzimmer, nämlich nach oben offen, präsentiert sich das Bad. Lediglich eine verspiegelte Wand trennt es vom Flur, die darüber schwebenden Lichttropfen erhellen somit beide Bereiche und verbinden die collagehaft eingestellten Objekte und Räume zu einer poetischen Wohnlandschaft.

Das Loft ESN ist die ungewöhnliche Transformation einer Kaserne in ein Büro und weiter in eine großzügige Wohnwelt.

Ippolito Fleitz Group, ifgroup.org

Fotos: Zooey Braun

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-21.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-22.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-23.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-24.jpg

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Nachdem das Frankfurter Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur für den Grand Tower bereits den European Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus Deutschlands erhielt, bekam das Gebäude vor wenigen Tagen in London nun auch den International Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus in ganz...

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Weitere Artikel:

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur ohne das traditionelle Klassenzimmer von gängigen Bildungseinrichtungen ab, sondern auch durch seine innovativen...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern, ist Teil dieser Kultur. Das japanische Unternehmen TOTO hat Duschsysteme entwickelt, die ein Wohlgefühl ...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Felix Löchner Architekturfotografie Berlin
    Felix Löchner Architekturfotografie Berlin Architekturfotografie lebt vom richtigen Licht und dem perfekten Moment, meint der Berliner Architekturfotograf Felix Löchner. Minimalistische Architektur fasziniert ihn dabei…

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.