Start Architektur Deutschland Loft ESN von Ippolito Fleitz

Loft ESN von Ippolito Fleitz

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-01.jpg
 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-05.jpg

Der Palmsche Park in Esslingen ist ein ehemaliges Kasernengelände aus spätwilhelminischer Zeit. Zur Jahrtausendwende wurde es in eine Wohnanlage umgewandelt. Aufgrund seiner attraktiven Hanglage, nur zehn Gehminuten von der Esslinger Innenstadt entfernt, hat es sich zu einer beliebten Wohngegend entwickelt. Als an der Stirnseite eines zweigeschossigen Gebäuderiegels ein als Agentur genutzter Loft frei wurde, hat sich eine Familie mit zwei kleinen Kindern entschlossen, diesen Ort zu ihrem neuen Zuhause zu machen. Auf 400 Quadratmetern entstand ein großzügiger, offener Wohnraum mit präziser Zonierung und spannenden Sichtbeziehungen.

Betritt der Besucher das Loft, eröffnet sich von hier aus in horizontale wie vertikale Richtung ein weiter Raum. Wohn- und Eingangsbereich trennt lediglich ein L-förmiger Vorhangfilter. Hinter der verspiegelten Wand am Treppenaufgang, die mit Tom Dixons »Mirror Ball« um die Wette reflektiert, verbirgt sich die Garderobe.

Das Zentrum des Erdgeschosses bildet der Essbereich. Die lange Tafel wird durch einen Teppich und feingliedrige abgependelte Lampen im Raum verortet. Die offene Küche schafft durch drei frei gestapelte Quader aus Mineralwerkstoff eine großzügige Verbindung. Die rückwärtige Küchenzeile mit den diversen Haushaltsgeräten und einem schlanken, hohen Weinregal bricht den Materialmix aus Edelstahl, lackierten Holzoberflächen und Mineralwerkstoff auf: Die Fliesenwand aus glasierten italienischen Fliesen ist eine Reminiszenz an Herkunft und Kindheit der Besitzer. Gleichzeitig schirmt die Küchenzeile den dahinterliegenden Wohnbereich der Kinder ab; ihre Rückwand mit den integrierten Schränken bildet den Flur zu den drei Kinderzimmern.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-06.jpg
 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-07.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-08.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-09.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-10.jpg

Eine weitere eingezogene Wandscheibe trennt Wohn- und Essbereich. Zur Küche hin besteht deren Oberfläche aus Tafellack, auf der anderen Seite aus farbig lackiertem Glas. Auf beiden Seiten sind Flachbildschirme integriert. Den Wohnbereich dominiert eine ausladende Couchlandschaft mit einem hochflorigen Teppich. Zum abgeschlossenen Ende hin steht vor einer textilgepolsterten Wand ein Flügel, über dem sich ein Oberlicht öffnet. Gegenüber führen zwei Türen auf die Terrasse. Die sie umgebende Wand ist raumhoch verspiegelt. Auf die Spiegelflächen und die Glastüren ist eine verästelte Liniengrafik aufgebracht, die Assoziationen an Büsche und Bäume weckt, und sich so mit dem tatsächlichen Ausblick auf den Garten überlagert. Die Spiegelwand stößt an ein hohes Regal für Feuerholz, das die »Nahrung« für den schwebenden, skulpturalen Kamin aufnimmt. Die präzise, glatte Glasfläche und das zufällig aufgestapelte Holz stehen hier in einem spannungsvollen Kontrast, der sich in der gesamten Ebene wiederfindet. Warme Naturmaterialien und -farben – darunter das dunkel gebeizte Eichenparkett, die erdigen Töne an Wänden und Vorhängen, aber auch goldene Flächen – finden eine passende Entsprechung in pinken Farbfelder, kubischen Mineralstoffquadern oder Glasoberflächen. Zusätzliche Dynamik erhält der Raum durch die abgeschrägten Decken, deren einzelne Flächen durch die unterschiedliche Farbgebung betont werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-11.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-13.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-14.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-15.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-16.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-17.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-12.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-18.jpg

Das Obergeschoss ist den Eltern vorbehalten. Da explizit kein Arbeitszimmer gewünscht war, findet sich lediglich ein kleiner Arbeitsplatz im offenen Raum vor einer Wand. Diese gehört zu einem Haus-im-Haus, das das Schlafzimmer beherbergt, denn es war ebenfalls Kundenwunsch, hier über einen absolut lichtdichten Raum zu verfügen. Der fast hermetische Raum, dessen Kontur dem einfachsten aller Häuseraufrisse aus fünf Strichen folgt, hält lediglich über die Türen und einen vorhangverhangenen Durchgang zu Oberlicht und Fenster den Kontakt zur Außenwelt. Das warme Nachtblau der Decke wird unterbrochen von einem grauen Kreis. Der Kreis wie auch die Seitenwänden sind die Leinwand für ein labyrinthisches Schattenspiel, welches fünf Lichtkugeln darauf projizieren.

Ganz anders als das abgeschlossene Schlafzimmer, nämlich nach oben offen, präsentiert sich das Bad. Lediglich eine verspiegelte Wand trennt es vom Flur, die darüber schwebenden Lichttropfen erhellen somit beide Bereiche und verbinden die collagehaft eingestellten Objekte und Räume zu einer poetischen Wohnlandschaft.

Das Loft ESN ist die ungewöhnliche Transformation einer Kaserne in ein Büro und weiter in eine großzügige Wohnwelt.

Ippolito Fleitz Group, ifgroup.org

Fotos: Zooey Braun

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-21.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-22.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-23.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1410/ippolito-fleitz-group-24.jpg

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvolle Gewölbe, klare Linienführung und gleichmäßige Formgebung prägen dieses Bauwerk.

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem neuen »Schalfix« können Aussparungen in Betondecken zeit- und kostensparend realisiert werden. Trotzdem ist eine individuelle und...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzdem nach relativ kurzer Zeit über unansehnlich »vergrünte« Außenwände oder Schimmel in der Wohnung ärgern musste.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die...

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum u...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende T...

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Am 14. Juni startete in Russland die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die französische Serge Ferrari Gruppe ist mit dem Dach der neuen Rostov-Arena live dabei. In die...

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Extrem schmale Bauweise. Und dazu als Verarbeitungsextra ein an die Rinnengeometrie anpassbarer Klebeflansch. Bei der Druckstromentwässerung von innenliegenden Rinnen, di...

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.