AZ/Architekturzeitung - Architekturzeitschrift für Architektur & Architekten - Deutschland, Österreich, Schweiz

AZ/Architekturzeitung - Deutschland Österreich Schweiz |Samstag, 23.07.2016 |
| Text
  • Schrift vergrößern
  • Default font size
  • Schrift verkleinern

Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur Deutschland Haus am See von LHVH Architekten

Haus am See von LHVH Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-01.jpg
 

In exponierter und bewaldeter Hanglage öffnet sich das Haus am See mit einer Übereck-Ganzglasfassade und einem terrassierten, mit dem Gebäudeinneren verschmelzenden Außenbereich zu dem über eine direkte Zuwegung erreichbaren Ufer des angrenzenden Stausees. Einzig zwei rechtwinkelig zueinander stehende, drei Meter hohe Mauern, welche die Kubatur des Neubaus vorgeben und diesen parallel zum Hang und an der Ostseite begrenzen, erinnern an das ehemalige Bestandsgebäude. Die zum See gewandte Vorderseite des Hauses, die über die gesamte Fassadenlänge läuft, ist von einem offenen Grundriss geprägt. Dort gehen die Bereiche Wohnen, Essen und Kochen fließend ineinander über und bieten aus jeder Position einen faszinierenden Panoramablick. Mit dieser Grundrissgestaltung haben die Architekten das Potenzial des Grundstücks bestmöglich ausgespielt. Im rückwärtigen Teil des Gebäudes verbirgt sich, parallel zum Hang, eine Funktionsspange, die einem Schlafzimmer, einer Ankleide und einem Bad diskret Raum bietet.

Sämtliche Türen wurden raumsparend als Schiebetüren ausgeführt, um die Nettogeschossfläche von 85 Quadratmetern nicht zu beeinträchtigen. Während die nach dem Entwurf der Architekten angefertigten Vollholz-Schiebetüren im Innenraum bei geöffneter Stellung in Mauertaschen verschwinden, integrieren sich die Ganzglas-Schiebetüren elegant in die raumhohe Glasfassade.

Das zeitlose, unprätentiöse Intérieur, ebenfalls nach Entwürfen von LHVH Architekten manufakturiert, und die puristische Materialsprache verbeugen sich ebenso vor dem Genius loci wie die bewusst reduzierte Gebäudehülle. Den fugenlosen Bodenbelag bildet ein geglätteter, gewachster Sichtestrich und die glatt verputzten Wände und Decken sind weiß gestrichen. Für die Fassadenvorhänge und Sitzmöbel wählten die Architekten grob strukturierte Stoffe.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-05.jpg

 

Leuchten-Sonderkonstruktion für innen und außen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-06.jpg

Auch die Beleuchtung sollte sich mehr zurücknehmend denn dekorativ zeigen. Der hohe Tageslichteintrag durch die Ganzglasfassade im Wohnbereich inspirierte die Architekten, auch die in der hinteren, am Hang liegenden Funktionsspange befindlichen Räume mit natürlichem Licht zu erhellen. Halbkugelförmige Lichtkuppeln boten Antwort auf diese Aufgabenstellung. Für deren Montage wurde das Dach an mehreren Stellen kreisförmig durchstanzt. Um das dadurch entstandene Deckenbild nicht zu beeinträchtigen, sollten für die noch ungelöste Frage nach einer Kunstlichtbeleuchtung in den dunklen Abend- und Nachtstunden keine an der Decke befestigten Leuchten Verwendung finden. Diese Ausgangsposition ließ die Idee entstehen, die Lichtkuppeln gleichzeitig für die Kunstlichtbeleuchtung zu nutzen.

Ein erster Entwurf der Architekten sah eine Leuchten-Sonderkonstruktion zur Aufnahme von je einer nach oben und unten strahlenden Lichtquelle vor, die in die durchstanzten Aussparungen des Daches unterhalb der Lichtkuppeln gesetzt und raumseitig mit einer transluzenten Abdeckung geschlossen werden sollte. In Zusammenarbeit mit der Sankt Augustiner Manufaktur RSL wurde die Idee vertieft. Letztlich wurden pro Lichtkuppel fünf nach oben und vier nach unten strahlende Leuchten verwendet, deren Ausrichtung jeweils die Lichtrichtung definiert. Da somit jeder Bereich der Lichtkuppel und der unteren Abdeckung aus Acrylglas mit der gleichen Lichtmenge versehen wird, ergibt sich eine angenehme Homogenität. Ein Stahlrahmen mit Gitterstruktur, der bündig in der Laibung des runden Ausschnittes der Unterkonstruktion – einer speziell angefertigten, rechteckigen Trockenbauschale aus Mehrschichtholz – liegt, bietet den in einer Reihe angeordneten Leuchten Halt.

Mit der Leuchten-Sonderkonstruktion wurde eine Ideallösung für das puristische Umfeld des Haus am See realisiert. Ohne weitere Deckenausschnitte werden die Innenräume bei Tag und bei Dunkelheit gleichermaßen schön beleuchtet. In ihrer Hybridfunktion ermöglichen die Lichtkuppeln während der hellen Zeit des Tages den Eintrag natürlichen Lichts, während sie bei Dunkelheit ein angenehmes, warmes Kunstlicht in den Außenraum senden und Passanten den Weg vom Hang hinunter zum Haus weisen.

www.lhvh.de

 

Clara und Robert von slapa oberholz pszczulny architekten

Clara und Robert von slapa oberholz pszczulny architekten

Auf einem Eckgrundstück der ehemaligen Ulanenkaserne im Düsseldorfer Stadtteil Derendorf steht das Gebäude-Ensemble Clara und Robert von sop architekten, das zwei Neubauten mit dem historischen Saarhaus verbindet.

VAVStudio Architects aus Teheran auf der Architekturbiennale in Venedig

VAVStudio Architects aus Teheran auf der Architekturbiennale in Venedig

VAVStudio Architects sind die erste selbständige Architekturgruppe aus dem Iran, die zur Architekturbiennale in Venedig eingeladen wurde. Ihre Ausstellung namens »AND« haben sie im Zentralen Pavillion (Giardini) aufgebaut.

Living Levels in Berlin-Friedrichshain von nps tchoban voss

Living Levels in Berlin-Friedrichshain von nps tchoban voss

Die Areale entlang der Spree haben mit den klassischen öffentlichen Promenaden, wie es sie in Paris oder Rom gibt, kaum Gemeinsamkeiten. Jahrzehntelang gehörten diese Ufergebiete im Zentrum Berlins zu den unattraktivsten Gegenden der Stadt. Im ehemals überwiegend gewerblich genutzten Gebiet, geprägt...

Weitere Artikel:

Struktureller Sonnenschutz

Struktureller Sonnenschutz

Sonnenschutzsysteme können prägende Gestaltungselemente eines Gebäudes sein. Massive, sogenannte strukturelle Sonnenschutzmaßnahmen, wie man sie zuweilen von Bürobauten oder Schulen kennt, werden zunehmend auch von Bauherren aus dem Wohnungsbau oder dem anspruchsvollen Einfamilienhausbau nachgefragt...

Dimmbares Glas in der Fassade

Dimmbares Glas in der Fassade

Das hochmoderne AutomationCenter der FESTO AG & Co. KG bietet 400 Mitarbeitern auf 16 Hochgeschossen Raum für Innovation und die Entwicklung neuer Kundenlösungen. Das Hochhaus mit rhombischem Grundriss sorgt mit einer Kombination innovativer Technologien für eine maximale Energieeffizienz. In de...

Schuleingang vermittelt Farbenlehre mit einem »CMYK-Farbraum«

Schuleingang vermittelt Farbenlehre mit einem »CMYK-Farbraum«

Mit der Erweiterung einer Grundschule im Münchner Stadtteil Sendling ist ein multifunktionaler Schulkomplex entstanden. Der Neubau vereint mehrere Einrichtungen von Kindertagesstätte über Sporthalle bis Wirtschaftsgymnasium in einem architektonischen Ensemble. Die Gestaltung des zentralen Eingangsbe...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C0-300x250 1.stat
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Fotografin Danai Moshona
    Fotografin Danai Moshona Unsere Wahrnehmung legt den Grundstein für die Welt, wie wir sie sehen. Die Fotografien aus der Fotoserie »Still Life« von…

Dimmbares Glas in der Fassade

Dimmbares Glas in der Fassade

Das hochmoderne AutomationCenter der FESTO AG & Co. KG bietet 400 Mitarbeitern auf 16 Hochgeschossen Raum für Innovation und die Entwicklung neuer Kundenlösungen. Das...

Struktureller Sonnenschutz

Struktureller Sonnenschutz

Sonnenschutzsysteme können prägende Gestaltungselemente eines Gebäudes sein. Massive, sogenannte strukturelle Sonnenschutzmaßnahmen, wie man sie zuweilen von Bürobauten o...

Schuleingang vermittelt Farbenlehre mit einem »CMYK-Farbraum«

Schuleingang vermittelt Farbenlehre mit einem »CMYK-Farbraum«

Mit der Erweiterung einer Grundschule im Münchner Stadtteil Sendling ist ein multifunktionaler Schulkomplex entstanden. Der Neubau vereint mehrere Einrichtungen von Kinde...

Dezentrale Lüftung

Dezentrale Lüftung

Eine Lüftungsanlage zählt im modernen Wohnungsbau zum Standard. Für Bauherren, die sich eine nicht sichtbare Installation wünschen, entwickelte Meltem die Gerätevariante ...

Leichterer Anschluss von Bitumenbahnen im Attikabereich

Leichterer Anschluss von Bitumenbahnen im Attikabereich

Eine 45°-Keilausbildung im abgewinkelten Festflansch ist der Vorteil des neuen »SitaEasy Go«, der den direkten Anschluss von Bitumenbahnen im Attikabereich erleichtert un...

Fußbodentemperierung im Dorint Airport-Hotel Stuttgart

Fußbodentemperierung im Dorint Airport-Hotel Stuttgart

Der Name des neuen Dorint Airport-Hotel in Stuttgart, ein Business- und Themenhotel der Drei-Sterne-Plus-Kategorie, ist selbsterklärend: Durch die Nähe zum Stuttgarter Fl...

Neuer Aufzug für Bestandsgebäude

Neuer Aufzug für Bestandsgebäude

Aufzüge in älteren Gebäuden fallen häufig vergleichsweise klein aus. Eine neue Aufzugtechnologie erlaubt es nun, im Rahmen eines sogenannten Komplettaustausches deutlich ...

Fahrbarer Wetterschutz über Dachterrasse

Fahrbarer Wetterschutz über Dachterrasse

Briten lieben es, draussen zu sein. Selbst das Picknick ist offenbar auf der Insel erfunden worden. Wer in den Sommermonaten in Grossbritannien unterwegs ist, kann sich v...

Deckenstrahlplatten als Gestaltungselement

Deckenstrahlplatten als Gestaltungselement

Bis zu 40 Prozent Energieeinsparung sind mit Deckenstrahlplatten möglich bei gleichzeitig besonders schnellen Reaktionszeiten. Dass diese Vorteile keine Momentaufnahme da...

Lüftung im ersten »Passivhaus Premium« der Welt

Lüftung im ersten »Passivhaus Premium« der Welt

Mit dem »House of Energy« steht im bayerischen Kaufbeuren seit kurzem einer der energieeffizientesten Neubauten Deutschlands, der als weltweit erstes Gebäude die Kriterie...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.