Start Architektur Deutschland Haus am See von LHVH Architekten

Haus am See von LHVH Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-01.jpg
 

In exponierter und bewaldeter Hanglage öffnet sich das Haus am See mit einer Übereck-Ganzglasfassade und einem terrassierten, mit dem Gebäudeinneren verschmelzenden Außenbereich zu dem über eine direkte Zuwegung erreichbaren Ufer des angrenzenden Stausees. Einzig zwei rechtwinkelig zueinander stehende, drei Meter hohe Mauern, welche die Kubatur des Neubaus vorgeben und diesen parallel zum Hang und an der Ostseite begrenzen, erinnern an das ehemalige Bestandsgebäude. Die zum See gewandte Vorderseite des Hauses, die über die gesamte Fassadenlänge läuft, ist von einem offenen Grundriss geprägt. Dort gehen die Bereiche Wohnen, Essen und Kochen fließend ineinander über und bieten aus jeder Position einen faszinierenden Panoramablick. Mit dieser Grundrissgestaltung haben die Architekten das Potenzial des Grundstücks bestmöglich ausgespielt. Im rückwärtigen Teil des Gebäudes verbirgt sich, parallel zum Hang, eine Funktionsspange, die einem Schlafzimmer, einer Ankleide und einem Bad diskret Raum bietet.

Sämtliche Türen wurden raumsparend als Schiebetüren ausgeführt, um die Nettogeschossfläche von 85 Quadratmetern nicht zu beeinträchtigen. Während die nach dem Entwurf der Architekten angefertigten Vollholz-Schiebetüren im Innenraum bei geöffneter Stellung in Mauertaschen verschwinden, integrieren sich die Ganzglas-Schiebetüren elegant in die raumhohe Glasfassade.

Das zeitlose, unprätentiöse Intérieur, ebenfalls nach Entwürfen von LHVH Architekten manufakturiert, und die puristische Materialsprache verbeugen sich ebenso vor dem Genius loci wie die bewusst reduzierte Gebäudehülle. Den fugenlosen Bodenbelag bildet ein geglätteter, gewachster Sichtestrich und die glatt verputzten Wände und Decken sind weiß gestrichen. Für die Fassadenvorhänge und Sitzmöbel wählten die Architekten grob strukturierte Stoffe.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-05.jpg

 

Leuchten-Sonderkonstruktion für innen und außen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/lhvh-architekten-06.jpg

Auch die Beleuchtung sollte sich mehr zurücknehmend denn dekorativ zeigen. Der hohe Tageslichteintrag durch die Ganzglasfassade im Wohnbereich inspirierte die Architekten, auch die in der hinteren, am Hang liegenden Funktionsspange befindlichen Räume mit natürlichem Licht zu erhellen. Halbkugelförmige Lichtkuppeln boten Antwort auf diese Aufgabenstellung. Für deren Montage wurde das Dach an mehreren Stellen kreisförmig durchstanzt. Um das dadurch entstandene Deckenbild nicht zu beeinträchtigen, sollten für die noch ungelöste Frage nach einer Kunstlichtbeleuchtung in den dunklen Abend- und Nachtstunden keine an der Decke befestigten Leuchten Verwendung finden. Diese Ausgangsposition ließ die Idee entstehen, die Lichtkuppeln gleichzeitig für die Kunstlichtbeleuchtung zu nutzen.

Ein erster Entwurf der Architekten sah eine Leuchten-Sonderkonstruktion zur Aufnahme von je einer nach oben und unten strahlenden Lichtquelle vor, die in die durchstanzten Aussparungen des Daches unterhalb der Lichtkuppeln gesetzt und raumseitig mit einer transluzenten Abdeckung geschlossen werden sollte. In Zusammenarbeit mit der Sankt Augustiner Manufaktur RSL wurde die Idee vertieft. Letztlich wurden pro Lichtkuppel fünf nach oben und vier nach unten strahlende Leuchten verwendet, deren Ausrichtung jeweils die Lichtrichtung definiert. Da somit jeder Bereich der Lichtkuppel und der unteren Abdeckung aus Acrylglas mit der gleichen Lichtmenge versehen wird, ergibt sich eine angenehme Homogenität. Ein Stahlrahmen mit Gitterstruktur, der bündig in der Laibung des runden Ausschnittes der Unterkonstruktion – einer speziell angefertigten, rechteckigen Trockenbauschale aus Mehrschichtholz – liegt, bietet den in einer Reihe angeordneten Leuchten Halt.

Mit der Leuchten-Sonderkonstruktion wurde eine Ideallösung für das puristische Umfeld des Haus am See realisiert. Ohne weitere Deckenausschnitte werden die Innenräume bei Tag und bei Dunkelheit gleichermaßen schön beleuchtet. In ihrer Hybridfunktion ermöglichen die Lichtkuppeln während der hellen Zeit des Tages den Eintrag natürlichen Lichts, während sie bei Dunkelheit ein angenehmes, warmes Kunstlicht in den Außenraum senden und Passanten den Weg vom Hang hinunter zum Haus weisen.

www.lhvh.de

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer regelmäßigen Entkalkung unterzogen werden.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.