Start Architektur Deutschland Bodensteiner Fest Architekten: Luisengymnasium in München

Bodensteiner Fest Architekten: Luisengymnasium in München

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-02.jpg
Die bayernweite Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht Jahre (G8)  bringt mit dem längeren Schulalltag die Erfordernis einer täglichen Essensversorgung mit sich. Das Städtische Luisengymnasium im Münchner Stadtteil Maxvorstadt hat als Ganztagsschule darüber hinaus noch spezifische Anforderungen zu erfüllen. Neben einer neuen Mensa wurde hier zusätzlich eine Cafeteria realisiert, um angemessene Aufenthaltsqualitäten im Ganztagsgymnasium anbieten zu können. Die im Sommer 2007 vom Münchner Stadtrat beschlossene G8-Maßnahme wurde nach dem Umbau der bestehenden Bausubstanz zum 07. Januar 2009 in Betrieb genommen. Die Einweihung fand am 21. April statt.  

Um die Essensversorgung im Ganztags- und G8- Betrieb sicherzustellen, war eine Neukonzeption und Erweiterung der Mensa auf eine Kapazität von 125 Sitzplätzen erforderlich geworden. Durch Einbeziehung von Räumen des benachbarten Berufsbildungszentrums konnte ein attraktiver Mensabereich entlang zweier Lichthöfe im Untergeschoss der beiden denkmalgeschützten Gebäudeteile realisiert werden. Bei der Planung haben die Architekten besonderen Wert auf die Führung des Tageslichts und die Übersichtlichkeit gelegt. In minimalistischer Formensprache unterstützen die baulichen Eingriffe die denkmalgeschützte Bausubstanz von Theodor Fischer und treten mit ihr in einen selbstbewusst formulierten Dialog. 
 
Während der Bauarbeiten fiel die Entscheidung, das neue Konzept des »pädagogischen Kochens« ins Schulkonzept des Städtischen Luisengymnasiums zu integrieren. Jede Klasse betreibt jedes Schuljahr zwei Wochen lang unter Anleitung eines Profikochs die Mensa.  

Im Erdgeschoss des Neubaus aus den 1980er Jahren wurden zwei Ladeneinheiten entlang der Elisenstraße ins Schulgebäude integriert und zur Cafeteria umgebaut. Der Raum dient der Entspannung und Kommunikation und ist entsprechend aktueller Anforderungen an eine Ganztagsschule im Sinne eines »Lebensraums Schule« konzipiert. Mit vom Putz befreiten Sichtbetonwänden, einem dimmbaren Lichtteppich aus Leuchtstoffröhren, einem Nuss- Industrieparkettboden und einer Sitzlounge haben die Münchner Architekten bodensteiner fest der Cafeteria den größtmöglichen Kontrast zur Lern- und Schulatmosphäre des restlichen Schulhauses verliehen. Hier wurde Raum für die sozialen Begegnungen geschaffen, die in der traditionellen Halbtagsschule im privaten Bereich ihren Platz hatten. Vom Barhocker entlang der Fassade über Massivholztische und - Bänke bis zur 12 Meter langen, gepolsterten Lounge werden hier unterschiedlichste Aufenthaltsqualitäten angeboten.  
In der vorgelagerten bestehenden Pausenhalle wurde der Fluchtweg aus dem Untergeschoss brandschutztechnisch abgetrennt. Die damit verbundene Konstruktion aus Profilgläsern und einem Windfang schirmt die neue Cafeteria vor Zugluft ab.

Ebenso wie die Planung der Maßnahme insgesamt, erfolgte die Auswahl der verwendeten Materialien nach strenger Abwägung von Nachhaltigkeitskriterien und Kosten. Dabei wurden Ökobilanz und baubiologische Aspekte ebenso berücksichtigt wie die Robustheit im Schulalltag. Von der anspruchsvollen Gestaltung versprechen sich die Planer die Schulung des Bewusstseins der Schüler für Gestaltqualität und einen sorgsamen Umgang mit dem Gebäude.

Der Umbau erstreckt sich über drei verschiedene Gebäudeteile und wurde im laufenden Betrieb in achteinhalb Monaten unter Einhaltung des Termin- und Kostenrahmens umgesetzt.

Bauherr: Landeshauptstadt München, vertreten durch das Schulreferat
Auftraggeber: Baureferat H4
Architekten: bodensteiner fest architekten stadtplaner , www.bodensteiner-fest.de
Bauzeit: Mitte März bis Ende Nov. 2009
Projektkosten: knapp 2 Mio €
Fotos: bodensteiner fest architekten stadtplaner
Wikipedia: Städtisches Luisengymnasium

Projektbeteiligte
Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Wendisch, München
Fachplanung HLS: Ingenieurbüro Cizerle, Fürstenfeldbruck
Fachplanung Elektrotechnik: Baureferat, Fachabteilung Elektro H6
Fachplanung Brandschutz AB Thanner, München
SiGeKo: Dipl.-Ing. Joachim Gericke, München
Fachplanung Küche: Planungsbüro Balke, München

Hersteller und Materialien
Bodenbelag Cafeteria: Industrieparkett Nuss 
Bodenbelag Mensa: Linoleum, Forbo Flooring GmbH, www.forbo-flooring.de
Bodenbelag/Wand Küche: Fliesen, Mosa, www.royalmosa.com
Wand Cafeteria Beton: Bestand, sandgestrahlt und lasiert
Wandfarbe: Akzo Nobel GmbH, www.akzonobel.com
Deckenfarbe: Keimfarben GmbH & Co.KG, www.keimfarben.de
Fassade Cafeteria Lamellen: Lacker AG, www.lacker.de
Treppeneinhausung Profilglas: Glashütte Lamberts Waldsassen GmbH, www.lambertsglas.de
F90 Wand und Akustikdecke Speiseräume: Knauf Gips KG, www.knauf.de
Akustikdecke Cafeteria: Knauf Insulation GmbH, www.heraklith.com
Türen: Schörghuber Spezialtüren KG, www.schoerghuber.de
Beleuchtung Cafeteria: Herbert Waldmann GmbH & Co.KG, www.waldmann.com
Beleuchtung Lichtbänder: Fluora Leuchten AG, www.fluora.ch
Beleuchtung Downlights: Wila Lichttechnik GmbH, www.wila.com
Beschläge: FSB - Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG, www.fsb.de
Trinkbrunnen Keramik: Duravit Aktiengesellschaft, www.duravit.de
Trinkbrunnen Armaturen: Vola GmbH, www.vola.de
Schalter: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, www.gira.de



http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-09.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-10.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-11.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-12.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-13.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/bodenstein-09-04-14.jpg

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.