Start Architektur Deutschland Wohngebäude Goethestrasse in Darmstadt

Wohngebäude Goethestrasse in Darmstadt

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0909/darmstadt-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0909/darmstadt-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0909/darmstadt-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0909/darmstadt-09.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0909/darmstadt-10.jpg
Auf einem rund 7.000 Quadratmeter großen Grundstück in bester Citylage im Darmstädter Stadtteil Bessungen, wurde das neue Wohnquartier »Goethestraße« mit insgesamt 121 Wohneinheiten realisiert. Die Wohnanlage mit fünf 5-geschossigen Baukörpern inklusive Kellergeschoss und gemeinsamer Tiefgarage wurde von zwei Architekturbüros geplant.

Das Gebäude Goethestraße 69/71 mit 46 Wohneinheiten, liegt unmittelbar am stark befahrenen Donnersbergring und wurde als Mietobjekt mit vorwiegend kleinen Wohnungen konzipiert.

Da der 13,50 Meter tiefe Baukörper auf der Westseite an einer stark frequentierten Straße liegt, war es wichtig dem Bewohner ein Schutzgefühl zu bieten, aber gleichzeitig eine optimale großzügige Belichtung der Ost/West ausgerichteten Wohnungen zu ermöglichen. Die Architekten suchten nicht nur eine rein bautechnische Lösung - sondern eine spezielle Gebäudestruktur, die beide Anforderungen zu lösen vermag. Die Konzeption des Gebäudes sieht hierzu vor, dass keine reinen Westwohnungen zum stark befahrenen Donnersbergring entstanden, sondern jede Wohnung, vor allem der Schlafbereich, auch zur ruhigen Ostseite orientiert ist. Die Erschließung des Gebäudes, zwei Treppenhäuser mit Aufzügen und einem System aus Stichfluren in den Obergeschossen, erzeugt durchbindende Ost-West-Maisonettewohnungen sowie nach Osten ausgerichtete Geschosswohnungen. Für die allgemeinen Bereiche, Treppenhäuser und Flure, wurde ein in Blau- und Grüntönen gehaltenes Farbkonzept entwickelt.

Das Wohnungsangebot reicht von großzügigen 1-Zimmer-Appartements über 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen (Maisonetten, Lofts), zwischen 40-100 Quadratmeter Größe, teilweise mit Gartenanteilen. Die Penthousewohnungen verfügen über Dachterrassen mit Blick über die Stadt bis hin zum Odenwald bzw. zur Bergstraße. Abwechslungsreiche und großzügige Grundrisse machen jede der Wohnungen zu einem Unikat. Das Achsmaß von 3,80 Meter Breite ermöglicht eine sehr hohe Grundrissflexibiltät und -variabilität.

Die großzügigen Öffnungen in der sandfarbenen Putz-Fassade wurden funktional von den Grundrissen abgeleitet und erzeugen durch ihre spielerische Anordnung ein sehr spannungsreiches Fassadenbild.
Die Fenster werden zudem mit kupferfarbenen Falt-Schiebe-Elementen als Sicht- und Sonnenschutz versehen - um dem individuellen Bedürfnissen der Nutzer nachzukommen und diese Lebendigkeit in der Fassade ablesbar zu machen. Hierfür wurde zudem ein selbst entwickeltes Perforierungsmuster entwickelt, welches ein sehr atmosphärisches Licht- und Schattenspiel erzeugt. Das Gebäude erhält hierdurch einen sehr individuellen Charakter - von Innen wie von Außen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0909/darmstadt-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0909/darmstadt-04.jpg



























Architekten
Gordan Dubokovic, Lothar Greulich (Projekt-Arge greulich.dubokovic)

Beteiligte Mitarbeiter 
Beate Bach (Projektleitung), Martin Bach, Kirsten Braun, Udo Gleim, Magnus Jakob, Susanne Kasper, Matthias Schrimpf

Auftraggeber
bauverein AG - Darmstadt

Beteiligte Fachplaner / Ingenieure 
Statik: Fährmann.Jack.Pieler, Seeheim-Jugenheim
HLS: Ingenieurbüro Herbert, Darmstadt
ELT: INS Ingenieure, Bensheim
Bodengutachter: HPC, Harburg
Schallgutachten: ITA, Wiesbaden
Freiflächenplanung: Büro Wittich, Frankfurt
Künstlerische Farbgestaltung: Julia Philipps, Mühltal

Projektdaten
Fertigstellung 2008
BRI Gesamt: 17.276 m³
BGF oberirdisch: 4.200 m²
BGF unterirdisch: 1.555 m²
Wohnfläche: 2.970 m² 
Wohneinheiten: 46

Fotos
Thomas Eicken, Mühltal
Gordan Dubokovic, Mühltal

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Felix Löchner Architekturfotografie Berlin
    Felix Löchner Architekturfotografie Berlin Architekturfotografie lebt vom richtigen Licht und dem perfekten Moment, meint der Berliner Architekturfotograf Felix Löchner. Minimalistische Architektur fasziniert ihn dabei…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.