Start Architektur Deutschland Architektur des Dialogs - Bürohaus von blocher partners

Architektur des Dialogs - Bürohaus von blocher partners

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-03.jpg
 

»Architektur des Dialogs« mit diesem Motto beschreiben die Architekten blocher partners das Entwurfsziel beim Bau des neuen Firmensitzes im Herdweg am Fuße des Stuttgarter Killesbergs. Das Architekturbüro ist seit 1989 aktiv und verfügt neben dem Hauptsitz Stuttgart über eine Niederlassung in Mannheim sowie eine im indischen Ahmedabad. Doch das an dieser Stelle Entstandene ist, der erste Bürobau, neben vielen anderen, den blocher partners für sich selbst entworfen haben. Umso wichtiger war es den Architekten, ihre Haltung darin so ungefiltert wie möglich auszudrücken; es galt einen gewissen Anspruch umzusetzen und nicht zuletzt planten hier Kollegen für Kollegen, was bekanntermaßen nicht immer eine einfache Aufgabe ist.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-01.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-02.jpg

Das -blocher partners- Domizil im Herdweg 19 symbolisiert die Unternehmenswerte durch Innovation und Zukunftsfähigkeit. Der ganzheitliche Ansatz verbindet Gestaltung mit Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit. Dabei wird »der Komfort für die Mitarbeiter großgeschrieben«. Planungsziel war es, ein zeitgemäßes Bürogebäude zu schaffen. Es sollten unter einem Dach die bisher auf drei verschiedene Häuser verteilten Abteilungen: Architektur - Innenarchitektur - Produktdesign und Kommunikation untergebracht werden. Ein Grund hierfür sind die kurzen Wege. Entstanden ist ein Monolith aus Sichtbeton mit 120 Arbeitsplätzen, der einen Großteil der Mitarbeiter unter einem Dach vereint.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-04.jpg

Das innenstadtnahe Anwesen in Hanglage wird zum Teil von Gebäuden aus der Zeit des Historismus von 1850 bis ca. 1900 umgeben. blocher partners erwarben 2008 das Grundstück vom Vorbesitzer, der auf dem Terrain 1955 ein Logengebäude und eine Gaststätte errichtet hatte, welches aber schon seit längerer Zeit nicht mehr genutzt wurde und stark baufällig war.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-03.jpg

Die geforderten strengen behördlichen Auflagen galt es zu erfüllen. Die ursprünglichen Grundflächen (Footprint) mussten unbedingt eingehalten werden. Nachhaltiges Bauen erfordert einen ganzheitlichen Blick auf eine Vielzahl unterschiedlicher Aspekte: Dazu gehört der bebaute Raum genauso wie die Gebäudetechnik, der Standort, wirtschaftliche und ökologische Gesichtspunkte und natürlich die Menschen, die darin arbeiten und leben.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-06.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-07.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-08.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-51.jpg

Diese Punkte, aber auch Varianten für eine größtmögliche Nutzungsflexibilität des Gebäudes, wurden von Anfang an mit in die Planung einbezogen.

Die Verquickung von Ökonomie und Ökologie zeigt sich in der Vereinigung von Gebäudekonstruktion und -technik, die ein thermisch komfortables Raumklima genauso einschließt wie eine maximale Energieeinsparung. So ergänzen sich die Gebäudehülle in ihrer Wärmeschutzfunktion mit dem Gebäudeinneren als Speichermasse zur Reduzierung des Heiz- und Kühlbedarfs. Die Nutzung von Geothermie, für die 35 Erdbohrungen in bis zu 40 m Tiefe vorgenommen wurden, war wichtig für den Erwerb der DGNB-Platin-Zertifizierung wie auch das Beleuchtungskonzept, das durchweg auf Tages- und LED-Licht setzt, ebenso wie die Vorkehrung zur Lufthygiene oder die Nutzung von über Zisternen gesammeltes Grauwasser.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-52.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-53.jpg

Die städtebaulich heterogene Situation nutzten die Architekten, um einen Solitär zu schaffen. Schlicht, jedoch sehr markant. Dem robusten Charme des Sichtbetons - als zweischalige Betonfassade mit Kerndämmung ausgeführt -schmeichelt die ätherische Transparenz großzügiger Fensterbänder. Holzelemente aus Sipo Mahagoni geben der Fassade Tiefe. Die klaren Linien bringen sowohl Ordnung als auch Dynamik in die Fassade. Der Glasanteil entspricht der von der DNGB vorgeschriebenen Größe, gleichzeitig verringern die Holzkuben optisch den geschlossenen Anteil der Hülle und schlucken im Innern den Schall.

Charakteristisch für die allseitig sichtbare Stahlbetonskelettbauweise ist die Dachkonstruktion. Die Planer haben sich die Plastizität des Betons zunutze gemacht und ein räumliches Faltdach geschaffen, das die vorgeschriebene klassische Form des Satteldaches völlig neu interpretiert: Über einer inneren Tragschale sind großformatige Betonfertigteile mit bis zu einer Länge von acht Metern und mehr als drei Metern Breite angebracht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-61.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-62.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-63.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-64.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-65.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-66.jpg

Das Gebäude fügt sich sehr gut in die umgebende Bestandsbebauung ein und erzielt mit seinen klaren Linien, viel Sichtbeton und großzügigen Fensterbändern ein eigenständiges modernes Erscheinungsbild. Auf vier Vollgeschosse verteilt sich die 3.300 Quadratmeter große Bruttogeschossfläche, mit zusätzlichem Unter- und Dachgeschoss. Im rückwärtig gelegenen Bereich des Grundstücks wurde ein Sockelgeschoss mit sich anschließender Garage errichtet. Eine Rampe führt von hier aus in den erhöht liegenden Garten, zudem geht es über eine Schleuse direkt in das Gebäude hinein. Vom Herdweg aus erfolgt die Zufahrt über einen Vorplatz. Nebenan befindet sich der Mitarbeitereingang ins Gartengeschoss. Zum Haupteingang gelangt man über eine breite Freitreppe mit einem patioähnlichen Vorhof in das Erdgeschoss. Von beiden Geschossen aus bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, um ins Freie zu gelangen.

Im Erdgeschoss, stehen neben dem Empfangsbereich auch drei Konferenzräume zur Verfügung. Auf jeder Etage befinden sich Besprechungskojen. An den breiten Fluren entlang der Straßenfassade liegen eine Bibliothek, Werkräume und kleine Kommunikationszonen. An das großzügige Mitarbeitercasino im Gartengeschoss schließt sich ein möblierter Innenhof an. Einerseits wird er von einem eingeschossigen Gebäudeflügel flankiert, andererseits grenzt er an das zweigeschossige Atrium im Hauptbaukörper. Dieses ist nur durch eine verschiebbare Glaswand vom Casino getrennt, so dass bei Veranstaltungen im Handumdrehen ein großzügiger Versammlungsort entsteht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-08-lageplan.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-06-schnitt.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-07-schnitt.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-01-gartengeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-02-erdgeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-03-1obergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-04-2obergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/blocher-partners-architekten-stuttgart-05-3dachgeschoss.jpg

Ein sandgestrahlter Betonkern befindet sich mittig im Gebäude, dieser nimmt alle notwendigen Schächte, Waschräume, eine Garderobe und die Teeküche auf. Ein zusätzlich holzverkleideter Kern nimmt neben Kopierräumen auch kleine Besprechungsräume für Mitarbeiter auf. Im Luftraum des Atriums hängt eine Lichtinstallation, die an ein Mikadospiel erinnert. Eine filigrane Stahltreppe führt seitlich bis unters Dach. Das Dachgeschoss ist mit mehreren Loggien ausgestattet, von denen aus man den Blick über den Talkessel Stuttgarts bis hin zum berühmten Fernsehturm genießen kann. Alle Arbeitsplätze haben Aussicht ins Grüne oder sind über die Dächer der Stadt angeordnet.

Von den Landschaftsarchitekten wurden für die Außenflächen heimische Gehölze und Stauden angepflanzt. Die städtebauliche Konstellation entspricht dem Charakter des Hauses als gebautes Manifest -oder, eine Nummer kleiner ausgedrückt: als Experimentalbau mit programmatischem Anspruch.

blocher partners, blocherpartners.com

Fotos: Klaus Mellenthin

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Fotograf Christopher Klettermayer
    Fotograf Christopher Klettermayer Mit dem Verkauf seiner Serie “Neighbours” durch die Saatchi Kunstvermittlung, hat sich der Fotograf Christopher Klettermayer in Europa zurück gemeldet.…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.