Start Architektur Deutschland Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/pbr-hydro-aluminiumwerk-anlage-nacht.jpg

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europa. Nahe Düsseldorf sind innerhalb von nur zwei Jahren Planungs- und Bauzeit eine Produktionshalle mit dazugehörigen Nebengebäuden für die Automobillinie AL3, ein Hochregallager mit Bundeingang und Verbindungsbrücke sowie die dazugehörige Infrastruktur und technischen Anlagen entstanden. Mit dem Neubau erreicht Hydro sein Ziel, die Kapazität bei Aluminiumkarosserieblechen von 50.000 auf 200.000 Tonnen pro Jahr zu steigern.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/pbr-hydro-aluminiumwerk-anlage-tag.jpg

Die langgestreckte, dreischiffige Produktionshalle wurde als Stahlkonstruktion mit einem Achsraster von sieben Metern ausgeführt und bildet mit rund 200 Meter Länge und 40 Meter Breite das Zentrum der neuen Anlage. Auch wenn in der Industrie Funktionalität den Vorrang hat, hebt sich diese neue Produktionshalle auf dem Werkgelände mit ihrer Trapezblechfassade deutlich von den Bestandsbauten ab. Profiltafeln in unterschiedlichen Grautönen erzeugen ein lebendiges, modernes Erscheinungsbild. Lichtbänder sind auf ganzer Hallenlänge und zwei Ebenen im Versatz angeordnet. Im Inneren gewährleisten sie zusammen mit dem zweistufigen Glassystem blendfreie Arbeitsprozesse bei angenehm hohem Lichteinfall.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/pbr-hydro-aluminiumwerk-ansicht-fassade.jpg

Für die neue Automobillinie waren ein neues Energieversorgungssystem und eine eigene Starkstromerschließung erforderlich. Also wurde ein neuer, überaus leistungsfähiger Versorgungsschwerpunkt im östlichen Teil des Werkgeländes geschaffen. Die Stromversorgung erfolgt über eine Mittelspannungsschaltanlage in Doppelsammelschienenausführung und mehrere Niederspannungstrafos, welche auch die Versorgung der Lastschwerpunkte in der Produktion übernehmen. Verschiedene Kupplungen und Einspeisungen gewährleisten hier Ausfallsicherheit und Reaktionsschnelligkeit.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/pbr-hydro-aluminiumwerk-detail.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/pbr-hydro-aluminiumwerk-innenaufnahme-03.jpg

Für die Gebäudeinstallation und für Verbraucher der Transporttechnik verfügt das Objekt außerdem über zwei Niederspannungsschaltanlagen, die untereinander gekuppelt werden können. Zur Aufrechterhaltung der Steuerspannungen sind den Hauptverteilungen Batterieanlagen zugeordnet. Diese sind untereinander kuppelbar. Ebenso sind für die Serverschränke und für sensible Nutzerbereiche batteriegestützte kuppelbare USV-Anlagen installiert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/pbr-hydro-aluminiumwerk-fassade-daemmerung.jpg

Die Erschließung der Automobillinie 3 erfolgt über eine Strecke von 1,5 Kilometer auf dem Werkgelände. Hierzu war eine Medientrasse vom Ausgangspunkt an der 110 kV-Schaltanlage bis zur Automobillinie 3 zu realisieren. Die Verlegung erfolgte größtenteils unterirdisch in Leerrohren und oberirdisch über fünf bis zu 60 Meter lange Medienbrücken. Entlang der Produktionshalle sind Nebengebäude aus Stahlbeton mit gedämmter Blechfassade entstanden. In den Gebäuden befinden sich neben der Anla-gentechnik, auch Büro- und Besprechungsräume sowie Sozial- und Sanitärräume.

In der industriellen Produktion kommt dem Brandschutz eine hohe Bedeutung zu. Eine frühestmögliche Branddetektion in den neuen Gebäuden gewährleistet die flächendeckende Brandmeldeanlage mit Aufschaltung auf die Leitstelle der Werksfeuerwehr sowie akustischer und optischer Alarmierung. Zur Brandfrüherkennung werden neben punktförmigen Rauchmeldern sehr zuverlässige Ansaugrauchmelder und in den hohen Hallenbereichen linienförmige Rauchmelder eingesetzt, die große Längen bis zu 100 Meter überwachen können.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/pbr-hydro-aluminiumwerk-hochregallager.jpg

Die IT-Verkabelung ist als Glasfaserring aufgebaut und in die Werkstruktur eingebunden. Zwei Daten-Hauptverteiler und verschiedene Unterverteilungen in den Nebengebäuden und Hallenbereichen bilden hier die Knotenpunkte für eine sichere und schnelle Kommunikation. Netzwerke für Telekommunikation, Störmeldeübertragung, Uhrenanlage und Messdatenerfassung wurden ebenfalls installiert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/pbr-hydro-aluminiumwerk-innenaufnahme-02.jpg

Durch die Anlagentechnik entsteht in der Produktionshalle Abwärme, die über die Belüftung der Fabrikationshalle reguliert werden muss. Mittels großzügig dimensionierter Hallenlüftungsgeräte wird diese Abwärme im teilweisen Umluftbetrieb in der Halle verteilt und zur gleichmäßigen Erwärmung der Hallen mitgenutzt. Die überschüssige Produktionswärme wird über Windleitflächenlüftungen auf dem Dach abgeführt. Darüber hinaus wird heißer Dampf aus der Produktion verwendet, um benötigte Wärmeenergie an verschiedenen Stellen im Gebäude bereitzustellen. Zwei Dampfwärmetauscher übertragen die Wärme auf den Heizkreislauf, so dass eine Wassertemperatur von 100 °C an den Lüftungsanlagen in der Produktion zur Verfügung steht.

Ein System aus Kühltürmen stellt die gewünschte Kühlleistung bereit. Hierzu wurde ein verzweigtes Rohrnetz angelegt, so dass die Schaltanlagen in den Nebengebäuden gekühlt werden.

pbr Planungsbüro Rohling AG, www.pbr.de

Fotos: Axel Hartmann, www.ah-fotografie.de

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.