Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Deutschland 1. Preis für Just Burgeff Architekten

1. Preis für Just Burgeff Architekten


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/just-burgeff-architekten-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/just-burgeff-architekten-02.jpg

Den von der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) ausgelobten Realisierungswettbewerb zur Neugestaltung der Haltestellen Musterschule und Glauburgstraße gewannen die Frankfurter Just ⁄ Burgeff Architekten.

Aufgabe des Wettbewerbs war der Entwurf zweier Stadtbahn-Haltestellen in der Eckenheimer Landstraße mit einem barrierefreien Zugang. Das Preisgericht, bestehend aus Prof. Zvonko Turkali, Prof. Jochem Jourdan, der Landschaftsarchitektin Corinna Endreß sowie dem Stadtrat Lutz Sikorski und dem Geschäftsführer der VGF Michael Budig, hat den Entwurf von Just/Burgeff Architekten
zusammen mit einem weiteren Entwurf mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/lageplan_glauburgstrasse.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/lageplan_musterschule.jpg


Die Jury lobte die »klare skulpturale Formung von Plattform und Regendach, die sich gut in den Straßenraum einfügt. (…) Die leichte Faltung des aus dem Gehweg herausgehobenen Bahnsteiges erweitert
optisch den erlebten Bewegungsraum für Fußgänger und Radfahrer. (…) Die reduzierte Gestaltung des Daches aus gefalteten Blechen mit dem Trägerelement der Glasscheibe entmaterialisiert die Körperhaftigkeit und steigert die visuelle Wirkung. (…)

Die Vorschläge sind, so das Preisgericht, wirtschaftlich umzusetzen und versprechen eine nachhaltige Nutzung. Das architektonische Konzept leiste einen hohen Wiedererkennungswert als Logo und bildet so einen Beitrag zur Identitätsstiftung der Orte.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/querschnitt_glauburgstrasse.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/querschnitt_musterschule.jpg


Im Entwurf von Just/Burgeff Architekten entstehen durch das Versetzen der Haltestellen urbane Inseln im Strassenraum. Der neu gewonnene Freiraum wird durch die Auflösung der strikten Trennung von Radverkehr, Stadtbahn-Haltestelle, Fußgängern und Hausbewohnern zu einem gemeinsam erlebbaren Raum mit Platzcharakter geformt, indem sich alle Funktionen in Koexistenz begegnen können. Der Raum wird als urbane Landschaft aufgefaltet und reagiert räumlich individuell auf die einzelnen Randbedingungen. Er entwickelt sich zwischen Außenkante des Hochbahnsteigs und Außenkante der Häuser.

Die Haltestellen werden Teil des öffentlichen Raums. Der Unterstand gleicht einer räumlichen Skulptur, die sich aus dem gefalteten Raum der Rampen, Treppen und Böschungen entwickelt. Er ist von allen
Seiten aus zugänglich, das klassische Verhältnis von Vorder- und Rückseite einer Haltestelle wird aufgelöst.

Erläuterungsbericht der Architekten

Realisierungswettbewerb 2 Haltestellen für die Stadtbahnlinie U5, Haltestellen Musterschule und Glauburgstraße in Frankfurt am Main

Inseln im Stadtraum >> versetzte Anordnung der Bahnsteige
Durch das versetzte Anordnen der Haltestellen links und rechts entlang der Eckenheimer Landstrasse entstehen neue »urbane Inseln« im Stadtraum. Diese Inseln werden (im Entwurf) als »urbane Freiräume - Shared Spaces« gestaltet, die alle aufeinander treffenden Funktionen zu einem gemeinsamen Raum vereinen.

Shared Space >> urbaner Freiraum / gefaltete Landschaft
Der neu gewonnene urbane Freiraum wird durch die gezielte Auflösung der strikten Trennung von Radverkehr, Stadtbahn-Haltestelle, Fußgängern und Hausbewohnern zu einem gemeinsam erlebbaren Raum mit Platzcharakter geformt, indem sich alle Funktionen in Koexistenz begegnen können. Der Raum entwickelt sich zwischen der Außenkante des Hochbahnsteigs und den Außenkanten der Häuser. Er wird als urbane Landschaft aufgefaltet und reagiert räumlich individuell auf die einzelnen Randbedingungen wie zum Beispiel Hauseingänge, Seitenstraßen oder aber auch auf die unterschiedlichen Einstiegshöhen der Stadtbahn. Der Bahnsteigkörper verschmilzt mit dem Bürgersteig, ein fließender Raum entsteht.

Entschleunigung >> Stärkung der Orthogonalbewegung
Die Hauptbewegungsrichtung der Eckenheimer Landstraße ist die Längsrichtung stadtaus- und stadteinwärts.
Diese Richtung wird verstärkt durch die parallel verlaufenden Spuren der Auto-, Stadtbahn- und Radwege, die die Straße in einzelne schmale Streifen trennen. In Querrichtung, orthogonal zur Eckenheimer Landstraße bewegen sich hauptsächlich die Fußgänger und Anwohner auf den momentan nicht sehr breiten Bürgersteigen. Diese Bewegungsrichtung ist nur sehr eingeschränkt bzw. unkomfortabel möglich, da der Bürgersteig stellenweise sehr schmal ist. Durch die »Inselbildung« und die
Zusammenlegung der einzelnen Funktionen zu einem Gesamtraum (Shared Space) wird die Orthogonalbewegung in diesem Bereich gestärkt, die vorherrschende Längsrichtung wird durch den neuen Stadtraum »entschleunigt«. Neue Orte der Begegnung auf unterschiedlichen Ebenen können entstehen. So wird das Thema der »Zäsur« ins Gegenteil umgewandelt und ein zur Fahrbahn geschützter Stadtraum mit einer hohen Aufenthaltsqualität geschaffen. Die urbane Landschaft schichtet den Raum auch weich in der Höhe, es entstehen fließende Übergänge, Aufweitungen, Buchten, Orte zum Verweilen.

Umsetzung des Shared Space
Im Bereich der Haltestellen ist für den Kfz-Verkehr Tempo-30 vorgesehen. Die beidseits der Eckenheimer Landstraße für Fußgänger und Radfahrer vorhandenen bzw. geplanten Flächen werden den Umfeldanforderungen entsprechend geordnet. Auf der der Haltestelle abgewandten Straßenseite bleibt die Linearität erhalten, indem Radwege oder Radfahrstreifen baulich und markiert ausgebildet werden. Auf der Straßenseite mit Haltestellenbereich wird die Linearität aufgehoben, Radfahrstreifen werden nicht markiert. Damit wird ausdrücklich betont und gefördert, dass Fußgänger, Radfahrer, Wartende, Spielende und Bummelnde aufeinander Rücksicht nehmen (shared space); die bezogen auf die Fußgänger- und Radfahrerströme vertikal von und zu der Haltestelle Laufenden können so nahezu über die gesamte Haltestellenlänge die Haltestelle nutzen. Verkehrsrechtlich wird dies mit dem Schild »Fußgänger« und dem Zusatz »Radfahrer frei« geregelt, so dass hiermit keine Benutzungspflicht für Radfahrer verbunden ist. Es ist gewährleistet, dass an der engsten Stelle mindestens 3,00 m freie Breite vorhanden ist, sodass eine gemeinsame Nutzung durch Fußgänger und Radfahrer unproblematisch ist.

Haltestelle
Die Haltestelle wird Teil des öffentlichen Raums, ist Bürgersteig, Haltestelle und urbaner Platz zugleich. Die notwendigen Funktionen wie Fahrkartenautomat, Papierkörbe und Sitzgelegenheiten sowie das taktile Leitsystem werden in die neue Stadt - Landschaft integriert. Der Witterungsschutz/Unterstand gleicht einer räumlichen Skulptur, die sich aus dem gefalteten Raum der Rampen, Treppen oder Böschungen entwickelt. Er ist von allen Seiten zugänglich und das klassische Verhältnis von Vorder- und Rückseite einer Haltestelle wird somit aufgelöst. Die Trennungslinie zwischen Bahnsteig und Bürgersteig wird aufgelöst, räumlich verschoben und von allen Stellen aus zugänglich. Der Infokasten samt Stationsbeschriftung hängt im Bereich des Witterungsschutzes orthogonal zur Fahrbahn, so dass man ihn von der Fahrbahn und vom Bürgersteig gut erkennen kann.

Materialität
Die Pflasterbeläge entstammen dem Katalog der Stadt Frankfurt zu Bodenbelägen im öffentlichen Raum und entsprechen somit den Anforderungen bezüglich einer einfachen Wartung und Unterhaltung. Der Witterungsschutz/Unterstand ist als Stahlrostkonstruktion ausgebildet, die tragende Glasverbundscheibe, an der ebenfalls der Infokasten befestigt ist, dient auch als Aussteifung der Konstruktion. Die Verkleidung des Stahlrostes besteht aus eloxiertem Aluminiumblech. An der Unterseite werden in der Konstruktion mit der Verkleidung fluchtend die notwendigen Beleuchtungskörper integriert.

Just Burgeff Architekten GmbH, www.just.burgeff.de

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.