Start Architektur Deutschland Sanierung der Stadthalle Balingen durch 4a Architekten

Sanierung der Stadthalle Balingen durch 4a Architekten

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-salmuth-07.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-salmuth-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-salmuth-01.JPG
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-salmuth-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-salmuth-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-salmuth-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-salmuth-05.jpg
Ziel der Sanierung der Stadthalle Balingen durch 4a Architekten war es, den Gebäudebestand an die heutigen Anforderungen für öffentliche Gebäude anzupassen und zugleich architektonisch aufzuwerten. Im ersten Planungsschritt wurde definiert, wo bauliche Eingriffe stattfinden und welche Bereiche der Stadthalle bestehen bleiben. Zentraler Bestandteil der Sanierung waren das Foyer, der Kleine Saal, das Restaurant und die Konferenzräume, beim Großen Saal bestand kein Sanierungsbedarf. Die große Herausforderung lag darin, Alt und Neu so miteinander zu verbinden, dass eine gestalterische Einheit entsteht. Hinzu kamen räumliche Defizite bei Foyer, Künstlergarderoben und Restaurant: Das Foyer der bestehenden Stadthalle war für größere Veranstaltungen, Tagungen und Konferenzen deutlich zu klein und auch die fehlende Barrierefreiheit der Veranstaltungsebenen drängte die Stadt zum Handeln. 4a Architekten bauten neue Funktionsbereiche, die in die bestehende Bausubstanz teilweise ineinander greifen.

Von außen erhielt die Stadthalle ein neues Erscheinungsbild: Die zweigeschossige Glasfassade der Eingangshalle versetzten die Architekten im Vergleich zum Bestand um rund zehn Meter in Richtung Vorplatz. Mit ihrer markanten Faltung zeichnet sie eine ausdrucksstarke Gebäudekante und bildet eine klare Abgrenzung zum benachbarten Hallenbad. Auf der obersten Foyerebene, der Galerie, kann der Besucher den freien Blick auf die Balinger Stadtkirche genießen. Eine hohe Aufenthaltsqualität erhält das Foyer durch seine großzügige und offene Gestaltung: Drei unterschiedlich geformte Ebenen, die über Lufträume miteinander verbunden sind, bieten mehr als doppelt soviel Fläche als das ehemalige Foyer. Bei der Sanierung kamen Materialien wie eine hölzerne Lamellendecken und geschliffener Estrich zum Einsatz. Die weitläufigen Treppen gestalten maßgeblich den Innenraum und gewährleisten einen reibungslosen Funktionsablauf. Für den notwendigen Lichteinfall sorgen die unterschiedlich großen Fensterelemente in der gefalteten Außenwand. In Decke und Wand bündig eingelassene Lichtlinien kennzeichnen den Besucherstrom im Erdgeschoss und setzen markante Akzente im reduziert gestalteten Foyer.

Der Zugang zum Restaurant erfolgt über eine zweite Treppe in der Eingangshalle, wodurch eine separate Erschließung möglich ist. Im Restaurant erwartet den Gast aufgrund der geschosshohen Fassaden eine helle Atmosphäre.

Der Große Saal wurde im Bestand belassen. Nur die Beleuchtung wurde aufgrund der energetischen Optimierung des Gebäudes erneuert. Eine Besonderheit ist die Hubwand aus schwarzem MDF-Platten, die zwischen Großem Saal und Foyer flexibel geschaltet werden kann. Die eingefrästen Schriftzeichen sind Teil des neuen Corporate Designs: Ein Schriftzug in Form eines abstrahierten Ammoniten präsentiert künftig die Stadthalle.

Der kleine Saal stellte mit seiner besonderen Geometrie eine große Herausforderung bei der Sanierung dar: In punktsymmetrischen Räumen ist es besonders schwer, eine gute Akustik zu erzeugen, zudem mussten bestehende Luftkanäle an der Decke sowie unterschiedliche Raumhöhen berücksichtigt werden. Obwohl diese Vorgaben sehr wenig gestalterischen Spielraum ließen, ist es gelungen, eine architektonisch spannende Lösung zu entwickeln. In der Decke verjüngen sich verdrehte Ringe nach oben. In die spiralförmigen Ebenen wurden indirekte Leuchten und direkte Strahler eingelassen. Gelb-, Orange- und Rottöne werten die Decke des ehemals dunklen Raums optisch auf. Zudem verbessern an den Wänden gefaltete Paneele aus Holzlamellen die Raumakustik.

Um in der Stadthalle mehr Raum für Requisiten und die Künstlergarderobe zu schaffen, wurde dem Künstlereingang auf der rückwärtigen Seite des Gebäudes eine Betonscheibe vorgelagert. Das erweitert die Nutzfläche im Innenraum und sorgt für eine verbesserte Anlieferung. Dabei wirkt das moderne Element nicht wie ein Fremdkörper, sondern fügt sich durch Form und Ausrichtung in die bestehende Sechseck-Architektur der Stadthalle ein.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-uwe-ditz-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-uwe-ditz-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-uwe-ditz-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-uwe-ditz-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-uwe-ditz-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-uwe-ditz-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-uwe-ditz-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/4a-architekten-stadthalle-balingen-uwe-ditz-08.jpg

Bei der Sanierung standen sowohl die Sicherheitsaspekte der neuen Versammlungsstättenverordnung als auch die Umsetzung einer energiesparenden Heizungs-, Lüftungs- und Beleuchtungstechnik im Vordergrund. Rund 60 Prozent der Baukosten wurden für die energetische Sanierung der Haustechnik aufgewendet. Die Heizungsverteilung wurde beispielsweise durch energiesparende Pumpen und Steuerungseinrichtungen erneuert. Durch die Wärmerückgewinnung in den Lüftungsanlagen kann der Energieverbrauch verringert werden, und auch die optimierte Gebäudeleittechnik führt zu einer verbesserten Energieeffizienz.

Durch die Sanierung hat die Stadthalle ein neues Gesicht bekommen und entspricht zugleich den neuesten technischen und energetischen Standards: Trotz deutlich mehr Fläche zeichnet sie sich durch einen geringeren Energieverbrauch aus. Zudem eröffnet das großzügig gestaltete Foyer neue Nutzungsmöglichkeiten und bietet damit gute Voraussetzungen, um Besucher und Gäste aus der Region verstärkt anzuziehen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/stadthalle-balingen-grundriss-ug.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/stadthalle-balingen-grundriss-eg.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/stadthalle-balingen-grundriss-galerie.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/stadthalle-balingen-grundriss-og.jpg

Objektdaten:
Stadthalle Balingen
Hirschbergstraße 38
72336 Balingen

Bauherr:
Große Kreisstadt Balingen

Architekten:
4a Architekten GmbH, www.4a-architekten.de
Matthias Burkart
Alexander von Salmuth
Ernst Ulrich Tillmanns

Mitarbeiter:
Sonja Herrmann (Projektleitung)
Achim Zumpfe (Bauleitung)
Susanne Wolpert, Andreas Behringer

Projektsteuerung:
Klotz und Partner GmbH, Stuttgart

Bauphysik: Kurz + Fischer, Winnenden

Tragwerksplanung: Fischer + Friedrich, 71332 Waiblingen

Gebäudetechnik: Ingenieurbüro Wach, Baldham

Grafik: Baumann & Baumann, 73525 Schwäbisch Gmünd

Bauzeit 03/2009 bis 05/2010

Baukosten 8,675 Mio Euro netto

BGF Bestand + Sanierung + Erweiterung: ca. 8.700 m²

BRI Bestand + Sanierung + Erweiterung: ca. 39.500 m³

Fotos: Uwe Ditz, Stuttgart und Alexander von Salmuth, 4a

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/stadthalle-balingen-lageplan.jpg

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer regelmäßigen Entkalkung unterzogen werden.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.