Start Architektur Deutschland Spiegel Kantine von der Ippolito Fleitz Group

Spiegel Kantine von der Ippolito Fleitz Group

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1111/ippolito-fleitz-2.jpg

Im Oktober 2011 hat die SPIEGEL-Gruppe, zu der u.a. das bekannteste deutsche Nachrichtenmagazin »Der SPIEGEL« gehört, ihr neues Verlagsgebäude in der Hamburger Hafencity bezogen. Den eindrucksvollen Bau an der Ericusspitze, der vom Wasser der Elbe umspült wird, hat der dänische Architekt Henning Larsen entworfen. Die Stuttgarter Ippolito Fleitz Group wurde beauftragt, eine neue Mitarbeiterkantine für das Haus zu gestalten. Die berühmte und mittlerweile denkmalgeschützte Kantine des Vorgängerbaus entwarf 1969 Verner Panton. Ippolito Fleitz betrachteten dieses Erbe als eine besondere Herausforderung. Das Lichtkonzept der Kantine entwarf Pfarré Lighting Design aus Muenchen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1111/ippolito-fleitz-1.jpg

Ippolito Fleitz beschäftigte gleich zu Anfang die Frage, ob die ikonische Einrichtung von Verner Panton in einem neuen Konzept integriert werden könnte und entschieden sich nach reiflicher Überlegung dagegen. Gegen einen Wiedereinsatz sprach zum einen der polygonale Raumzuschnitt des Neubaus, an dem das auf einem Quadrat basierende modulare Konzept von Panton zwangsläufig in kaum kontrollierbare Restflächen gemündet hätte. Der Neubau bietet außerdem kaum große, durchgängige Wandflächen, von denen aber das Pantonkonzept gerade lebte. Auch zeigt der Altbau drei getrennte, kompakte Raumeinheiten, die Panton form- und farbgewaltig mit seiner Deckentopographie bespielte. Der neue Raum ist dagegen ein flächenmäßig sehr großer und horizontal wirkender Raum. Vor allem aber erschien es den Planern logisch, die neue Architektur des Hauses durch eine zeitgenössische, zukunftsorientierte Innenraumgestaltung zu begleiten – genau das, was auch Pantons Einrichtung für den einstigen Neubau war.

Die Mitarbeiterkantine war und ist – nicht zuletzt auch wegen ihrer prominenten Lage im Gebäude und der starken Wirkung nach außen – eine Visitenkarte des Unternehmens SPIEGEL, das seine journalistische Philosophie genauso wie seine Gesprächskultur widerspiegelt. Trotzdem ist der Raum ein nach innen gerichteter Bereich, der nur den Mitarbeitern des SPIEGELS und seinen Gästen zur Verfügung steht. Es handelt sich also nicht um einen Markenraum. Ausgangspunkt für die Überlegungen waren die Qualitäten des Raumes und des Gebäudes. Das Haus besticht durch seine exponierte Lage am Wasser, seine moderne Architekturauffassung, den im Inneren der vertikale Binnenraum des 13-stöckigen Atriums prägt. Der Grundriss der Kantine beschreibt einen großen, polygonalen Raum, dessen starke horizontale Wirkung durch das an zwei Seiten durchgehende Fensterband noch verstärkt wird.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1111/spiegel-kantine.jpg


Da der Raum flexibel nutzbar sein muss, war schnell klar, dass die Deckengestaltung das identitätsstiftende Moment der Kantine werden würde. Dementsprechend, sowie der Assoziation aus der Lage im Hafen folgend, haben Ippolito Fleitz eine matt schimmernde Decke entwickelt, die ähnlich wie Wasser das Licht reflektiert. Sie besteht aus 4203, im leichten Winkel zueinander abgehängten Ronden aus mikroperforiertem, matt geschliffenem Aluminium, kaschiert auf Schall absorbierendes Trägermaterial. Die natürliche Lichtatmosphäre in der Kantine reagiert damit auf die Umgebung. Am Tag lebt die Decke von der Wirkung des umgebenden Wassers und des Lichts. Die matt schimmernden »Teller« nehmen das Tageslicht an und bilden an der Decke ein sanft reflektierendes, lebendiges Pendant zur Wasserfläche des Ericusgrabens. Großzügige Lichtschalen zonieren den Raum durch ihre intensive Farbigkeit. Die Farben sorgen auch an grauen Tagen für eine positive Atmosphäre im Raum. Durch dimmbare Pendelleuchten in drei Größen, die sich direkt über den Tischen befinden, kann das Beleuchtungsniveau stufenlos reguliert werden. Ihre sternförmig angeordneten Leuchtmittel bleiben durch ein im Verlauf bedrucktes Punktraster bewusst wahrnehmbar. Am Abend verwandeln sich die Lichtschalen in indirekt beleuchtete Lichtobjekte. Die Grundstimmung in der Kantine wird durch das warmweiße »Ambient Light« der Pendelleuchten erzeugt. Indirektes Licht in ausgewählten Pendelleuchten beleuchtet dezent die Taler an der Decke. Fokussierte Downlights, versteckt in der Decke platziert, ergänzen durch akzentuiertes Licht die differenzierte, hochwertige Grundstimmung. Deckenintegrierte Wandfluter erhellen gleichmäßig die Wandflächen. Sie sorgen für ein ausgewogenes Verhältnis von horizontalen und vertikalen Beleuchtungsstärken und optimieren das abendliche Raumgefühl – auch als Spiegelung  in den Glasflächen.

Die Decke bietet auch funktionale Vorteile: Der Bereich über den Deckentellern wurde samt der notwendigen Haustechnikinstallation schwarz ausgeführt und damit unsichtbar, Drallauslässe und Sprinkler verschwinden visuell. Die Oberdecke wurde zusätzlich schallabsorbierend ausgeführt, um die mikroperforierten Teller in ihrer akustischen Wirkung zu ergänzen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1111/ippolito-fleitz-3.jpg


Trotz der Größe des Raumes sollte nie der Eindruck eines monotonen seriellen Aufbaus entstehen und Austauschbarkeit vermieden werden. Stattdessen geht es darum, die beim SPIEGEL über Jahrzehnte gewachsene Gesprächskultur beim Essen abzubilden. Die Mitarbeiterkantine ist ein Treffpunkt, ein Ort der Kultur und des informellen Meinungsaustausch. Gleichzeitig sollten aber auch alle funktionalen Aspekte wie Erreichbarkeit und Übersichtlichkeit gewährleistet sein.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1111/ippolito-fleitz-4.jpg


Die runden, kommunikativen Tische bestehen aus einem schwarz gepulverten Stahlgestell, das in einer weichen Bewegung aus dem Boden zu wachsen scheint. Als Tischplatte wird eine Granitplatte aufgesetzt, die eingelaserte Rasterung auf der Oberfläche sorgt in Verbindung mit der Deckenleuchte für blendfreies brillantes Licht. Die Tische sind in drei großen Gruppen in freier Anordnung im Raum platziert und setzen so dem polygonalen Grundriss ein organisches Statement entgegen. Die Bewegungszonen sind dabei eindeutig erkennbar. In den fugenlosen Boden aus weißem Terrazzo sind drei Linien eingelassenen: Sie geben den Tischen entlang der Laufzonen Halt. Entlang dieser Linien ist in vier Bereichen ein abnehmbarer leichter Raumfilter aus weißen, vertikal abgependelten, Stäben angeordnet. Große gelbe Lichtschalen unterstützen die Zonierung des Raums genauso, wie die abgependelten Leuchten die Tische im Raum verorten.

Die Gebäudekerne bekommen durch eine Holzpaneelierung große Tiefenwirkung. Die geweißte und geölte Oberfläche erscheint durch ein vertikales, wellenförmiges Relief noch tiefer und bekommt so eine fast textile Anmutung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1111/ippolito-fleitz-5.jpg


Durch eine zickzackförmig verlaufende Glasfassade entsteht an einer Stirnseite ein abtrennbarer Bereich für separate Veranstaltung oder die Nutzung der Kantine in den späten Stunden. Ein Schwarm leuchtender, abgehängter Plexiglasstäbe sorgt hier für eine blendfreie Beleuchtung und eine intime Inszenierung. Die Glasfassade zwischen diesem Bereich und der Kantine ist aus zweifach verspiegeltem Glas gefertigt. So wird in Zeiten, in denen beiden Bereiche genutzt werden, die Trennung fast immateriell. Wenn die Kantine jedoch geschlossen und damit dunkler ist, wirkt die Fassade halb verspiegelt und halb durchscheinend.

Die Mitarbeiterkantine im neuen Headquarter der SPIEGEL-Gruppe ist ein Raum, der allen Ansprüchen an die Funktionalität gerecht wird, und gleichzeitig durch seine starke visuelle Wirkung zu einem identitätsstiftenden Ort wird. Dabei unterstützt er nach innen die gewachsene Kommunikationskultur des Hauses und transportiert diese Werte in einer großen Geste nach außen.

Bauherr: Robert Vogel GmbH & CO., Hamburg

Fertigstellung: September 2011

Innenarchitekten:
Ippolito Fleitz Group GmbH, www.ifgroup.org
Peter Ippolito, Gunter Fleitz, Tilla Goldberg, Christian Kirschmann, Tim Lessmann, Katja Heinemann, Alexander Fehre, Roger Gasperlin, Christine Ackermann

Architekten:
Henning Larsen Architects, Copenhagen (Leistungsphasen 1-4), www.henninglarsen.com
Hoehler + Partner, Hamburg (Leistungsphasen 5-9), www.hoehler-partner.de

Lichtgestaltung:
Pfarré Lighting Design, www.lichtplanung.com
Gerd Pfarré, Dominik Buhl, Cosima Strobl, Katja Moebs, Katharina Schramm

 

Fotos: Zooey Braun, www.zooeybraun.de

Sonderleuchten:
Lichtlauf GmbH, www.lichtlauf.de
Ansorg GmbH, www.ansorg.com

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

In weniger als acht Monaten – genauer gesagt am Samstag, den 15. September 2018 – ist es soweit: Die ersten Besucher werden die Türen des brandneuen V&A Dundee durchschreiten. Es wird nicht nur das erste Design-Museum in Schottland sein, sondern auch das einzige V&A-Museum außerhalb Londons....

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Weitere Artikel:

The Opus von Zaha Hadid

The Opus von Zaha Hadid

»The building that never sleeps« nennt der Projektentwickler Omniyat den Tower „The Opus“. Das grandiose Formenspiel der pulsierenden Gebäudehülle kratzt an die Grenzen des technologisch Machbaren. Wie das aktuelle Ergebnis zeigt, hat das Engineering geliefert.

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt für eine nachhaltige und dem historischen Ort angemessene monolithische Ziegelbauwe...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweimal jährlich stattfindenden Misogi, werden Körper und Geist durch das Waschen mit Wasser symbolisch von negativer Energie befreit. F...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

The Opus von Zaha Hadid

The Opus von Zaha Hadid

»The building that never sleeps« nennt der Projektentwickler Omniyat den Tower „The Opus“. Das grandiose Formenspiel der pulsierenden Gebäudehülle kratzt an die Grenzen d...

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rek...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweima...

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsa...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung au...

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.