Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur International Zeitreise - Apartment in Jaffa von Pitsou Kedem Architects

Zeitreise - Apartment in Jaffa von Pitsou Kedem Architects

md - INTERIOR | DESIGN | ARCHITECTURE

Dieser Artikel wurde für die Fachzeitschrift md - INTERIOR | DESIGN | ARCHITECTURE verfasst. md ist die internationale Plattform für hochwertiges Interior Design und anspruchsvolle Objekteinrichtung. Sie können die Zeitschrift md hier abonnieren: md abonnieren

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-201.jpg

Am alten Hafen von Jaffa siedeln Menschen seit der Bronzezeit . Ägyptische Inschriften erwähnen die Stadt bereits um 2000 v. Chr. und sowohl der jüdische Tanach beziehungsweise das alte Testament erzählen im Buch Jona von diesem Ort. Wer hier flaniert, geht vielleicht den gleichen Weg, den der Kreuzfahrer Gottfried von Bouillon nutzte, als er um das Jahr 1100 zum Ersten Kreuzzug auszog und die Stadt zur Festung ausbaute.

Seit mehr als 3000 Jahren ist der Hafen der israelischen Stadt Jaffa ein Schmelztiegel, nicht nur von Kulturen, sondern auch von Religionen. An diesem historischen Ort bauten Pitsou Kedem Architects ein altes Gemäuer zu einer knapp 80 Quadratmeter kleinen Wohnung um. Das Architektenteam Irene Goldberg, Raz Melamed und Pitsou Kedem entkernte konsequent ein Gebäude, dessen Alter und Historie nicht bekannt ist und das eigentlich nur aus zwei Räumen besteht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-303.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-301.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-302.jpg

Die Bebauung am Hafen steht so orientalisch dicht gestaffelt über- und untereinander, dass keine Handbreit Platz zwischen den Gebäuden bleibt. Jedes Stück Mauerwerk trägt nicht nur das eigene Heim, sondern auch das des Nachbarn daneben und vielleicht auch das Haus direkt darüber, wer weiß das schon so genau.

Trotz dieser sehr dichten Besiedlung ist die kleine Wohnung privilegiert gelegen. Sie krönt das vom Hafenkai den Hügel hinauf wachsende geschlossene, in vielen Jahrhunderten gewachsene Gebäudekonglomerat und hat Zugang zu einem auf dem Hügelkamm gelegenen öffentlichen Platz und den angrenzenden Parkanlagen des Sha´ar Ra´amses Garden und des Abraham Shechterman Garden.

Pitsou Kedem Architects berichten, sie fühlen sich zur architektonischen Wahrheit verpflichtet und orientieren sich am reduzierten Stil der Fünfzigerjahre. In Jaffa war es ihnen wichtig, einen zeitgenössischen Minimalismus zu entwickeln und den historischen Ort in asketischer Reduktion darzustellen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-101.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-102.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-103.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-104.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-105.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-106.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-107.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-108.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-109.jpg

Was das bedeutet, zeigen sie mit diesem Umbau: Der Hauptraum wurde konsequent auf das historische Mauerwerk zurückgebaut und sämtlicher Putz abgeschlagen. Alle vorherigen Umbauten, Veränderungen und Ergänzungen wurden entfernt. Übrig blieben ein archaisch anmutender, unverkleideter Naturstein der deutliche Bearbeitungsspuren zeigt und von einem Kreuzgewölbe gekrönt wird.

Wer die Wohnung betritt, steht unmittelbar in Küche und Esszimmer. Linker Hand befindet sich eine einfache Küchenzeile und rechts davon der Esstisch, dazwischen teilen massive Stützen den Raum. Auch wenn die Natursteinstützen viel Platz wegnehmen, gliedern sie die Kubatur und lassen diese größer erscheinen. Pitsou Kedem Architects verzichten hier weitgehend auf Möblierung und vermeiden alle Einbauten, die das Raumerlebnis stören könnten. Alles wirkt steinern, massiv, radikal vereinfacht und in einen nicht klar erkennbaren Ursprung zurückversetzt. So scheint sich im Essbereich ein Rundbogen in die Nachbarwohnung fortzusetzen, aber auch wieder nicht, da ein zweiter Rundbogen die vermutete statische Logik unterbricht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-401.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-402.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-403.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-404.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-405.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-406.jpg

Im Wohnbereich schwenkt der Blick sofort zur kleinen Außenterrasse, die einen unverstellten Blick über das Mittelmeer und den historischen Hafen von Jaffa bietet. Der Rundbogen zu dieser Terrasse ist vollständig verglast und die grazilen Fensterprofile ermöglichen eine ungestörte Aussicht. Von diesem Außenbereich klettert man über eine halsbrecherisch steile Metalltreppe auf eine private Dachterrasse.

Zwischen Wohn- und Essbereich führt der Weg über einen kleinen Flur zum Schlafzimmer. Dass ein Umbau auch Überraschungen bietet, erkennt man an der ursprünglichen Planung. Sind es im Grundriss nur zwei Stufen, die man zum Schlafraum aufsteigen sollte, sieht man vor Ort, dass der Niveauunterschied nur mit drei Steigungen auszugleichen war. Im Schlafzimmer fällt dem Besucher sofort die schneckenförmig verglaste freistehende Dusche ins Auge. Hier duscht man auf uneinsehbarer Höhe über dem Hafen mit Blick übers Meer. Erst auf den zweiten Blick fällt die Zeitreise auf, die man mit nur wenigen Schritten hinter sich gebracht hat.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-502.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-501.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-503.jpg

Dieser Raum ist Jahrhunderte jünger. Pitsou Kedem Architects spielen mit der unterschiedlichen Historie. Die Decke ist verkleidet und unterteilt, sämtliche Wände sind verputzt und vor den drei Fenstertüren begrenzt ein puristisches Ganzglasgeländer die mit Holz belegte Terrasse. "Wir haben das Neue mit dem Alten verbunden und die Merkmale beider Epochen beibehalten", sagen die Architekten und führen aus: "Wir wollten die Räume neu definieren und ein Spannungsfeld zwischen den verschiedenen Zeiträumen schaffen. Die wenigen, reduziert verwendeten Materialien rostfreier Stahl, Terrakotta, Holz, Glas und Corian sind die verbindenden Elemente der beiden so unterschiedlichen (Zeit-)Räume."

Vor den großen Fenstern dieser Wohnung stehen rechter Hand, nur einen Steinwurf entfernt, die armenische Kirche, die Al-Bahr-Moschee und die Kirche des Heiligen Petrus beieinander. Hier werden gleich drei kulturelle Wahrheiten verkündet. Da passt die mit dieser Wohnung sehr persönlich erzählte architektonische Wahrheitssuche von Pitsou Kedem Architects wirklich sehr gut dazwischen.

Pitsou Kedem Architects, www.pitsou.com
Design Team: Pitsou Kedem, Irene Goldberg, Raz Melamed
Fotos: Amit Geron

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-floor-plan.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-601.jpg

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Weitere Artikel:

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhören und zeigt Architekten, Fachhändler und Verarbeiter ein organisches Design in drei Dimensionen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.