Start Architektur International Zeitreise - Apartment in Jaffa von Pitsou Kedem Architects

Zeitreise - Apartment in Jaffa von Pitsou Kedem Architects

md - INTERIOR | DESIGN | ARCHITECTURE

Dieser Artikel wurde für die Fachzeitschrift md - INTERIOR | DESIGN | ARCHITECTURE verfasst. md ist die internationale Plattform für hochwertiges Interior Design und anspruchsvolle Objekteinrichtung. Sie können die Zeitschrift md hier abonnieren: md abonnieren

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-201.jpg

Am alten Hafen von Jaffa siedeln Menschen seit der Bronzezeit . Ägyptische Inschriften erwähnen die Stadt bereits um 2000 v. Chr. und sowohl der jüdische Tanach beziehungsweise das alte Testament erzählen im Buch Jona von diesem Ort. Wer hier flaniert, geht vielleicht den gleichen Weg, den der Kreuzfahrer Gottfried von Bouillon nutzte, als er um das Jahr 1100 zum Ersten Kreuzzug auszog und die Stadt zur Festung ausbaute.

Seit mehr als 3000 Jahren ist der Hafen der israelischen Stadt Jaffa ein Schmelztiegel, nicht nur von Kulturen, sondern auch von Religionen. An diesem historischen Ort bauten Pitsou Kedem Architects ein altes Gemäuer zu einer knapp 80 Quadratmeter kleinen Wohnung um. Das Architektenteam Irene Goldberg, Raz Melamed und Pitsou Kedem entkernte konsequent ein Gebäude, dessen Alter und Historie nicht bekannt ist und das eigentlich nur aus zwei Räumen besteht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-303.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-301.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-302.jpg

Die Bebauung am Hafen steht so orientalisch dicht gestaffelt über- und untereinander, dass keine Handbreit Platz zwischen den Gebäuden bleibt. Jedes Stück Mauerwerk trägt nicht nur das eigene Heim, sondern auch das des Nachbarn daneben und vielleicht auch das Haus direkt darüber, wer weiß das schon so genau.

Trotz dieser sehr dichten Besiedlung ist die kleine Wohnung privilegiert gelegen. Sie krönt das vom Hafenkai den Hügel hinauf wachsende geschlossene, in vielen Jahrhunderten gewachsene Gebäudekonglomerat und hat Zugang zu einem auf dem Hügelkamm gelegenen öffentlichen Platz und den angrenzenden Parkanlagen des Sha´ar Ra´amses Garden und des Abraham Shechterman Garden.

Pitsou Kedem Architects berichten, sie fühlen sich zur architektonischen Wahrheit verpflichtet und orientieren sich am reduzierten Stil der Fünfzigerjahre. In Jaffa war es ihnen wichtig, einen zeitgenössischen Minimalismus zu entwickeln und den historischen Ort in asketischer Reduktion darzustellen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-101.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-102.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-103.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-104.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-105.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-106.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-107.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-108.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-109.jpg

Was das bedeutet, zeigen sie mit diesem Umbau: Der Hauptraum wurde konsequent auf das historische Mauerwerk zurückgebaut und sämtlicher Putz abgeschlagen. Alle vorherigen Umbauten, Veränderungen und Ergänzungen wurden entfernt. Übrig blieben ein archaisch anmutender, unverkleideter Naturstein der deutliche Bearbeitungsspuren zeigt und von einem Kreuzgewölbe gekrönt wird.

Wer die Wohnung betritt, steht unmittelbar in Küche und Esszimmer. Linker Hand befindet sich eine einfache Küchenzeile und rechts davon der Esstisch, dazwischen teilen massive Stützen den Raum. Auch wenn die Natursteinstützen viel Platz wegnehmen, gliedern sie die Kubatur und lassen diese größer erscheinen. Pitsou Kedem Architects verzichten hier weitgehend auf Möblierung und vermeiden alle Einbauten, die das Raumerlebnis stören könnten. Alles wirkt steinern, massiv, radikal vereinfacht und in einen nicht klar erkennbaren Ursprung zurückversetzt. So scheint sich im Essbereich ein Rundbogen in die Nachbarwohnung fortzusetzen, aber auch wieder nicht, da ein zweiter Rundbogen die vermutete statische Logik unterbricht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-401.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-402.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-403.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-404.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-405.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-406.jpg

Im Wohnbereich schwenkt der Blick sofort zur kleinen Außenterrasse, die einen unverstellten Blick über das Mittelmeer und den historischen Hafen von Jaffa bietet. Der Rundbogen zu dieser Terrasse ist vollständig verglast und die grazilen Fensterprofile ermöglichen eine ungestörte Aussicht. Von diesem Außenbereich klettert man über eine halsbrecherisch steile Metalltreppe auf eine private Dachterrasse.

Zwischen Wohn- und Essbereich führt der Weg über einen kleinen Flur zum Schlafzimmer. Dass ein Umbau auch Überraschungen bietet, erkennt man an der ursprünglichen Planung. Sind es im Grundriss nur zwei Stufen, die man zum Schlafraum aufsteigen sollte, sieht man vor Ort, dass der Niveauunterschied nur mit drei Steigungen auszugleichen war. Im Schlafzimmer fällt dem Besucher sofort die schneckenförmig verglaste freistehende Dusche ins Auge. Hier duscht man auf uneinsehbarer Höhe über dem Hafen mit Blick übers Meer. Erst auf den zweiten Blick fällt die Zeitreise auf, die man mit nur wenigen Schritten hinter sich gebracht hat.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-502.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-501.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-503.jpg

Dieser Raum ist Jahrhunderte jünger. Pitsou Kedem Architects spielen mit der unterschiedlichen Historie. Die Decke ist verkleidet und unterteilt, sämtliche Wände sind verputzt und vor den drei Fenstertüren begrenzt ein puristisches Ganzglasgeländer die mit Holz belegte Terrasse. "Wir haben das Neue mit dem Alten verbunden und die Merkmale beider Epochen beibehalten", sagen die Architekten und führen aus: "Wir wollten die Räume neu definieren und ein Spannungsfeld zwischen den verschiedenen Zeiträumen schaffen. Die wenigen, reduziert verwendeten Materialien rostfreier Stahl, Terrakotta, Holz, Glas und Corian sind die verbindenden Elemente der beiden so unterschiedlichen (Zeit-)Räume."

Vor den großen Fenstern dieser Wohnung stehen rechter Hand, nur einen Steinwurf entfernt, die armenische Kirche, die Al-Bahr-Moschee und die Kirche des Heiligen Petrus beieinander. Hier werden gleich drei kulturelle Wahrheiten verkündet. Da passt die mit dieser Wohnung sehr persönlich erzählte architektonische Wahrheitssuche von Pitsou Kedem Architects wirklich sehr gut dazwischen.

Pitsou Kedem Architects, www.pitsou.com
Design Team: Pitsou Kedem, Irene Goldberg, Raz Melamed
Fotos: Amit Geron

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-floor-plan.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-601.jpg

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.