Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Architektur International Zeitreise - Apartment in Jaffa von Pitsou Kedem Architects

Zeitreise - Apartment in Jaffa von Pitsou Kedem Architects

md - INTERIOR | DESIGN | ARCHITECTURE

Dieser Artikel wurde für die Fachzeitschrift md - INTERIOR | DESIGN | ARCHITECTURE verfasst. md ist die internationale Plattform für hochwertiges Interior Design und anspruchsvolle Objekteinrichtung. Sie können die Zeitschrift md hier abonnieren: md abonnieren

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-201.jpg

Am alten Hafen von Jaffa siedeln Menschen seit der Bronzezeit . Ägyptische Inschriften erwähnen die Stadt bereits um 2000 v. Chr. und sowohl der jüdische Tanach beziehungsweise das alte Testament erzählen im Buch Jona von diesem Ort. Wer hier flaniert, geht vielleicht den gleichen Weg, den der Kreuzfahrer Gottfried von Bouillon nutzte, als er um das Jahr 1100 zum Ersten Kreuzzug auszog und die Stadt zur Festung ausbaute.

Seit mehr als 3000 Jahren ist der Hafen der israelischen Stadt Jaffa ein Schmelztiegel, nicht nur von Kulturen, sondern auch von Religionen. An diesem historischen Ort bauten Pitsou Kedem Architects ein altes Gemäuer zu einer knapp 80 Quadratmeter kleinen Wohnung um. Das Architektenteam Irene Goldberg, Raz Melamed und Pitsou Kedem entkernte konsequent ein Gebäude, dessen Alter und Historie nicht bekannt ist und das eigentlich nur aus zwei Räumen besteht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-303.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-301.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-302.jpg

Die Bebauung am Hafen steht so orientalisch dicht gestaffelt über- und untereinander, dass keine Handbreit Platz zwischen den Gebäuden bleibt. Jedes Stück Mauerwerk trägt nicht nur das eigene Heim, sondern auch das des Nachbarn daneben und vielleicht auch das Haus direkt darüber, wer weiß das schon so genau.

Trotz dieser sehr dichten Besiedlung ist die kleine Wohnung privilegiert gelegen. Sie krönt das vom Hafenkai den Hügel hinauf wachsende geschlossene, in vielen Jahrhunderten gewachsene Gebäudekonglomerat und hat Zugang zu einem auf dem Hügelkamm gelegenen öffentlichen Platz und den angrenzenden Parkanlagen des Sha´ar Ra´amses Garden und des Abraham Shechterman Garden.

Pitsou Kedem Architects berichten, sie fühlen sich zur architektonischen Wahrheit verpflichtet und orientieren sich am reduzierten Stil der Fünfzigerjahre. In Jaffa war es ihnen wichtig, einen zeitgenössischen Minimalismus zu entwickeln und den historischen Ort in asketischer Reduktion darzustellen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-101.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-102.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-103.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-104.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-105.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-106.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-107.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-108.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-109.jpg

Was das bedeutet, zeigen sie mit diesem Umbau: Der Hauptraum wurde konsequent auf das historische Mauerwerk zurückgebaut und sämtlicher Putz abgeschlagen. Alle vorherigen Umbauten, Veränderungen und Ergänzungen wurden entfernt. Übrig blieben ein archaisch anmutender, unverkleideter Naturstein der deutliche Bearbeitungsspuren zeigt und von einem Kreuzgewölbe gekrönt wird.

Wer die Wohnung betritt, steht unmittelbar in Küche und Esszimmer. Linker Hand befindet sich eine einfache Küchenzeile und rechts davon der Esstisch, dazwischen teilen massive Stützen den Raum. Auch wenn die Natursteinstützen viel Platz wegnehmen, gliedern sie die Kubatur und lassen diese größer erscheinen. Pitsou Kedem Architects verzichten hier weitgehend auf Möblierung und vermeiden alle Einbauten, die das Raumerlebnis stören könnten. Alles wirkt steinern, massiv, radikal vereinfacht und in einen nicht klar erkennbaren Ursprung zurückversetzt. So scheint sich im Essbereich ein Rundbogen in die Nachbarwohnung fortzusetzen, aber auch wieder nicht, da ein zweiter Rundbogen die vermutete statische Logik unterbricht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-401.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-402.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-403.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-404.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-405.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-406.jpg

Im Wohnbereich schwenkt der Blick sofort zur kleinen Außenterrasse, die einen unverstellten Blick über das Mittelmeer und den historischen Hafen von Jaffa bietet. Der Rundbogen zu dieser Terrasse ist vollständig verglast und die grazilen Fensterprofile ermöglichen eine ungestörte Aussicht. Von diesem Außenbereich klettert man über eine halsbrecherisch steile Metalltreppe auf eine private Dachterrasse.

Zwischen Wohn- und Essbereich führt der Weg über einen kleinen Flur zum Schlafzimmer. Dass ein Umbau auch Überraschungen bietet, erkennt man an der ursprünglichen Planung. Sind es im Grundriss nur zwei Stufen, die man zum Schlafraum aufsteigen sollte, sieht man vor Ort, dass der Niveauunterschied nur mit drei Steigungen auszugleichen war. Im Schlafzimmer fällt dem Besucher sofort die schneckenförmig verglaste freistehende Dusche ins Auge. Hier duscht man auf uneinsehbarer Höhe über dem Hafen mit Blick übers Meer. Erst auf den zweiten Blick fällt die Zeitreise auf, die man mit nur wenigen Schritten hinter sich gebracht hat.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-502.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-501.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-503.jpg

Dieser Raum ist Jahrhunderte jünger. Pitsou Kedem Architects spielen mit der unterschiedlichen Historie. Die Decke ist verkleidet und unterteilt, sämtliche Wände sind verputzt und vor den drei Fenstertüren begrenzt ein puristisches Ganzglasgeländer die mit Holz belegte Terrasse. "Wir haben das Neue mit dem Alten verbunden und die Merkmale beider Epochen beibehalten", sagen die Architekten und führen aus: "Wir wollten die Räume neu definieren und ein Spannungsfeld zwischen den verschiedenen Zeiträumen schaffen. Die wenigen, reduziert verwendeten Materialien rostfreier Stahl, Terrakotta, Holz, Glas und Corian sind die verbindenden Elemente der beiden so unterschiedlichen (Zeit-)Räume."

Vor den großen Fenstern dieser Wohnung stehen rechter Hand, nur einen Steinwurf entfernt, die armenische Kirche, die Al-Bahr-Moschee und die Kirche des Heiligen Petrus beieinander. Hier werden gleich drei kulturelle Wahrheiten verkündet. Da passt die mit dieser Wohnung sehr persönlich erzählte architektonische Wahrheitssuche von Pitsou Kedem Architects wirklich sehr gut dazwischen.

Pitsou Kedem Architects, www.pitsou.com
Design Team: Pitsou Kedem, Irene Goldberg, Raz Melamed
Fotos: Amit Geron

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-floor-plan.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/pitsou-kedem-architect-jaffa-apartment-601.jpg

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Mit dem neuen Wohnquartier Zooviertel-Carrée im beliebten Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal hat slapa oberholz pszczulny | sop architekten ein Ensemble aus modernen Mehrfamilienhäusern realisiert, das die Architekturgeschichte des Standortes weitererzählt.

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Das hier vorgestellte, kompakte Mikrohofhaus stellt einen Beitrag zum immer knapper werdenden Wohnungsbedarf dar und ist nicht nur ein Vorschlag, eine unwirtliche Restflächen nachzuverdichten, sondern auch ein überzeugender Gegenentwurf zu immer größer werdenden Wohnungsgrößen. Der Bauplatz, auf dem...

Flagshipstore in Stuttgart von DIA – Dittel Architekten

Flagshipstore in Stuttgart von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten hat für Mußler Beauty by Notino die erste von 10 geplanten Filialen in Deutschland entwickelt, gestaltet und umgesetzt. Ziel des Konzeptes ist es, die Marke der Online-Offline-Symbiose im Raum erlebbar zu machen und die Kundenbindung zu fördern und weiter auszubauen.

Weitere Artikel:

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Architekten haben sie die kompletten Planungsarbeiten in Eigenleistung erbracht. Entsprechend mit der Materie vertraut, ließen sie a...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Stadtbezirk von Paderborn. Im Rahmen der umfangreichen Sanierung des denkmalgeschützten Kirchengebäudes entschied man sich für die kü...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Universitätskirche St. Pauli) und dem Neuen Augusteum zusammen. Der Ort, auf dem das Objekt errichtet wurde, kann auf eine lange wechsel...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Felix Löchner Architekturfotografie Berlin
    Felix Löchner Architekturfotografie Berlin Architekturfotografie lebt vom richtigen Licht und dem perfekten Moment, meint der Berliner Architekturfotograf Felix Löchner. Minimalistische Architektur fasziniert ihn dabei…

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Bei der Entscheidung für einen neuen Waschtisch spielen Aspekte wie Langlebigkeit und Robustheit eine entscheidende Rolle. Auch nach Jahren der intensiven Nutzung sollte ...

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

In einem über mehrere Jahre angelegten Projekt wird der Hauptbahn-hof Wuppertal und dessen Anbindung an die Innenstadt umgestaltet. Bereits fertiggestellt ist die Bahnhof...

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Bei der Beleuchtung des Außenraums setzt die smarte LED Mastleuchte, die der international bekannte Lichtdesigner Dean Skira für Delta Light entworfen hat, neue Maßstäbe....

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.