Start Architektur Schweiz Haus W + W von gatto.weber.architekten

Haus W + W von gatto.weber.architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-21.jpg
 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-22.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-23.jpg

Das Haus W + W von gatto.weber.architekten steht in einem Umfeld, das durch kleinräumliche Wohnbaustrukturen, leichte Höhenunterschiede und ausgedehnte Grünflächen charakterisiert ist. Der Neubau positioniert sich direkt auf der Ostseite des kleinen Ortes Wolfwil in der Schweiz und schafft einen direkten Bezug zum weiten Sonnenblumenfeld, das am anderen Ende vom Wald begrenzt wird. Die südlich und nördlich gelegenen Nachbarsparzellen sind noch unbebaut.

Als freistehendes Gebäude steht das Volumen - leicht erhöht - auf einem schmalen und ebenen, fast 500 Quadratmeter großen Grundstück. Das Einfamilienhaus orientiert sich nach Osten und lässt eine herrliche Aussicht erleben. Abstrakte geometrische Formen und farbliche Klarheit stehen im Vordergrund. Die Architekten legten Wert auf das harmonische Zusammenspiel von Massen und Proportionen gelegt.

Der Baukörper ist stark geometrisch und von einer klaren und sachlichen Architektursprache geprägt. Das Prinzip des Dualismus wird angewendet: Die eine Haushälfte ist beheizt, die andere kalt. Der Innenraum (EG/OG) hat nur eine Nettogeschossfläche von 157 Quadratmeter (einschl. der Garage), jedoch verleiht das große Außendach dem Raum eine viel größere Dimension und eine einzigartige Atmosphäre. Zusätzlich erhält der Bau durch diese großzügige Geste eine subtile Eleganz.

Die Grundrisstypologie folgt der Geometrie zweier Quadrate - 9,5 Meter x 9,5 Meter gross. Es entsteht ein Volumen von 19 Meter Länge und 9,5 Meter Breite. Straßenseitig betritt man das Erdgeschoss über eine Rampe an der Schmalseite des Hauses, welche auch als Zufahrt zur Doppelgarage dient. Ein großzügig überdecktes Entrée dient als wettergeschützte Vorzone.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-24.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-25.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-26.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-27.jpg

Unmittelbar nach dem Eingangsbereich folgt als lichtdurchfluteter hoher Raum das Esszimmer. Eine über zwei Geschosse verlaufende Raumhöhe schafft den Bezug zum Obergeschoss. Eine große Öffnung in der Südfassade lässt von Außen die Doppelhöhe erkennen. Eine Treppe mit frei auskragenden Stufen führt hinauf zum privateren Bereich. Zwischen dem Esszimmer und dem Koch- und Wohnbereich befindet sich ein kleines Gästebad.

Im östlicheren Teil des Erdgeschosses sind in einem hellen Raum Küche und Wohnzimmer angeordnet. Über eine Glasschiebetür gelangt man auf die überdachte Terrasse. Das Volumen des Wohnzimmers fließt nach außen zur unbebauten Natur.
Das Obergeschoss hat eine Galerie, eine Loggia im Westen, ein Gästezimmer und einen privaten Bereich, der mit dem Schlafzimmer, dem Umkleideraum sowie dem Badezimmer eine räumliche Einheit. Von den letztgenannten Zimmern erreicht man die 50 Quadratmeter große Dachterrasse. Die beidseits angeordneten, elektrisch herunterfahrbaren, vertikalen Stoffmarkisen sorgen für Privatsphäre.

Im Untergeschoss sind die funktionalen Nebenräume untergebracht. Vom Weinkeller gelangt man entweder in die Waschküche oder in den Hobbyraum. Auch Technik- und Abstellraum sind hier zu finden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-grundriss-erdgeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-grundriss-obergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-schnitt.jpg

Die tragenden Außenwände sind aus 22 Zentimeter dickem Stahlbeton. Für die Aussteifung werden zusätzlich zwei innere Wandscheiben betoniert. Im Erdgeschoss sowie im Obergeschoss sind die räumlichen Trennwände aus Backstein hochgezogen, im Untergeschoss aus Sandkalkstein.

Der Boden ist durchgehend mit Eichenholzparkett versehen, Wände und Decken sind verputzt und weiß gestrichen. Das Haus ist komplett wärmegedämmt (Wärmedämmverbundsystem) und entspricht dem Minergie-Standard. Die Holz-Metall-Fenster weisen eine 3-fach-IV-Verglasung auf mit einem max. U-Wert von 1.0 W/m2K. Minimalistisch angelegt, sieht das Beleuchtungskonzept drei Beleuchtungstypen vor, welche den bestimmten Nutzungszonen zugewiesen sind. So sind die Erschließungszonen sowie die Küche mit Downlights ausgestattet, in den Zimmern wird mit einer runden Objektleuchte ein diffuses Licht erzeugt, welches der Grundausleuchtung dient. Das Kellergeschoss sowie die Garage werden in einem bestimmten Raster mit einfachen Leuchtstofflampen (Röhren) ausgestattet.

Der hohe Raum, der das Erdgeschoss mit der Galerie im Obergeschoss verbindet, wird mit spielerisch angeordneten Objektleuchten aufgewertet, die den Raum effektvoll inszenieren. So wird der Luftraum oberhalb des Essbereiches mit fünf verschieden großen Leuchtkugeln bestückt, die von der Decke in unterschiedlicher Höhe herunterhängen. Die Küche besteht aus einer hinteren Arbeitsfront, die durch ein großes Fenster gefasst ist und einer mittigen Kochinsel. Sämtliche Fronten sind seidenmatt lackiert (schwarz/weiß). Die Bar ist matt gehalten und setzt sich farblich ab. Die Abdeckungen sind aus schwarzem Kunststein.

Die Terrassen sind als Erweiterung des Innenraums gedacht und mit Holzdielen belegt. Die gleich sich in der Farbgebung und Optik dem Parkett im Innenbereich an.

gatto.weber.architekten, www.gattoweber.ch

Fotos: Arkitekturfotograf Rasmus Norlander, www.rasmusnorlander.se

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-31.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-32.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-33.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-34.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-35.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-36.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-37.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-38.jpg

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

In weniger als acht Monaten – genauer gesagt am Samstag, den 15. September 2018 – ist es soweit: Die ersten Besucher werden die Türen des brandneuen V&A Dundee durchschreiten. Es wird nicht nur das erste Design-Museum in Schottland sein, sondern auch das einzige V&A-Museum außerhalb Londons....

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Weitere Artikel:

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt für eine nachhaltige und dem historischen Ort angemessene monolithische Ziegelbauwe...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweimal jährlich stattfindenden Misogi, werden Körper und Geist durch das Waschen mit Wasser symbolisch von negativer Energie befreit. F...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung auf die darunter liegende Dachfläche birgt Gefahren.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rek...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweima...

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsa...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung au...

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.