Start Architektur Schweiz Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-01.jpg

Kleinhüningen ist ein Quartier im Norden Basels und war bis zur Eingemeindung Anfangs 20. Jahrhundert ein eigenständiges Dorf. Zur Gründungszeit lagerte Attila der Hunnenkönig mehrmals in der Gegend der Wiesenmündung. Er gilt der Legende nach als Gründer von Kleinhüningen.

Zum Quartier zählt heute das Gebiet nördlich der Wiese. Die Historie des Quartiers wird insbesondere von der unmittelbaren Umgebung der Dorfkirche gespiegelt: Fischerhäuser, das alte Schulhaus, ein Bauernhaus. Weiter dahinter beginnt das Hafengebiet mit seinen Industriebauten. Das Kirchenareal selber ist ein durchgrünter Stadtraum – begrenzt durch ein 60 Meter hohes Betonsilo. Dazwischen spannt sich ein kleiner Platz mit Brunnen und Bänken auf, der sich ausweitet zu einer parkähnlichen Umgebung. Die Sonne scheint durch die Bäume, eine verwunschen anmutende Insel, eine Idylle inmitten der alltäglichen Betriebsamkeit.

In dieser ausgewiesenen Schutzzone – in unmittelbarer Nähe des eingetragenen Denkmales Barockkirche – war der Standort des Pavillons zu prüfen. Einerseits war eine örtliche Konzentration kirchlicher Angebote erwünscht – mitunter als Reaktion auf den Mitglieder- und Ressourcenschwund. Andererseits befand sich das zu ersetzende Kirchgemeindehaus, welches seit längerem baufällig war, nicht in Arealsnähe und wies daher eine zu grosse Distanz zur Kirche auf.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-02.jpg

Die von der BRI-Architekten AG durchgeführte Machbarkeitsstudie evaluierte den besten Standort des zur Debatte stehenden Neubaus. Einbezogen wurde dabei nebst der Denkmalpflege und der Stadtgärtnerei (Baumschutz) auch die Archäologische Bodenforschung, da das Areal einst für einen Friedhof genutzt worden war. Das städtebauliche bzw. architektonische Konzept, den Baukörper in seiner Stellung wie auch Gestalt zurückhaltend erscheinen zu lassen, überzeugte die Denkmalpflege. So ist der Neubau vom eigentlichen Strassenraum aus nicht zu sehen – und wartet im Rücken der Kirche – zusammen mit dem kleinen Park als Ort der Stille und Besinnung – immer wieder von Neuem darauf, entdeckt zu werden.

Seine äussere Gestalt prägen eine einfache, aber auf den Ort abgestimmte Formensprache, Materialisierung und Farbgebung. Während sich die Holzhaut auf den Baumbestand, auf die Stämme, auf die Rinde bezieht, nehmen die Metallbauteile die Farbgebung der Kupferelemente auf, die bei der Kirche verwendet worden waren. Auch mit seinen seitlichen Fassadenknicken reagiert das Volumen auf die Umgebung. Es ist präzise zwischen bzw. unter die beiden geschützten Ahornbäume eingepasst. Das bestehende Platz- und Wegsystem gliedert die Umgebung. Nur geringfügige Anpassungen (etwa durch Ersatzpflanzungen) an den Grünflächen waren notwendig.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-05.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-06.jpg

Zur Kirche hält das Volumen einen ausgewogenen Abstand, um den Platz dazwischen so zu fassen, dass der Umgebungsschutz gewährt bleibt und ein intimer, kontemplativer Aussenraum entsteht. Darauf aus richtet sich der Pavillon bzw. sein Hauptinnenraum, der Saal, mit einem raumbreiten, raumhohen Schiebefenster, um sommers die Saalfläche bis unter den freien Himmel zu erweitern. Weitere Öffnungen wie Lüftungsflügel und Küchenfenster bleiben hinter der Fassadenkonstruktion verborgen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-07.jpg

Der Pavillon organisiert seinen Grundriss anhand der Längsachse der Kirche. Die eigentlichen Pavillon-Hauptachsen liegen jeweils im Knick der Längs- und Querseiten, ein Kreuz bildend, und teilen den Grundriss in vier annähernd gleich grosste Teile. Zwei davon sind durch den Saal besetzt, einer durch die (direkt mit dem Saal verbundene) Gastroküche und einer durch die Nebenräume und das Foyer, über das sämtliche Räume erschlossen sind. Der Saal (mit einer Fläche von rund 50 Quadratmeter) wie der gesamte Pavillon zeichnet sich durch eine hohe Nutzungsvariabilität aus. In erster Linie dient der Betrieb dem Leben innerhalb der evangelisch-reformierten Kirche Kleinbasel (verschiedenste Bespielungsarten vor und nach den Gottesdiensten) und ihren zugewandten Vereinen, aber auch Privaten für Feste sowie Seminare.

Bilder: Peter Schulthess, Basel

- Bauherrschaft: Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt
- Planung und Ausführung: BRI-Architekten AG, www.bri-architekten.ch
- Bauingenieur: Eglin Ristic AG, www.eglinristic.ch
- Holzbauer: Häring & Co. AG, www.haring.ch
- Elektroplaner: Hefti Hess Martignoni AG, www.hhm.ch
- HL-Planer: Waldhauser Herrmann AG, www.waldhauser-hermann.ch
- Sanitärplaner: Schmutz + Partner AG, www.schmutz-partner-ag.ch
- Landschaftsarchitekt: Westpol Landschaftsarchitekten GmbH, westpol.ch
- Planung und Ausführung: 2014 bis 2016
- Bausumme: CHF 1.2 Mio.

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.