Start Archiv

Urban Wellbeing: Expertenforum für Architekten in der Hamburger Elbphilharmonie

Urban Wellbeing

Urbane Lebens- und Wohnqualität ist der Schlüssel zum Erfolg innerstädtischer Entwicklungskonzepte. Die Fachkonferenz »Urban Wellbeing« lädt am 24. Oktober 2017 dazu ein, urbanes Wohndesign neu zu denken. Wie auch die beiden erfolgreichen Veranstaltungen »East meets West« in Mettlach (2015) und »The Future of Wellbeing« in London (2016) präsentieren renommierte Architekten wegweisende Projekte und innovative Konzepte. Die Veranstaltung für Planer, Architekten und Innenarchitekten ist eine Initiative der Villeroy & Boch AG in Kooperation mit der Heinze GmbH.

Stress and the City? Relax in the City. Urban Wellbeing spiegelt das Bedürfnis vieler Menschen, ihren schnelllebigen, städtischen Lebensstil mit größtmöglichen Komfort im individuellen Rückzugsraum zu verbinden. Im verdichteten urbanen Raum sind intelligente und effiziente Raumlösungen gefragt – im großen Maßstab ebenso wie im Detail.

Um über die Gestaltung städtischer Wohnkonzepte zu reflektieren, könnte kaum ein Ort geeigneter sein als die Hamburger HafenCity mit der Elbphilharmonie, dem neuen Wahrzeichen urbaner Lebensqualität. Deshalb lädt Villeroy & Boch gemeinsam mit Heinze zum fachlichen Austausch mitten in Europas größtem innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekt. Die Teilnahme ist kostenfrei, das Platzkontingent begrenzt.

Impulse liefern international renommierte Architekten, die mit ihren Projekten Maßstäbe für die gestalterische Formulierung eines neuen urbanen Lebensgefühls gesetzt haben: Ellen van Loon (OMA, Rotterdam), Matthias Sauerbruch (sauerbruch hutton, Berlin), Julia B. Bolles-Wilson (BOLLES + WILSON, Münster) und Carsten Venus (blauraum, Hamburg). Begleitet wird die Fachkonferenz von einer exklusiven Führung durch die Elbphilharmonie und einem Expertenvortrag des weltweit gefragten Akustik-Spezialisten Yasuhisa Toyota (Tokio).

Modular, flexibel und auf höchstem Niveau
Ellen van Loon vom international bekannten Rotterdamer Büro OMA stellt das Wohnen auf höchstem Niveau in den Mittelpunkt ihres Vortrags. Ihr Multifunktionskomplex »De Rotterdam« erregt weltweit Aufsehen. Das Grundstück, auf dem das Gebäudeensemble mit drei 150 Meter hohen Türmen im Rotterdamer Hafenareal entstanden ist, gilt als am dichtesten bebautes Areal der Niederlande. Mit 5.000 Menschen, die sich durchschnittlich im Komplex aufhalten, zählt »De Rotterdam« zudem zu den aktuell am stärksten frequentiertesten Gebäuden. Der Wohnturm »44 Floors« steht mit seinen hochwertigen Apartmentlösungen im Fokus von Ellen van Loons Impuls zum Thema »Urban Wellbeing«. Matthias Sauerbruch präsentiert in seinem Vortrag das aktuell entstehende »Universal Design Quartier«. Mit diesem Projekt setzt Sauerbruch Hutton in Hamburg-Wilhelmsburg neue Maßstäbe für flexible, inklusive und nachhaltige Wohnkonzepte in der Stadt. Insgesamt entstehen bis zu 360 Wohneinheiten für Studenten in modularer Holzbauweise. Die Micro-Apartments lassen sich flexibel zu unterschiedlichen Wohnungsgrößen kombinieren und können sich so den Bedürfnissen, die mit den Lebensphasen der Bewohner wechseln, anpassen.

Weitere innovative Konzepte für urbane Wohnarchitektur – sowohl hinsichtlich der Materialität, der architektonischen Form als auch in der städtebaulichen Platzierung – werden im Rahmen der Vorträge von Julia B. Bolles-Wilson (BOLLES + WILSON, Münster) und Martin Murphy (Störmer Murphy and Partners, Hamburg) vorgestellt. Julia B. Bolles-Wilson spricht im Rahmen der Fachkonferenz über den »Cinnamon Tower« und ihr Konzept eines »Pin auf der Piazza«. Der 57 Meter hohe Wohnturm interpretiert die Typologie des Campaniles zeitgemäß und verbindet elegant den historischen Bestand mit den Megablocks des Hamburger Überseequartiers.

Martin Murphy von Störmer Murphy and Partners (Hamburg) präsentiert die »Intelligent Quarters« im Elbtourquartier der Hamburger HafenCity. Bindeglied des dreiteiligen Gebäudeensembles ist das Wohngebäude »Freeport«. Besondere Akzente setzt hier wie die auch für die beiden benachbarten Bürogebäuden »Shipyard« und »Watermark« verwendete weißglasierte Keramikfassade.

Rahmenprogramm in der Elbphilharmonie
Die Fachkonferenz wird von einem inspirierenden Rahmenprogramm begleitet. Exklusive Führungen durch die Elbphilharmonie sowie ein Expertenvortrag von Yasuhisa Toyota (Tokio) liefern besondere Einblicke in die architektonische und gestalterische DNA von Hamburgs neuem Wahrzeichen urbaner Lebensqualität. Der weltweit gefragte Akustik-Spezialist Toyota zeichnet sich für die Klangarchitektur der Elbphilharmonie verantwortlich. Ausklingen wird die Fachkonferenz »Urban Wellbeing« mit einem Get-Together, das Raum für vertiefende Gespräche und neue Kontakte bietet.

URBAN WELLBEING
Wohndesign neu denken
24. Oktober 2017
in der Elbphilharmonie Hamburg

 

Weitere Informationen unter: pro.villeroy-boch.com/urbanwellbeing

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.