Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Architektur + Kunst Zur Interaktion von Architektur und Kunst

Zur Interaktion von Architektur und Kunst

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/architecture-and-the-arts.jpg

Mit dem kürzlich erschienen sechsten Band der englischsprachigen »Architectural Papers« hat die ETH Zürich die »pädagogische Interaktion« verschiedener Künste thematisiert. Zugehörig schlagen sich die Untersuchungen der Schnittstellen von Architektur zu bildender Kunst, Film und Literatur in Entwurfsprojekten nieder und werden mit Essays und Interviews ergänzt.

Der Kunsthistoriker Philip Ursprung setzt einleitend den Fokus auf die Dekade zwischen den 1960er und 70er Jahren in den USA, in der der Raumbegriff zunehmend dominant wurde und das Zeitdenken verdrängte, das z.B. die klassische Moderne noch bestimmt hatte. Dieser sog. »Spartial Turn« ließ die Grenzlinien zwischen den Kunstdisziplinen verschwimmen und sorgte mit Happenings, dreidimensionaler, reliefartiger Malweise oder auch skulpturalen Installationen dafür, dass die Rezipienten förmlich mit den jeweiligen Objekten verwoben wurden. Auch die politischen und gesellschaftlichen Umstände der Folgejahre (von Ölkrise über den Vietnamkrieg bis zur Watergate-Affäre) ließen eine »architekturale Kunst« entstehen, deren Protagonisten vor allem die funktionale und historische Bedeutung des Raumes kritisierten.

Project Xiong Sun © Chair Prof. Dr. Josep Lluís Mateo, ETH ZurichGordon Matta-Clark rief gar die »Anarchitektur« aus: „(he, CJG) exemplified the rebellious desire of this generation to shatter the rigid structures of the established order”. Seit den 1990er Jahren wiederum ist die Globalisierung allgegenwärtig. Sie veränderte das Raumempfinden ebenfalls erheblich, so gehören für Menschen der westlichen Einflussgebiete »Junk Space«, also beständig-unbeständige Warenwelten oder »Nicht-Orte«, also unpersönliche Transiträume mobiler Verkehrsmittel zum Alltag. Philip Ursprung macht mit der Hinwendung der gegenwärtigen Künstler (z.B. Olafur Eliasson) zu Textur und Oberfläche auch die Evolution des Design aus und skizziert dessen Kraft zur: »unbreakable concentration of immediate presence«. So weit, so gut.

Project Dario Wohler © Chair Prof. Dr. Josep Lluís Mateo, ETH ZurichIn der Folge sollten nun (eigentlich) die Schnittmengen von Architektur, Malerei und Bildhauerei fokussiert werden. Joseph Lluis Mateo macht sich mit seinen Studenten hierzu zunächst auf die Suche nach der »chapel experience«, einem physischen Ort, in dem es Verbindungen zu immateriellen Kräften gibt. Er sieht in dieser Adaption des Genius loci ein Nichtwissen geborgen, das einen Startpunkt beschreiben kann, um etwas Neues hervorzubringen. Vom Familienhaus des Alberto Giacometti werden verschiedene Spuren gesucht, die die Geschichten hinter den Objekten und Landschaften erzählbar werden lassen. Geschichten, die auch in die Entwürfe der Studenten einfließen sollten, um authentische Gebäude zu formen. Freilich stellt sich nach deren Betrachtung die Frage, wo denn hierbei die direkte Auseinandersetzung mit den »fine arts« respektive der Malerei bleibt – und auch die Bearbeitung des »sculpting« scheint sich auf Innen-Außen-Dichotomien zu beschränken, die von Göttfried Böhm in einem Interview benannt wurden.

Auch bei dem nächsten Projektblock, der eigentlich die architektonische Schnittstelle zum Film ausloten sollte, scheint der Mut zu fehlen, die Grenzen der eigenen Disziplin tatsächlich zu überschreiten. Anstatt nach einer Verbindung der zeitbasierten Kunst des Films mit der statischen und soliden Erblast der Architektur zu forschen, begnügen sich die dargestellten Entwürfe damit, Kinos zu planen. Dabei ist, wie schon im ersten Projektblock, der Anspruch viel weiter gefasst: »A constant focus was set thereby on the relationship between architecture´s physical reality and cinema´s real fiction«. Aufschlussreich ist hier das Interview mit dem spanischen Regisseur José Luis Guerin. Er betont z.B., dass es für die Filmkunst ohne die Darstellung von Räumen und Architekturen nicht gelingen kann, der Zweidimensionalität eines Bildes, zu entfliehen. Für den Regisseur bilden Bauwerke und Landschaften also erst die Rahmen aus, in denen filmische Geschichten erzählbar werden: »Rather than writing a lot and inventing a framework of a strory, be it fiction or documentary, what I do is relate to a given space and interpret it«.

Project Patrica Lehner © Chair Prof. Dr. Josep Lluís Mateo, ETH ZurichDas letzte Thema ist die Interaktion der Architektur mit der Literatur und, wie es zu erwarten war, soll es hierzu ausreichen, einige Zürich-Assoziationen von Elias Canetti kurzzuschließen, um den Entwurf von Bibliotheken mit dem Anspruch zu vereinen, geschriebenes Wissen baulich zu bannen. Allerdings war man sich klar darüber, dass das Wissen heutzutage unaufhaltsam auf dem Weg zur körperlosen Digitalisierung ist und sich die Frage stellt, wie -oder ob überhaupt noch- ein »temple of knowledge« sich vor diesem Hintergrund manifestieren können sollte. Wieder einmal ist das Interview hier ausschlussreich, so betont der italienische Architekt und Autor Pier Vittorio Aureli, dass Schreiben auch eine Art von bauendem Entwerfen -und damit Poesie- darzustellen vermag: »I think that architecture has a similar task as that of poetry, because it formalizes the moment in with the inborn characteristics oft he human animal seek the containment in a sheltered structure«.

Ein Problem, dass im vorliegenden Band anschaulich dokumentiert wird ist, dass die Architekten unter sich bleiben und auch, dass sie offenbar nicht bereit sind, ihre eigenen fachlichen Basen infrage zu stellen. Nur so aber kann ein interdisziplinäres Arbeiten und zugehörig ein Erforschen der Schnittstellen der Architektur zu den bildenden wie darstellenden Künsten vonstattengehen. Eigene Gewissheiten müssen sich in einem fruchtbaren Dialog/Prozess als das erweisen, was sie sind, nämlich vorübergehend, perspektivisch und alles andere, als universal gültig. Erst wenn ein Architekt begreift, dass ein dreidimensionaler Raum für Menschen auch projiziert, getanzt oder gedichtet werden kann, ist er bereit für eine tatsächliche »pädagogische Interaktion«. Insofern reißen die »Architectural Papers VI« zwar einen riesigen Horizont auf, bewegen sich jedoch nur zaghaft darauf zu.

 

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Scheidegger & Spiess, Zürich

Autor: Christian J. Grothaus, Architekt und freier Autor mit Fokus auf Musik, Philosophie, (Bau-) Kunst und Ästhetik, www.logeion.net

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz und Glas setzen Kontrapunkte, das Ornament kehrt zurück. Mit dem Impuls-Projekt ∞ des Baustoffherstellers wird die Vorstellung des...

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.