Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Magazin Architektur + Kunst Interview mit Marc Peschke: Fotografie als plastische Arbeit

Interview mit Marc Peschke: Fotografie als plastische Arbeit

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/mark-peschke-1.jpg

Liquidacion Total: Marc Peschkes Fotoarbeiten spüren den kommerziellen Veränderungen in den Städten nach, und wie diese sich am »Gesicht« der Städte – den Gebäuden – ablesen lassen. Leerstände, Abrissbauten, verlassene Orte – was nicht mehr gebraucht wird, wird entfernt und schnell ersetzt. Dieser Ausverkauf der Städte wird uns in würfelförmige »Päckchen« verpackt vor Augen geführt – »Architekturware« für die Konsumgesellschaft?

»The Cubes. Liquidacion Total« ist entstanden aus Foto-Fundstücken, die Peschke bei Streifzügen durch urbane Räume in der ganzen Welt gemacht hat. Die Reihe ist die konsequente Weiterentwicklung aus der Serie »The Dark Cubes« (2011), die in einer leerstehenden Wiesbadener Ladengalerie aus den 80er Jahren entstanden ist. Hier fotografierte der Künstler verschiedene Oberflächenstrukturen, von denen einige in einer späteren digitalen Bearbeitung zu architektonischen Gebilden umgeformt wurden. Einige – aber nicht alle: Die Serie lebt auch aus dem Wechsel von bearbeiteten und nicht bearbeiteten Bildern.

Auch für »Liquidacion Total« werden die fotografierten Aufnahmen zum »Material«, mit dem Peschke weiterarbeitet – Ausschnitte werden ausgewählt, Details herangezoomt, Vergrößerungen gemacht. Die nicht immer sofort zu erkennenden Ansichten sorgen für Irritation. Eine besondere Rolle spielt dabei auch die Sprache – sinnlos gewordene Schriftzüge preisen Waren an, weisen Benutzer auf die richtige Benutzung hin, fordern zum Kauf auf. »Se vende« »Poussez«, »Open«.

Im Interview mit deconarch.com verrät Marc Peschke wie und warum Fotografie zum »Material« seiner Experimente wird, was ihn an der Entdeckung urbaner Architekturräume interessiert und wieso er seine Arbeiten buchstäblich in Kisten verpackt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/mark-peschke-2.jpg

Interview

Simone Kraft: Ihre neue Serie von Fotoarbeiten, »The Cubes. Liquidacion Total«, beruht auf Fotografien, die auf Reisen entstanden sind. Wie schon in den »Dark Cubes« begegnet uns auch hier die charakteristische Würfelform – warum die Form des Würfels?

Marc Peschke: Die »Dark Cubes« waren eine Vorstufe, entstanden für ein Ausstellungsprojekt in Wiesbaden. Daraus hat sich die Serie »The Cubes. Liquidacion Total« entwickelt. Diese Bilder sind an verschiedenen Orten in ganz Europa entstanden, tragen die Spuren dieser Orte in sich, sind auf sehr unterschiedliche und sehr individuelle Weise bearbeitet. Aber es gibt auch Gemeinsamkeiten, am augenfälligsten natürlich ihre Form. Ich finde, es ist eine schöne Idee, wenn man diese Geschichten in ein Päckchen packt. In der Fotokunst tut sich seit vielen Jahren nicht mehr viel, was fehlt sind eben neue Formen. Es gibt nicht viele Künstler, die Fotografie als plastische Arbeit begreifen – der Würfel oder das Sechseck ist eine Form, die jeder kennt, wir hantieren ständig damit herum. Das gefällt mir.

Simone Kraft: Sie sagen: »Ausgehend von den gefundenen Situationen und Orten schaffe ich neue Räume«. Was interessiert Sie an der Arbeit mit Architekturmotiven?

Marc Peschke: Ich arbeite mit Architektur, weil das die Welt ist, in der wir uns bewegen. Sie umgibt uns, bestimmt unser Leben. Uns wird viel zugemutet, durch Architektur und Design, finde ich. Ich denke, dass wir eine große Zeit unseres Lebens an Orten verbringen, die bar jeder Würde und Schönheit sind. Das ist zum Zeichen unserer Zeit geworden. Und das ist der Anlass für meine »Cubes«. Es geht darum, aus den Trümmern von Leerständen etwas herauszulösen, was von einer vergangenen Schönheit erzählt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/mark-peschke-3.jpg

Simone Kraft: Wie entwickeln Sie Ihre Themen – gehen Sie konzeptionell vor oder »finden« Sie Ihre Themen während des Arbeitens?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/mark-peschke-6.jpg

Marc Peschke: Es ist eher so, dass ich mich für ein Thema entscheide. Wie aktuell bei meiner Serie »The Cubes. Liquidacion Total«, wo es das Thema der Veränderung urbaner Räume war, das mich interessiert hat. Wobei »Interesse« es nicht ganz ausdrückt. Es muss schon Leidenschaft dabei sein, in diesem Fall eine große Unzufriedenheit, ein Nicht-Einverstanden-Sein mit den Veränderungen, mit der »Liquidierung«, die seit vielen Jahren unsere Städte und Lebensräume bestimmt. Ohne dass da etwas neues Interessantes entstehen würde.

Simone Kraft: Auf diesen Aspekt der Konsumkritik möchte ich gleich noch einmal zurückkommen. Zunächst aber noch etwas mehr zur »technischen« Seite der »Cubes«. Durch die Bildbearbeitung wird aus der »typisch flachen« Fotografie ein scheinbar dreidimensionaler Raum. Die Fotografie wird zum »Material«, mit dem weitergearbeitet wird – was passiert mit den Aufnahmen, die Sie in urbanen Räumen gemacht haben?

Marc Peschke: Das Technische ist nicht so entscheidend. Es geht nicht darum, die perfekte Illusion eines neuen Raumes zu schaffen, im Gegenteil: Es geht ja auch um Fehlstellen, die komischen Flecke und Spiegelungen. Die »Cubes« wirken ja manchmal auch ein bisschen »verzogen«. Dreidimensional sollen sie allerdings wirken: Ich mag es, das Auge des Betrachters zu überraschen. Mir geht es immer darum, neue, neuartige Bilder zu kreieren. Das Finden einer ungesehenen Bildsprache ist für mich ein wirklich entscheidendes Qualitätsmerkmal von Kunst.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/mark-peschke-4.jpg

Simone Kraft: Warum arbeiten Sie mit Fotografie? Die Fotografie nicht als der »entscheidende Moment« à la Bresson, sondern als Material – welche Möglichkeiten bietet sie?

Marc Peschke: Ich arbeite mit Fotografie, weil ich mich im Bereich der Bildenden Kunst schon immer am meisten für Fotografie interessiert habe. Das Wurzeln in der Realität ist mir wichtig. Zu sagen: Das habe ich an diesem Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt gesehen. Also ein bisschen schon »entscheidender Moment«. Doch gleichzeitig geht es mir in jedem Fall immer um Auflösung von Vorstellungen über Fotografie. Viele Betrachter fragen mich, gerade bei den »Cubes«, was das eigentlich sei. Es sind Wandobjekte, die aus Fotografien entstanden sind. Immer geht es mir darum, eine individuelle Bildsprache zu entwickeln.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/mark-peschke-5.jpg

Simone Kraft: Das Problem des »Ausverkaufs« von Städten haben Sie schon angeschnitten. Es kommt im Untertitel der Serie komprimiert zum Ausdruck: »Liquidacion Total« – was bedeutet das?

Marc Peschke: Der Untertitel bezieht sich zum einem auf die Auflösung, die Auslöschung von Architektur, die in Leerständen sichtbar wird. Die meisten Bilder der Serie dokumentieren solche aufgegebenen Geschäfte – verlassene Orte, Unorte. Die Veränderung unserer Städte geschieht in immer kürzeren Abständen, wird immer rasanter – dieser Veränderung bin ich auf der Spur.

»Liquidacion Total« bezieht sich aber auch auf das Auslöschen der Sprache – gerade bei den typografischen Motiven. Die Sprache hat hier oft ihren Sinn verloren – hat sich liquidiert, wurde zu »Kommunikationsschrott«, wie ein Freund einmal über die »Cubes« gesagt hat. Ich werde im Herbst übrigens an einer interessanten Gruppenausstellung zum Thema Schrift und Wort in der Bildenden Kunst teilnehmen. Sie wird in Dornbirn in Österreich zu sehen sein (Link).

Simone Kraft: »Liquidacion Total« ist auch ein Schriftzug, der auf einem der »Cubes« zu sehen ist. Welche Rolle spielt die Sprache – etwa Werbeslogans oder typische Türaufschriften – in den »Cubes«? Es ergibt sich dadurch auch eine gewisse sprachliche Ironie – haben Sie das bewusst integriert?

Marc Peschke: Bewusst eigentlich nicht. Die Dinge begegnen mir zufällig – ich halte natürlich die Augen offen und laufe auch sehr lange durch Städte, um Motive zu finden, was nicht so leicht ist. Es stimmt, Sprache ist bei einigen der Bilder wichtig, bei anderen aber auch nicht. Es geht bei einigen »Cubes« um Sprache, um Kommunikation, vor allem aber das Scheitern davon. Wie bei »Tirez«: Man sollte den Türgriff ziehen. »Poussez«: Man sollte drücken. Doch meine Arbeiten führen diese Sprache ins Absurde. Gleichwohl erzählen sie von der Schönheit alter Schriften, alter Dinge, von der Schönheit fremder Sprachen – und überführen sie in eine neue Bildarchitektur. Manches, was wir in den »Cubes« sehen, wird es bald nicht mehr geben – alte Türen, alte Schlösser. Manches ist schon abgerissen. Landet alles auf dem Schrott.

Simone Kraft: Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihren Arbeiten?

Marc Peschke: Mein Ziel ist es, eine außergewöhnliche, ungesehene Bildsprache zu schaffen – anhand von Themen, die mich berühren. Und ich möchte, dass der Betrachter vielleicht auch so einen Schritt macht: Genauer hinzusehen, wie die Welt heute ist – auch auf das, was wir jeden Tag verlieren.

Simone Kraft: Und zum Abschluss: Was ist Ihrer Meinung nach charakteristisch für Ihre Arbeit?

Marc Peschke: Ich bin sehr an »Rest-Schönheiten« interessiert. Nicht in so einem putzigen Vintage-Sinn, wie in diesen ganzen neuen Lädchen mit Krimskrams. Die Bildende Kunst lebt aktuell großflächig durch Zitate, durch sehr ähnliche Konzepte, es wird alles ständig wiederholt – eine Folge von Kunsthochschule-Kunstmarkt-Mechanismen, die niemand wirklich in Frage stellt. So ist zwar unsere Zeit, aber ich finde diese ständigen Abhängigkeiten sehr fade. Ich will Bilder schaffen, die neu sind, packend, aber nicht nur auf einer visuellen Ebene: Sie sollen etwas von der Welt erzählen, in der wir leben. Sie sollen schön sein, uns aber gleichzeitig darauf aufmerksam machen, wie viel täglich verloren geht.

Simone Kraft: Marc Peschke, herzlichen Dank für die Einblicke in Ihre Arbeit!

Alle Abbildungen Marc Peschke, www.marcpeschke.de, und wie angegeben
Quelle: deconarch.com

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/mark-peschke-7.jpg

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.