Start Magazin Architektur + Kunst Rezension: »Architektonika« im Hamburger Bahnhof

Rezension: »Architektonika« im Hamburger Bahnhof

Mit »Architektonika« hat der Hamburger Bahnhof in Berlin mehr als zwei Jahre lang einen Teil seiner Ausstellungsfläche der Kunst und Architektur gewidmet: Ab September 2011 wurden in zwei aufeinanderfolgenden Ausstellungen Arbeiten mit architektonischen Bezügen aus der Friedrich Christian Flick Collection und den Sammlungen der Nationalgalerie sowie mit Leihgaben und einigen eigens geschaffenen Objekten präsentiert – zunächst mit einem Schwerpunkt auf architektonischen Skulpturen und skulpturaler Architektur (Architektonika 1, 15.9.11 – 12.2.12), danach mit Blick darauf, wie Architektur den städtischen Raum bestimmt und in diesen hineinwirkt (Architektonika 2, 5.4.12 – 13.1.13).

Begleitend ist eine dokumentarische Katalogpublikation erschienen – allerdings, untypischerweise, erst zum Ende der Ausstellungen im Winter 2012. Dadurch kann sie leisten, was vielen Katalogen, die vorproduziert werden, nicht möglich ist: Die Abbildungen zeigen nahezu ausschließlich Aufnahmen aus der Installation im Hamburger Bahnhof und auch die sieben begleitenden Texte nehmen engen Bezug auf diese Inszenierungen.

Überhaupt die Texte: Wort- und Bildanteil halten sich gefühlt die Waage, die Publikation ist mehr Buch denn Katalog und bietet eine Fülle an Informationen – allerdings sind die Beiträge immer zweisprachig vorhanden und damit gewissermaßen verdoppelt. Auch das Format ist mit etwas weniger als Din A4 ein kleines, handliches, kein »Coffee Table Book«.

Die sieben Autoren beleuchten unterschiedliche Facetten zum Thema. Die Beiträge der beiden Kuratorinnen, Gabriele Knapstein und Mathilda Felix, schreiben erwartungsgemäß über die Ausstellungen selbst. Vor allem Knapstein umschreibt die Besonderheiten des gewählten kuratorischen Konzepts in zwei Teilen und bietet eine konzentrierte Schilderung der historischen Entwicklungen der Verbindungen zwischen Kunst und Architektur, um dann gezeigte Exponate in diesen Kotext einzuordnen. Hier findet der interessierte Leser insbesondere auch eine Fülle an thematisch relevanter, weiterführender Literatur.

Die Co-Kuratorin Matilda Felix hingegen konzentriert sich auf die Darstellung einer »Unter-Rubrik« der Ausstellung: Tatsächlich wurde die Inszenierung der Kunst in den Ausstellungshallen unterbrochen durch eine kabinettartige Präsentation von Architektur. In diesen Exkursen wurden Beispiele moderner Architekten vorgestellt, die sich ihrerseits mit ihren Entwürfen und Konzepten zwischen Kunst und Architektur bewegen. Dass deren mittlerweile historische Fragestellungen dabei durchaus noch aktuell sind, zeigt Felix, indem sie Bezüge zu verschiedenen Kunstprojekten der Schau herstellt.

Zwei weitere Beiträge widmen sich ausführlicher der Auseinandersetzung mit konkreten künstlerischen Positionen unter bestimmten Blickwinkeln (Friederike Wappler: Unheimliche Orte oder: Fallen des Imaginären. Über wiederkehrende Vergangenheit in den Arbeiten von Thomas Struth, Rachel Khedoori und Stan Douglas; Christine Nippe: Ikonografie des Übergangs. Der Palast der Republik in der Kunst von Sophie Calle, Nina Fischer & Maoran el Sani und Thomas Florschuetz). Hinzu kommt ein Gespräch von Andres Lepit mit Marjetica Potrč über die Zukunft der Stadt, modernistische Stadtplanungen und deren Folgen sowie über zukünftige Modelle der Arbeit mit urbanem Raum.

Besondere Erwähnung haben aber vor allem zwei Gastbeiträge von Anthony Vidler und Jane Rendell verdient. Mit Vidler hat sich der Hamburger Bahnhof einen beachtlichen Namen mit an Bord geholt. Sein Essay »Architecture’s Expanded Field« wurde allerdings schon 2008 in »Architecture Between Spectacle and Use« erstmals veröffentlicht (wodurch er natürlich nicht minder aufschlussreich ist).

Die britische Autorin Jane Rendell hingegen, deren Arbeit »interdisciplinary intersections between architecture, art, feminism and psychoanalysis« erforscht, so ihre Selbstdarstellung (www.janerendell.co.uk), und die 2006 eine Publikation zu »Art and Architecture« veröffentlicht hat, beschreibt einen persönlichen Rundgang durch beide Ausstellungen und widmet sich den »double takes«: Eine Besonderheit der beiden Schauen war es, dass einige Arbeiten in beiden Präsentationen gezeigt wurden, sich dabei jedoch ihre jeweilige »Umgebung« verändert hat. Durch die Kombination mit anderen künstlerischen Positionen schaut man buchstäblich »zweimal hin« – in diesem »doppelten Hinschauen« (double take) eröffnen sich neue Facetten der inhaltlichen Wahrnehmung.

Insgesamt dürften gerade Leser, die sich für die Verbindung von Kunst und Architektur interessieren (aber natürlich nicht nur!), besondere Freude an »Architektonika« haben. Zwar liegt der Fokus der Ausstellungen auf etablierten Positionen der vergangenen dreißig Jahre. Es lassen sich dabei jedoch einige Entdeckungen machen, denn neben »Altenbekanntem« findet sich auch einiges, das man in diesem Kontext nicht unbedingt erwartet hätte. Klar wird dadurch aber auch, dass die Auswahl der Exponate in erster Linie thematisch getroffen wurde, die Beschäftigung mit der Architektur zieht sich nicht bei allen Künstlern durch das gesamte Schaffen.

Zudem mag der ein oder andere den starken Fokus auf die Ausstellungen auch als ein wenig störend empfinden (zumal die Präsentationen bei Erscheinen fast vorbei sind). Insgesamt ist dies jedoch eher von Vorteil und passt ins kuratorische Vermittlungskonzept: Statt allgemeiner Überlegungen hat der Leser »Konkretes« vor sich. In der Publikation begegnen verschiedene Arbeiten, punktuelle Inszenierungen, die in einem eindeutigen Rahmen miteinander in Bezug treten. Dadurch sind – in der Ausstellung ebenso wie in Publikation - »Begegnungen« möglich, die zu weiterer Auseinandersetzung und Vertiefung einladen. »Architektonika« zeigt, dass der thematische Blick auf die Verdingung von Architektur und Kunst überraschende Fülle von Herangehensweisen, Fragestellungen, Lösungsmöglichkeiten bietet.

Quelle: www.deconarch.com

»Architektonika« im Hamburger Bahnhof

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.