Start Magazin Architektur + Kunst Die Londoner U-Bahn: Architektur pur

Die Londoner U-Bahn: Architektur pur

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-1.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-4.jpg

Die Londoner U-Bahn ist die älteste U-Bahn der Welt. Und jeder verbindet etwas mit dem Namen von Stationen wie Baker Street, Tottenham Court Road oder Canary Wharf. Die Kulturexperten von The London Pass haben sich deshalb die Stationen der Londoner U-Bahn einmal unter einem anderen Gesichtspunkt angesehen – als wichtige Zeugnisse ihrer jeweiligen Zeit und als Werke namhafter Architekten und Künstler, an denen man nicht achtlos vorbeilaufen sollte.

Von Anfang an war die U-Bahn nicht nur eine technische Glanzleistung, denn auch Architekten und Künstler wurden und werden mit ihrer Gestaltung beauftragt. Deshalb ist die U-Bahn nicht nur für Besucher wichtig, die bequem zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten gelangen wollen, sondern auch für Architektur- und Kunstinteressierte. Viele Stationen sind nämlich selbst einen Besuch wert. Die Initiative Art in the Underground sorgt zudem regelmäßig für spannende Kunstprojekte in den Stationen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-4.jpg

Zunächst jedoch noch ein kurzer Blick auf eine Innovation, die weltweit übernommen wurde: der Streckennetzplan. Er wurde 1933 von dem technischen Zeichner Harry Beck erstellt, der damals in der Signalabteilung der U-Bahn arbeitete. Inspiriert von seinen Stromlaufplänen schuf er ein einfaches, übersichtliches Diagramm, das bis heute die Orientierung in dem riesigen Netz ermöglicht.

Stationen vom Beginn des 20. Jahrhunderts
Der englische Architekt Leslie William Green (05.02.1875 – 31.08.1908) wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit dem Bau von Dutzenden von Stationsgebäuden beauftragt. Er konnte den Auftrag innerhalb von vier Jahren abschließen. Zahlreiche seiner Werke sind noch erhalten, zum Beispiel Belsize Park und Russel Square Station. Ihnen gemeinsam sind die typischen rot gekachelten Fassaden, die halbrunden Fenster im ersten Stock sowie das Fliesendesign im Inneren mit den Stationsnamen.

Der Architekt Charles Holden
Charles Holden (12.05.1975 – 01.05.1960), ein Zeitgenosse Greens, ist vor allem durch seine von der Moderne beeinflussten Gebäude bekannt. Auch er hat mehrere Stationen entworfen, eine der bekanntesten ist Southgate. Diese Station ist wohl die futuristischste unter ihnen, da sie aussieht, als wäre eine fliegende Art-déco-Untertasse an der Piccadilly Line gelandet. Gants Hill Station, die erst nach dem Krieg 1947 fertiggestellt werden konnte, erinnert stark an die Sowjetarchitektur der Moskauer Metro.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-southwark-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-southwark-2.jpg

Baker Street und Sherlock Holmes

Die älteste U-Bahn-Station ist Baker Street, sie wurde 1863 für die Metropolitan Railway gebaut. Als wichtiger Knotenpunkt verschiedener Linien musste sie jedoch immer wieder umgebaut und erweitert werden. Natürlich denkt bei Baker Street jeder zuerst an Sherlock Holmes und so ist das Profil des pfeifenrauchenden, von Conan Doyle geschaffenen Detektivs überall auf den Kacheln zu sehen. 1980 wurde der älteste Teil dieser riesigen Station restauriert und erinnert wieder an die Zeit von 1863.

Leytonstone Station – Gedenken an Alfred Hitchcock
Auch diese Station erinnert an eine berühmte Persönlichkeit (wenn auch keine literarische): Anlässlich des 100. Geburtstags des weltberühmten Meisters der Spannung Alfred Hitchcock, der 1899 in Leytonstone geboren wurde, erhielt der Greenwich Mural Workshop den Auftrag, eine Reihe von Mosaiken über Hitchcocks Leben und Werk für die Leytonstone Station zu erstellen. Sie sind seit 3. Mai 2001 dort zu bewundern.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-tottenham-court-road-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-tottenham-court-road-1.jpg

Pop-Art an der Tottenham Court Road Station (Bilder oben)
Wer sich für Kunst interessiert, sollte unbedingt die Tottenham Court Road Station besuchen. In den 80er-Jahren erhielt der weltberühmte schottische Pop-Art-Künstler Eduardo Paolozzi den Auftrag, Tausende von Quadratmetern mit bunten Mosaiken zu schmücken. Sie spiegeln das kulturelle Leben über der Station wieder, von den Jazzclubs von Soho bis hin zu den Schätzen des Britischen Museums.

Zeitgenössische Architektur
Die Entwicklung ist aber natürlich nicht stehen geblieben. Auch zeitgenössische Architekten wie Michael Hopkins (Westminster Station), der allgegenwärtige Norman Foster (Canary Wharf Station) und Richard MacCormac (Southwark Station) konnten sich anlässlich der Erweiterung der Jubilee Line mit den Herausforderungen des U-Bahnhof-Baus beschäftigen und dem U-Bahn-Netz ihren Stempel aufdrücken. Michael Hopkins schuf mit der Westminster Station unter dem ebenfalls von ihm für das britische Parlament entworfenen Portcullis House ein futuristisch anmutendes Gebilde aus Beton und Stahl. Canary Wharf Station ist durch die gewölbten Überdachungen der beiden Eingänge im Osten und Westen sofort zu erkennen. Das Innere ist riesig und wird oft mit einer Kathedrale verglichen. MacCormac hingegen bezog sich interessanterweise bei der Gestaltung von Southwark Station ausdrücklich auf den genialen preußischen Baumeister und Architekten Karl Friedrich Schinkel.

Wer die Stationen einmal abfahren möchte, ist mit dem London Pass gut bedient. Einmal zahlen, alles besichtigen: www.londonpass.de 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-westminster-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-westminster-2.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-westminster-3.jpg

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

In weniger als acht Monaten – genauer gesagt am Samstag, den 15. September 2018 – ist es soweit: Die ersten Besucher werden die Türen des brandneuen V&A Dundee durchschreiten. Es wird nicht nur das erste Design-Museum in Schottland sein, sondern auch das einzige V&A-Museum außerhalb Londons....

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Weitere Artikel:

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt für eine nachhaltige und dem historischen Ort angemessene monolithische Ziegelbauwe...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweimal jährlich stattfindenden Misogi, werden Körper und Geist durch das Waschen mit Wasser symbolisch von negativer Energie befreit. F...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung auf die darunter liegende Dachfläche birgt Gefahren.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rek...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweima...

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsa...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung au...

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.