Start Magazin Architektur + Kunst Interview mit dem Künstler Ralf Brueck

Interview mit dem Künstler Ralf Brueck

»Letztendlich ist das, was da aufgelöst wird, nur ein Abbild des Raums. Was mich viel mehr beschäftigt und fasziniert, ist, was ein Bild ausmacht und wie es entsteht.«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1507/ralf-brueck-home-sweet-home.jpg

Ein Raum wie gemalt. Verschwommene Farbbahnen, wie mit einem derben Pinsel gezogen. Ein Innenraum, Stoffbahnen an der Wand, üppig drapiert. Vorhanglamellen? Stoffverkleidete Pilaster? Eine Wand, die sich in Farben fast aufzulösen scheint.

Ralf Bruecks »Home sweet home« ist kein Gemälde, zumindest nicht im herkömmlichen Sinne, mit Pinsel und Farbe auf Leinwand gebracht. Sondern eine Fotografie eines tatsächlichen Raums, wie auch die anderen Arbeiten seiner aktuellsten Serie »Dekonstruktion«. Und doch ist es eine Form des Malens, die der Düsseldorfer Künstler hier einsetzt: Die Fotografien werden zum Ausgangsmaterial, mit dem er digital weiterarbeitet. Nicht das – gegebenenfalls inszenierte – Abbild ist Ziel des Arbeitens, sondern aus dem fotografierten Motiv wird »Arbeitsmaterial« gewonnen für die weitere, die eigentliche Gestaltung. Die Fotografie wird auf eine neue Ebene geführt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1507/ralf-brueck-gorleben.jpg

In einem aufwendigen Prozess mit zahlreichen Arbeitsschritten – digital zwar, aber doch nicht mechanisiert, sondern aufwendig geplant, programmiert und umgesetzt, für jede Arbeit von Neuem – untersucht Brueck, was ein Bild ausmacht. Elemente der Fotografie werden herausgegriffen, verändert, neu zusammengefügt.
Im Juli zeigt Ralf Brueck neue Videoarbeiten in einer Einzelausstellung in Düsseldorf, während im Oktober eine Ausstellung im Deutschen Haus New York mit neuen Arbeiten ansteht.

Im Interview mit Simone Kraft von deconarch.com erläutert Ralf Brueck sein Interesse an Räumen und Architektur, erläutert seine Arbeit der Bildmanipulation in der neuesten Serie »Dekonstruktion« und verrät die Ironie in ihren Titeln.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1507/ralf-brueck-grandma-elisabeth.jpg

Interview

Simone Kraft: Eine Ihrer aktuellen Arbeiten ist die »Dekonstruktion«-Serie. Stellen Sie uns diese kurz vor?

Ralf Brueck: Die Serie heißt »Dekonstruktion«, weil ich eine Fotografie digital dekonstruiere und sie danach wieder zusammensetze. Das, was dann daraus entsteht, ist ein Bild und keine Fotografie mehr, also etwas Neues. Und ja, die Serie wird weitergeführt. Im Moment arbeite ich an einem Projekt für die Ausstellung im Oktober, in New York. Gerade habe ich in New York in der UNO und in einigen Foyers in Manhattan, z.B. bei CBS oder im Exxon Building, fotografiert. Die neue Ausstellung setzt sich mit amerikanischen architektonischen Ikonen, explizit in New York, auseinander.

Simone Kraft: Beschreiben Sie uns diesen Prozess etwas genauer – inwiefern wird das Ausgangsbild »destruiert«?

Ralf Brueck: Ich habe eine Fotografie des Foyer des Dreischeibenhauses in Düsseldorf in meiner »Dekonstruktion«-Serie benutzt. Allerdings zeigt die fertige Arbeit kein Abbild des Foyers. Viel spannender war es, die Fotografie des Foyers als Ausgangsmaterial für die Untersuchung zu benutzen, was ein Bild ausmacht. Das heißt, Elemente des Bildes abzugreifen, zu verändern und neu zusammenzusetzen. Das ist ein eher langwieriger Prozess des Eingriffs, mit Tools aus verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen. Es handelt sich dabei jedoch nicht um Filter oder Effekte, sondern um selbst programmierte Arbeitsschritte, die geplant sind und nicht auf Zufällen basieren.

Simone Kraft: Stichwort »Dekonstruktion« – hat Derridas Denken bewussten Einfluss auf die Serie?

Ralf Brueck: Sofern sich das darauf bezieht, die eigene Bildsprache ständig zu hinterfragen, schon.

Simone Kraft: Sie arbeiten hier mit Architekturmotiven und -formen, was interessiert Sie daran?

Ralf Brueck: Unser Leben wird neben sozialen Faktoren so stark wie nie von urbaner Architektur bestimmt. Die Umgebung, in der ich lebe, war mir schon immer wichtig, und von daher war es ein natürlicher Schritt, die Architektur in meine Arbeit einzubeziehen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1507/ralf-brueck-ohne-titel.jpg

Im Moment interessieren ich mich wieder mehr für Innenräume. Vielleicht hat das etwas mit meiner Biografie als Künstler zu tun. Ich habe mal eine Serie über Interieurs von deutschen Nachkriegskirchen, die ich »Timecapsules« nannte, gemacht. Vor nicht allzu langer Zeit wurde ich dann eingeladen, bei einem Buchprojekt über Nachkriegskirchen in Frankfurt mit zu arbeiten. Es hat mir viel Spaß gemacht und mein Interesse an Innenräumen neu geweckt. Immerhin betrachtete ich die »Timescapsules«-Serie seit 12 Jahren als abgeschlossen. Letztendlich ist das, was da aufgelöst wird, nur ein Abbild des Raums. Was mich viel mehr beschäftigt und fasziniert, ist, was ein Bild ausmacht und wie es entsteht.

Simone Kraft: Ein Vorläufer der »Dekonstruktion« ist die „Distortion“-Serie …

Ralf Brueck: »Distortion« ist für mich jetzt komplett abgeschlossen. Ich bewege mich gerade in eine ganz neue Richtung, die nur teilweise auf „Distortion“ aufbaut. Vorläufer der »Distortion«-Serie wiederum war »Transformer«. Daraus hat sich überhaupt entwickelt, dass ich manipulativ so stark in die Bilder eingreife.

Simone Kraft: Würden Sie verraten, wo einige der Motive der »Dekonstruktion«-Serie zu finden sind?

Ralf Brueck: Eigentlich auf der ganzen Welt. »Chain of Command« oder »Going Out With Grandma Elisabeth« zum Beispiel wurden in einer Galeria Kaufhof-Filiale in Düsseldorf fotografiert, die kürzlich erst geschlossen wurde, während andere in China, USA, Finnland, Israel, Frankreich und Italien entstanden.

Simone Kraft: »Wirtschaftswunder«, »Home sweet home«, »Résistance« – wie kommt es zu den Titeln? Und welche Rolle spielt Ironie dabei?

Ralf Brueck: Die Titel speisen sich aus einem popkulturellen Background. Aus Literatur, Filmen und Musik. Meistens fällt mir der Titel während der Arbeit ein und ich entscheide mich dann intuitiv.
Ironie? Ich würde eher sagen, da fließt alles mit ein. Ich wähle die Titel meiner Bilder nicht spontan, die Titel haben immer auch etwas mit dem Motiv zu tun.

Simone Kraft: Wie ist Ihr Arbeitsprozess: Gehen Sie konzeptionell vor oder »finden« Sie Ihre Themen – und dann die Motive – spontan?

Ralf Brueck: Am Anfang war das Experimentieren ein großer Bestandteil meiner Arbeit. Im Laufe der Zeit wurde das Konzeptionelle aber immer wichtiger. Deshalb liegt den Orten, an denen ich fotografiere, auch immer eine spezifische Bildidee zugrunde.

Simone Kraft: Das heißt, zuerst entsteht ein Konzept, daraus entwickelt sich eine Bildidee, zu der dann ein Ort gesucht wird?

Ralf Brueck: Genau.

Simone Kraft: Was liegt einer solchen Bildidee zugrunde, eher formale Fragen, das Spiel mit der Wahrnehmung oder inhaltliche Themen?

Ralf Brueck: Meine Arbeit ist eine künstlerische Arbeit, die ähnlich wie bei einem Maler aus emotionalen, intellektuell inspirierten Situationen entsteht. Weder Warhol noch Picasso, um die Populären zu nennen, haben Werke geschaffen, die eine nicht-künstlerische Aussage haben. Sieht man einmal von »Guernica« ab.
Was man hin und wieder in der Kunst findet, sind politische Aussagen. Deshalb finden sich in meinen Arbeiten auch nur wenige politisch motivierte Arbeiten, wie zum Beispiel »Gorleben«.

Simone Kraft: Zurück zu Ihrem Arbeitsprozess …

Ralf Brueck: Ich benutze eine Großformatkamera mit 4 x 5“ Negativen neben einer digitalen Hasselblad Kamera. Ich gehe mehr und mehr dazu über digital zu fotografieren. Für manche Situationen benutze ich aber nach wie vor analoges Filmmaterial. Das wird nach der Entwicklung gescannt und im Computer weiterverarbeitet.
Die Bilder werden dann auf meinem Computer mit Tools wie Lightroom, Aperture und Photoshop bearbeitet. Allerdings nutze ich nicht die Filter dieser Programme, sondern jeder Bildeingriff ist einzigartig. Einige Bilder brauchen, bis sie fertig sind, vier Wochen oder sechs Monate. Manchmal liegen sie auch noch länger auf der Festplatte, bis ich mich erneut mit ihnen beschäftige. Dann kann es aber auch ganz schnell gehen, da alles plötzlich »da« ist, was ein gutes Bild ausmacht.

Simone Kraft: Die Assoziation mit einem »malerischen« Arbeiten hatte nicht nur ich bei Ihrer Arbeitsweise. Die Fotografie wird zum Arbeitsmaterial für ein Bild: Welche Möglichkeiten eröffnen sich dadurch für Sie? Warum nicht beim einmal geschossenen Abbild aufhören?

Ralf Brueck: Meine Arbeit beschäftigt sich momentan gerade mit dieser Art von Eingriffen, sie muss sich aber nicht zwangsläufig in der Zukunft nur in diese Richtung weiterentwickeln. Als Künstler sehe ich es als meine Freiheit an, mich immer weiterzuentwickeln, was nicht ausschließt, ein Foto einfach nur zu schießen, ohne Eingriffe vorzunehmen.
Am wichtigsten ist, ob das Ganze für mich in der Quintessenz aussagekräftig ist.

Simone Kraft: Gibt es Vorbilder, Inspirationen für Ihre Arbeit?

Ralf Brueck: Anfangs fühlte ich mich sehr von William Egglestone, Stephen Shore und anderen beeinflusst. Heute kommt meine Inspiration von Malern und Zeichnern wie Raymond Pettibon, Jonathan Meese und Lucian Freud, obwohl meine Arbeit sich von deren stark unterscheidet.

Simone Kraft: Sie haben bei den Bechers und Thomas Ruff studiert. Welche Einflüsse gibt es?

Ralf Brueck: Von Thomas Ruff lernte ich, wie wichtig die künstlerische Haltung in der Arbeit ist. Für mich ist es sehr wichtig, meine Arbeit immer wieder zu hinterfragen, mich auf unsicheres Gebiet zu begeben und von Neuem zu beginnen. Und dabei ist es sehr wichtig, sich selbst treu zu bleiben.

Simone Kraft: Ralf Brueck, herzlichen Dank für die Einblicke in Ihre Arbeit!


Alle Abb.: Ralf Brueck, www.ralfbrueck.com

Quelle deconarch.com

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvolle Gewölbe, klare Linienführung und gleichmäßige Formgebung prägen dieses Bauwerk.

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem neuen »Schalfix« können Aussparungen in Betondecken zeit- und kostensparend realisiert werden. Trotzdem ist eine individuelle und...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzdem nach relativ kurzer Zeit über unansehnlich »vergrünte« Außenwände oder Schimmel in der Wohnung ärgern musste.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die...

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum u...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende T...

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Am 14. Juni startete in Russland die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die französische Serge Ferrari Gruppe ist mit dem Dach der neuen Rostov-Arena live dabei. In die...

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Extrem schmale Bauweise. Und dazu als Verarbeitungsextra ein an die Rinnengeometrie anpassbarer Klebeflansch. Bei der Druckstromentwässerung von innenliegenden Rinnen, di...

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.