Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Architektur + Kunst Interview mit Holger Endres: »Der Raum als Malereiträger verändert sich ständig«

Interview mit Holger Endres: »Der Raum als Malereiträger verändert sich ständig«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/holger-endres-2.jpg

Schwarz neben weiß, schwarz neben weiß, auf Magenta. Schwarz neben weiß, schwarz neben weiß, auf Magenta. In einem oft tagelangen Arbeitsprozess zieht Holger Endres Linie um Linie freihändig auf Raumwände, die sich so Strich für Strich, Linie für Linie in pulsierende Farbflächen verwandeln. Oder vielmehr: aus Farbflächen werden pulsierende Räume.

Die Malerei des Mannheimer Künstlers ist raumgreifend, im Wortsinne. Extrem reduziert und repetitiv arbeitet er nach strengen Regeln. Die Wandflächen lösen sich auf, man nimmt nur noch Farben, Farbeffekte wahr. Mittlerweile hat Endres bereits drei Räume in »Magenta Schwarz Weiß« verwandelt. Sein Arbeitsprozess ist fast schon meditativ, er tritt während des Schaffens in einen Dialog mit dem Raum ein, dessen Wirkung sich verändert.

»Zwischen schwarzer Linie und weißer Linie entsteht ein Zwischenraum. Die Linien berühren sich nicht und stehen in einer Spannung zueinander. Seinen Körper richtet er ganz auf das Malen der Linien aus. Ein Rhythmus entsteht, der Endres vorantreibt.« (Die Strümpfe, Mannheim)

Holger Endres lebt und arbeitet in Mannheim. Er hat zunächst Butoh-Tanz und der Performance Art bei Minako Seki, Yumiko Yoshioka und Ishi Mitsutaka (1998 – 2004) studiert, ehe er, teils parallel, ein Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Max Kaminski, Erwin Gross und Elke Krystufek (2000 – 2005) aufgenommen hat. Im September wird eine Ausstellung in der Innsbrucker Galerie Bernd Kugler seine neuesten Arbeiten präsentieren.

Im Interview mit Simone Kraft von deconarch.com spricht Holger Endres über die Hintergründe von »Magenta Schwarz Weiß«, seinen Arbeitsprozess und die Malerei als Lebensentwurf – ohne Plan B.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/holger-endres-3.jpg

Interview

Simone Kraft: Deine Reihe »Magenta Schwarz Weiss« verwandelt Räume in pulsierende Farbflächen – oder vielmehr: aus Farbflächen werden pulsierende Räume. Erzählst du uns etwas zu den Hintergründen dieser Serie?

Holger Endres: Die erste »Magenta Schwarz Weiss«-Arbeit entstand 2012 in der Galerie Bernd Kugler in Innsbruck, einem rechteckigen Raum, der aus fünf unterschiedlich großen Wandflächen mit jeweils fünf »Durchgängen« besteht. Ein sehr unruhiger, aber dennoch klar als Galerie-/Ausstellungsraum definierter Raum. Die Möglichkeit, und auch das Ungewisse, den Raum durch meine Malerei verändern zu können und seine festgelegte Definition aufzuheben, interessierte mich.

Simone Kraft: Du hast ein strenges Konzept entwickelt, um den Raum auszumalen.

Holger Endres: Ausgehend von früheren Wandarbeiten entwickelte ich ein Konzept in mehren Stufen:
– Die Malerei muss auf der Wand ausgeführt werden.
– Magenta als dominierende Farbe, da sie keine Assoziationsmöglichkeiten beinhaltet.
– Abwechselnd schwarze und weiße senkrechte Linien parallel zu einander laufend.
– Die Linien werden mit einer bestimmten Pinselbreite frei Hand von mir gemalt
– Die Linien dürfen sich nicht berühren und laufen in das Magenta aus, so dass eine bestimmte Fläche von Magenta den ganzen Raum durchzieht.
– Die Malerei wird in einem bestimmten Zeitrahmen durchgeführt und der Architektur des Raumes aufgedrängt. Und:
– Sie bleibt eigenständig für sich.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/holger-endres-4.jpg

Simone Kraft: Sie bleibt eigenständig, wie ist das zu verstehen?

Holger Endres: Dieses »Eigenständig bleiben« ist für diese Art von Raummalerei sehr wichtig. Es gab die Möglichkeit, die Raumarchitektur mit Hilfe der Malerei zu verändern, oder auch die Möglichkeit, die Durchführung der Arbeit öffentlich zu machen, sprich als Performance, denn ich malte fünf Tage lang jeweils bis zu 12 Stunden.
Beide Varianten schloss ich aus.

Simone Kraft: Wie ist dein Arbeitsprozess praktisch? Er mutet performativ, fast meditativ an.

Holger Endres: Meine Arbeit ist geplant. Farbe, Pinselstärke, Fläche, Linien … alles wird von mir vorab bestimmt. Die Durchführung unterliegt diesen Vorgaben. Dennoch ist bis zum Schluss alles offen. Malerei ist speziell. Sie hat eine ganz eigene Daseinsberechtigung. Ich unterwerfe den Raum meiner Malerei. Wie sie in ihm wirkt und wie der Raum auf sie reagiert, ist bis zum Ende ungewiss. Dies kann man nicht planen, nur sich vorstellen.
Der Malprozess ist körperlich und geistig anstrengend. Ich male bis zu zehn Stunden. Die immer wiederkehrende Handlung, den Pinsel in die Farbe zu tauchen, auf die Leiter zu steigen und die Linie senkrecht in Beziehung stehend zur vorigen Linie zu malen, unterliegt einem Rhythmus und hat etwas Rituelles, Meditatives – und der Raum als Malereiträger verändert sich ständig. Je nachdem, wie du dich als Betrachter zu der Arbeit positionierst und dich im Raum bewegst, verändert sich deine Wahrnehmung und dein Sehen.
Letztendlich stehst du als Konsument flirrenden Linien gegenüber, die gedanklich ins Unendliche fortgeführt werden könnten. Raum, energetischer Raum entsteht, in dem man die Möglichkeit hat zu sein, seinen Gedanken und seinem Sehen zu vertrauen und zu folgen.

Simone Kraft: Du kommst zunächst aus der Performance-Kunst, hast auch Butoh-Tanz studiert, ehe du zur Malerei kamst. Welche Ziele verfolgst du in deiner Arbeit?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1509/holger-endres-5.jpg

Holger Endres: Als ich an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe anfing, Malerei zu studieren, malte ich sehr figurativ und expressiv. Viel Form und Farbe, Öl auf Leinwand. Im Laufe der Semester verlor ich mich in dieser ganzen Fülle von kompositorischen Möglichkeiten und Kunstgeschichte. Ich kam an den Punkt, an dem ich mich fragte, was ich da eigentlich tue.
Künstlerisch zu arbeiten beinhaltet, dass man dem folgt, was einen wirklich interessiert. Mein damaliger Professor hat dies von mir gefordert. Im fünften Semester brach ich mit meiner Malerei und reduzierte radikal auf Schwarz und Weiß. Keine Ölfarben mehr, nur schnelltrocknende Farben. Ich setzte mich mit Stoff- und Tapetenmustern auseinander und malte/zeichnete sie ab. Ebenfalls interessierte ich mich für Graffiti. So kam ich einerseits zu meiner Arbeitsweise, andererseits zu dem, was mich an Malerei interessiert.

Simone Kraft: Welche Möglichkeiten eröffnet dir die Malerei? Oder ganz einfach gefragt: Warum Malerei?

Holger Endres: Meine Malerei ist an mich gebunden, alles was ich mache ist einzigartig. Dieser direkte Zugriff und diese Unmittelbarkeit beim Entstehen faszinieren mich. Egal wie lange ich brauche, um zu verstehen, was ich da mache …
Kunst zu machen ist für mich auch ein Lebensentwurf. Es gibt da keinen Plan B. Malerei ist für mich genau richtig. Aber auch Theater/Tanz oder Performance sind wichtig für meine künstlerische Arbeit.

Simone Kraft: Mit Patrycja German arbeitest du schon länger zusammen.

Holger Endres: Mit der Performancekünstlerin Patrycja German habe ich seit 2010 eine Kollaboration. Wir setzten uns Termine, zu denen wir uns treffen. Die entstehenden Arbeiten beschreiben Momente von Konzentration und Präsenz, in denen wir uns annähern, um zu einer gemeinsamen Bildsprache zu finden. Die Ergebnisse gleichen »Zeitkapseln«, in denen das sensible Suchen und intime Austarieren in Fotografie, Video und Performance eingefangen werden.
Mit ihr habe ich die Performanceserie Die Kamera ist an. Holger sitzt. Patrycja steht. am 26.7.2015 im Einraumhaus in in Mannheim fortgeführt.

Simone Kraft: Holger, herzlichen Dank für die Einblicke in deine Arbeit!

Aktuell läuft gerade eine Ausstellung von Holger Endres:  www.berndkugler.at

Alle Abb. (c) Holger Endres, www.holgerendres.de | courtesy Galerie Bernd Kugler

Quelle: deconarch.com

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Chicago Architecture Biennial

Chicago Architecture Biennial

Als Kunst- und Kulturstadt ist die zweitgrösste Stadt in den USA bislang nicht bekannt. Das größere New York hat hier doch deutlich mehr Strahlkraft. Aber Chicago legt nach und zeigt deutliche Anzeichen, sich als Kulturstätte neu zu erfinden. Ein besonderes Event ist die Chicago Architecture Biennia...

Weitere Artikel:

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylglas-Kunststoff. Sie fassen sich im Vergleich zu Glasschiebetüren warm an und sind unempfindlich gegenüber Verschmutzungen.

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wählten die Betreiber einen recht ungewöhnlichen Weg: die Umwandlung der Brennerei Weißenfeld in ein...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.