Start Magazin Architektur + Kunst Den Blick für Architektur schärfen

Den Blick für Architektur schärfen

Sven Hamanns Fassaden-Bilder

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/082-12040-007.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/079-12040-07.jpg
Wieso wählt ein studierter Architekt ein künstlerisches Medium, um sich auszudrücken? Sven Hamann, von Haus aus Architekt, ist seit 2002 freischaffender Künstler und arbeitet vorwiegend mit Malerei und Fotografie. Aktuell sind seine Arbeiten in Regensburg zu sehen.

Hamann hat es sich zum Ziel gemacht, mit künstlerischen Mitteln das Bewusstsein für Architektur zu wecken und eine intensivere Auseinandersetzung mit ihr zu erreichen. Er will, so sagt er selbst, »die Menschen für das Thema der Architektur sensibilisieren und den Blick des Betrachters für Architektur schärfen«. 

Für das Studium der Architektur hat sich der Künstler aus dem Wunsch heraus entschieden, kreativ zu arbeiten. Während des Studiums und in den ersten Berufsjahren als Architekt wurde ihm jedoch rasch klar, dass der praktische Alltag wenig Spielraum für Kreativität in seinem Sinne zulässt und sich seine Ideen so nicht verwirklichen lassen. Durch gesetzliche Vorschriften und besondere Vorstellungen der Bauherren werden dem Schaffen recht starre Grenzen gegeben: Nur selten setzen sich die Auftraggeber mit den Möglichkeiten und der Theorie der Architektur auseinander. Hamann befand sich in der paradoxen Situation, zwar Architektur zu schaffen, ohne jedoch für das Thema der Architektur, für ihre Möglichkeiten sensibilisieren zu können. Eben diese Chance eröffnet ihm die Kunst, in der er sich unabhängig von äußeren Anforderungen auf einen Aspekt konzentrieren und diesen herausarbeiten kann: Die fundmentale Bedeutung von Architektur im menschlichen Alltag.


Architektur im Alltag

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/063-2430-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/092-6080-08.jpg
Einen Großteil des Lebens verbringen die Menschen in gebauten Räumen, die ihren Alltag ganz entscheidend prägen. Nicht umsonst spricht man von Lebens-Raum. Dennoch wird dieser architektonischen »Hülle« – anders als etwa einer anderen alltäglichen »Hülle«, der Kleidung, die in Form von Mode sehr präsent ist – kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Funktionale Nutzbauten wie Büros, Wohngebäude, Werkhallen, denen man tagtäglich begegnet, werden nicht beachtet. Allenfalls außergewöhnliche Bauwerke aus vergangenen Zeiten oder extravagante moderne Bauten werden bewusst wahrgenommen und gegebenenfalls diskutiert. Eine überraschende Situation, bedenkt man die Bedeutung der Architektur, die nicht nur das menschliche Lebensumfeld gestaltet, sondern auch die kulturelle und historische Identität wesentlich mitformt.


Gewohnte Sehmuster durchbrechen

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/097-12090-08.jpg
Mit diesen Beobachtungen setzt sich Hamann in seinen Arbeiten auseinander. Seine Fotografien zeigen Fassadenausschnitte, Nahansichten der Bauhülle von meist seriellen Zweckbauten, wie sie überall zu finden sind. Störende und narrative Elemente werden mittels digitaler Bildbearbeitung entfernt. Die Aufnahmen konzentrieren den Blick des Betrachters auf die architektonische Hülle, Detailaufnahmen von Fenster- und Fassadenrasterungen entwickeln einen eigenen Rhythmus, der an den niederländischen de Stijl oder auch an minimalistische Arbeiten erinnert. Die so entstandenen Bilder bieten einen überraschend ästhetischen Anblick, den man beim flüchtigen Betrachten eines Gebäudes kaum wahrnehmen würde. Eine ungewohnte Ansicht für den linearperspektivisch geschulten Betrachter, der mit Hilfe von Fluchtlinien zweidimensional verzerrte Abbildungen räumlich »sieht«: Da der Blick sich nicht auf einen Fluchtpunkt stützen kann, um das Gebäude als perspektivisches Ganzes zu erfassen, ist er »gezwungen«, genauer hinzuschauen.

Allerdings setzt Hamann die gewohnte perspektivische Darstellung von Räumlichkeit nicht außer Kraft. Vielmehr fokussiert er so stark, dass ein »flacher« Bildausschnitt des Gebäudes präsentiert wird. Statt das Gewohnte zu verfremden oder zu verzerren, wird der Blick auf das Detail gelenkt und zu einer anderen Sichtweise »gezwungen«. Der Künstler spielt mit der Wahrnehmung des Betrachters, um gewohnte Sehmuster zu durchbrechen und den Blick auf Neues zu lenken. So schärft er das Bewusstsein für Architektur.


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f06-003.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f07-022.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f08-054r.jpg












Den Blick für Architektur schärfen


Dieses Schärfen des Sehens von Architektur wird in Hamanns Gemälden noch weitergeführt. Aus mehreren Schichten baut der Künstler aus Sand, Zement und Leim – Materialien, die einen starken Bezug zur praktischen Architektur haben, – architektonische Gebilde auf, die eine haptisch ausgeprägte Oberfläche haben. Diese zweidimensionalen architektonischen Ansichten erinnern zwar nach wie vor an abstrahierte Fassaden und Bauansichten, sie gewinnen jedoch durch ihre Materialität eine reliefhafte Tiefe. Hamanns Malereien sind nicht schlicht Kopien der fotografierten Fassaden mit einer anderen Technik. Denn während der Blick bei den Fotografien noch ganz auf die aus dem Gebäudeverband extrahierte und dadurch abstrahierte Fassadenfläche reduziert wurde, gewinnen die gemalten Bauhüllen plastische Struktur hinzu. Der Künstler abstrahiert Beobachtungen, die er beim Fotografieren der Bauhüllen gemacht hat, und setzt sie mit dem Medium der Malerei um. Die Fläche wird zum Volumen – freilich nicht wieder zum perspektivisch erfassbaren Raum. Die Bau-Hülle wird in ihrer Materialhaftigkeit und Plastizität erfahrbar und erlebbar.

Dadurch kann der Blick weiter vordringen und gleichsam in die Fassade eindringen: Was ist Fassade? Was liegt in, hinter der gebauten Fassade? Der Blick hinter die Fassade des Gebäudes, hinter die Hülle der Architektur und damit letztendlich auch hinter die Fassaden der Menschen und der Gesellschaft, die »dahinter« lebt, ist es, dem Sven Hamanns Arbeiten nachspüren. 

Dem Betrachter begegnet eine ungewohnte Inszenierung von Architektur, die es ihm möglich macht, gewohnte Blickrichtungen zu verlassen und neue Seiten an seiner gebauten Umgebung zu entdecken – sein Blick für Architektur wird geschärft.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f08-057r.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f08-061r.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f09-067r.jpg












Aktuell sind Sven Hamanns Arbeiten im Nordflügel des Caritas-Krankenhauses St. Josef in Regensburg (Landshuterstr.65, 93053 Regensburg) zu sehen (vom 18.09. bis 30.11.2009).


Bilder: Sven Hamann, svenhamann.net

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.