Start Magazin Architektur + Kunst Faszination urbaner Strukturen: Galerie Alex Schlesinger in Zürich

Faszination urbaner Strukturen: Galerie Alex Schlesinger in Zürich

Es war das Erlebnis der urbanen Architektur in Großstädten, die Faszination der Architektur die Alex Schlesinger schon immer bewegt hat und die sich schließlich auch im Programm seiner Zürcher Galerie niedergeschlagen hat. War es zunächst noch eine Vorliebe für Konkrete und Konstruktivisten – auch sie verfolgen mit ihren klaren Strukturen und der rigiden Bildaufteilung eine „tektonische“ Vorgehensweise –, so reifte nach der Bekanntschaft mit Raphaël Renaud und etwas später mit Tobias Weber, dessen Arbeit die AZ/Architekturzeitung vor Kurzem vorgestellt hat, Anfang der 2000er Jahre die Idee, das Thema Architektur in der Kunst in seinen vielfältigen Facetten zum Schwerpunkt einer Galerie zu machen. Heute präsentiert die Galerie Alex Schlesinger, die 2003 gegründet wurde, Kunst, deren Hauptthemen um die Auseinandersetzung mit urbanem Leben, Architektur und Industrielandschaften kreist.


Malerei zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit: Das Galerieprogramm
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/galerie-alex-schlesinger.png
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/thitz-paris-la-nuit-tueten-auf-leinwand.jpg
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/raphael-renaud-tokyo-oel-auf-leinwand.jpg
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/janika-fabrikant-cern-acryl-auf-leinwand.jpg
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0912/tobias-weber-santa-maria.jpg
Es ist dieses klare Programm, gepaart mit einer besonderen Atmosphäre und der großen Leidenschaft für die Sache, die Schlesingers Galeriearbeit auszeichnet. Die vertretenen künstlerischen Positionen bewegen sich zwischen abstrakt, figurativ und hyperrealistisch, zwischen Fotografie und Malerei, zwischen Comix und Kunst. Der Fokus liegt auf zeitgenössischer Malerei im Spannungsfeld zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Der Grossteil der Künstler und Künstlerinnen der Galerie arbeitet denn auch mit den Medien Öl oder Acryl auf Leinwand, aber auch mit C-Prints oder – besonders auffällig – Autolack auf Aluminium. Fotografie selbst ist jedoch nicht im Programm vertreten, die plastische Kunst mit nur einer Bildhauer-Position.


Neue Künstler entdecken und fördern
Mittlerweile werden über 20 europäische Künstler von der Galerie Schlesinger betreut. Bei ihrer Auswahl wird Wert darauf gelegt, gerade jüngere, noch nicht etablierte Künstler, die dem Galerieprogramm entsprechen, zu entdecken und aufzubauen, sie auf ihrem Weg zu begleiten und einem breiten Publikum bekannt zu machen. Das tatsächliche Alter der Künstler spielt dabei keine Rolle: So ist etwa Janika Fabrikant, eine der neuesten Künstlerinnen im Programm der Galerie, die im Sommer ihre erste Einzelausstellung haben wird, Jahrgang 1934. Ihre Arbeiten spielen mit ihrem fotorealistischen Eindruck: Tatsächlich nimmt Fabrikant ihre Motive zunächst mit der Kamera auf, um sie anschließend in nicht-naturalistischer Art weiterzuentwickeln. Die Darstellungen von Industrieanlagen und Architekturen werden so zu traumhaften, bedrohlichen Gebilde.

Weitere Künstler, die gerade aus architektonischer Perspektive interessant sind, sind etwa der bereits vorgestellte Schweizer Tobias Weber, dessen ungewöhnliche Formensprache – der Künstler „zeichnet“ mit Tuben die Outlines seiner Motive direkt auf die Leinwand – für die Ästhetik alltäglicher urbaner Räume sensibilisiert. Ungewöhnlich sind auch die Arbeiten des deutschen Künstlers Thitz: Der „Tütenkünstler“ konstruiert authentische Stadtporträts, in die er Tüten aus den jeweiligen Städten integriert.

Auch der Franzose Raphaël Renaud, der zu den wegweisenden und erfolgreichsten Künstlern der Galerie zählt, beschäftigt sich in seinen Werken mit Stadtansichten und Industrieanlagen, meist aus der Vogelperspektive, die er in einer Kombination von manchmal bis zu drei verschiedenen Stil- bzw. Kunstrichtungen – Impressionismus, Hyperrealismus, Abstraktion – bearbeitet. So wird der Betrachter herausgefordert: Kaum hat sich das Auge an die eine Richtung gewöhnt, wird es fast automatisch in eine andere gelenkt.

Jährlich veranstaltet Alex Schlesinger sieben Ausstellungen mit Künstlern der Galerie. Darüber hinaus beteiligt sich der Galerist regelmäßig an Kunstmessen in der Schweiz und im Ausland – aktuell kann der Stand der Galerie auf der art KARLSRUHE besucht werden. Dort werden nicht nur Arbeiten von Janika Fabrikant und Tobias Weber zu sehen sein, sondern auch Werke von Werner Käser, Patrick Tschudi und Werner Stauffacher sowie Plastiken von Daniel Häsli präsentiert werden.


Gründung der Galerie: Zur Person

Die Gründung der Galerie ist umso bemerkenswerter, da Schlesinger nicht »von Haus aus« aus dem Kunstbereich stammt. Neben seiner Galerietätigkeit arbeitet er zudem nach wie vor als Lehrer an einem Zürcher Gymnasium. Zwar hat Schlesinger schon während seines Studiums der Romanistik sowie Literatur und Literaturwissenschaft an der Universität Zürich sowie in Paris und Madrid die Vermittlung von Kunst und Kultur beschäftigt, aber erst nachdem er 2000 eine Zusatzausbildung zum Kulturmanager abgelegt hatte und das Interesse, das Gelernte in Praxis umzusetzen noch weiter gewachsen war, entschloss er sich, einen kommerziellen Kulturbetrieb aufzubauen und zu führen. 

Welche Bedeutung Kunst für ihn hat, umschreibt Schlesinger in eigenen Worten:
„Sie umgibt mich ständig. Ob zu Hause, in der Galerie, in der Freizeit. Sie ermöglicht mir, mein Auge für Dinge zu schärfen, die mir bis anhin verborgen geblieben sind. Sie macht mich zu einem genauen und kritischen Beobachter meiner Umwelt. Natürlich erfreut sie meine Sinne und verhilft mir zu Glücksmomenten und regt mich zum Denken an.“

Weitere Auskünfte über seine Galeriearbeit gibt Alex Schlesinger in einem Interview mit deconarch.com.


Webseite der Galerie Alex Schlesinger

Abbildungen: Courtesy Galerie Alex Schlesinger

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros Steimle Architekten schafft gleichermaßen die Verbindung zum umliegenden Areal aber auch die kontrastierende Wirkung durch die dur...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimierter Technik und Ästhetik, Aktivglas, das Teile der Fassade farbig leuchten lässt, koloriertes Verbundsicherheitsglas, neue Designgl...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforschung schafft und es zu einem gestalterischen Kontrapunkt in Kopenhagen macht. Das Gebäude verbindet die Universität Kopenhagen mit...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Hi...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.