Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Magazin Architektur + Kunst ARTERNITY: Art up your life! – Raumgestaltung mit Kunstwerken

ARTERNITY: Art up your life! – Raumgestaltung mit Kunstwerken

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/raumgestaltung-arternity.jpg


Kunst im Raum: Raumgestaltung mit Kunstwerken

Eine Fotografie über dem Schreibtisch oder ein Gemälde als Blickfang im Zentrum eines Raumes – Kunstwerke verändern einen Raum, sie prägen ihn und verleihen ihm ein individuelles Gesicht. Die Erfahrung, wie sehr Kunst die Wirkung von Innenräumen beeinflussen kann, hat jeder schon einmal gemacht, der sich ein oder mehrere Zimmer oder gar eine Wohnung eingerichtet hat. Oft wird ein Raum durch die kunstvolle Ergänzung erst vollständig und harmonisch. Dabei können Bilder weit mehr, als nur dekorativ auszuschauen – geschickt ausgewählt und platziert gestalten Kunstwerke Räume weit über das Nur-Visuelle hinaus. Sie erzeugen nicht nur Stimmung und Atmosphäre oder akzentuieren (oder kaschieren) die Raumstruktur, sondern sie sagen darüber hinaus auch etwas über den Bewohner, der die künstlerische Gestaltung ausgeführt hat, aus. Motivauswahl, Form- und Farbgebung ebenso wie das Material und nicht zuletzt die Platzierung des Kunstwerks im Raum wirken zusammen und prägen den Gesamteindruck.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/sylvie-weisshaeupl.jpg


Das Wechselspiel von Kunst und Architektur, von schönen Künsten und alltäglicher Funktionalität, von Nutzen und Kontemplation ist unbegrenzt und eröffnet zahlreiche kreative Spielräume. Gerade im Businessbereich kann die bewusste Ausstattung mit Kunst sogar bis hin zu einer durchgängig konzipierten „Corporate Art“ reichen. Allerdings wird die Bedeutung von Kunst als prägender Teil der Corporate Identity eines Unternehmens allzu oft unterschätzt. Welche Möglichkeiten in der bewussten „kunstvollen“ Gestaltung von Räumen und in der Verbindung von Kunst und Architektur steckt, hat das in Nürnberg ansässige Unternehmen arternity erkannt.

So sagt Ralph Bielenberg, der Geschäftsführer von arternity: »Für mich ist Kunst Ausdruck und Entfaltung einer Persönlichkeit in einem Werk – etwas Einzigartiges. Gleichzeitig bietet Kunst die Möglichkeit, den Charakter von Räumen zu verändern, Persönlichkeit zu schaffen, Inhalte über Kunst als Kommunikationsmittel zum Ausdruck zu bringen und letztlich der zunehmenden Standardisierung von Räumen entgegenzuwirken. Architektur benötigt Kunst, um Kunst zu werden – und beides potenziert sich gegenseitig.«

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/daniel-gall-centronics-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/daniel-gall-centronics-02.jpg


Arternity: Art up your life!

Unter dem Motto „art up your life“ unterstützt arternity seine Kunden dabei, Kunstwerke in die eigenen vier Wände zu holen. Denn allzu oft scheitert ein erstes Interesse an der Begegnung mit Kunst im Alltag außerhalb des musealen Rahmens bereits im Vorfeld an der simplen Frage: Wie kommt das Werk an die Wand? Für „Neulinge“ ist der Weg zum Kunstkauf häufig nicht einfach und der Besuch einer Galerie mit einer Hemmschwelle verbunden. Zudem sind auch die Faktoren Zeit und Entscheidungsfindung, aber auch Preisauswahl und Geschmacksbildung nicht zu vernachlässigen: In der unübersichtlichen Kunstszene kann ein unerfahrener Kunstliebhaber schnell orientierungslos entmutigt werden.

Hier setzt arternity an: Mit einem umfangreichen und sorgfältig zusammengestellten Kunstportfolio, das in einer Online-Galerie einzusehen ist, erleichtert das Unternehmen seinen Kunden nicht nur die Begegnung mit Kunst – online wird vieles leichter möglich und ist transparenter –, sondern hilft auch bei der Auswahl der Kunstwerke. Angeboten werden Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Design, Grafik und Malerei von ausgewählten jungen und etablierten Künstlern gleichermaßen. Das Portfolio umfasst limitierte Editionen ebenso wie Unikate, deren Preisspanne von 300€ bis 3000€ variiert.

Neben der Vermittlung von Kunstwerken umfasst das Serviceangebot von arternity zudem auch die Unterstützung bei der Zusammenstellung passender Werke und ihrer Inszenierung im Raum. Dies reicht von der Entwicklung von Raumkonzepten bis hin zur Gestaltung von Corporate Art. Innenarchitekten und Planern steht arternity als erfahrener Partner zur Umsetzung durchgängiger Interieur-Konzepte zur Verfügung – Konzepte, die Kunst als wesentliches Element betrachten und sie daher im gestalterischen Sinne in die Architektur integrieren.

Bei der Detailplanung solcher Projekte kommen realistisch-proportionale Bildmontagen zum Einsatz, um zunächst die künstlerische Gestaltung und die Wirkung ausgewählter Werke in den dafür vorgesehenen Raumumgebungen darzustellen. So können sich Architekten und ihre Kunden noch vor einer Investitionsentscheidung einen Eindruck verschaffen, wie Motiv, Farben, Thema, Stil und Proportion im Raum wirken. Das Know-how hierfür bringt das Team um Ralph Bielenberg, Geschäftsführer von arternity, aus unterschiedlichen Bereichen mit. Ralph Bielenberg etwa war als diplomierter Kommunikationsdesigner mit den Schwerpunkten auf Produktdesign und Marketing viele Jahre bei Design-Agenturen tätig und dabei auf die Entwicklung von Corporate Identity-Strategien spezialisiert. Er und das arternity-Team blicken nicht nur auf langjährige Erfahrung im Bereich der Brand Communication und Markenbildung zurück, sondern auch in der Umsetzung von Projekten in Zusammenarbeit mit Architekten und Künstlern.

Derzeit wendet sich das Angebot von arternity vor allem an Innenarchitekten, Planer und Unternehmen, das B2B-Geschäft also, es soll jedoch auch auf private Interessenten ausgeweitet werden. Bereits heute können private Sammler über die Online-Galerie Kunstwerke auswählen und bestellen. Daneben werden die Kunstwerke auch in Showrooms zum Beispiel in Stuttgart und Zürich „live“ präsentiert. Weitere Showrooms sowie Ausstellungen mit den Künstlern in der „Offline-Welt“ sollen folgen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/uwe-eger-duell.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/uwe-eger-owl.jpg

Das Kunstportfolio, das Herzstück von arternity

»Arternity setzt auf das Potenzial junger Talente und etablierter Künstler in den Sparten Fotokunst, Design, Grafik und Malerei.« (Ralph Bielenberg)

Besondere Aufmerksamkeit wird auch dem Herzstück von arternity gewidmet, dem Kunstportfolio. Sorgfältig zusammengestellt umfasst es neben etablierten nationalen und internationalen Künstlern vor allem Newcomer: Arternity versteht sich als Art Scout, der neue Entwicklungen aufspürt und jungen, vielversprechenden Künstlern eine Plattform bietet. Damit wird den Kunden nicht nur ein innovatives und spannendes Portfolio geboten, sondern auch aktive Förderung des Kunstnachwuchses betrieben.

Ausgewählt werden die Künstler von einer unabhängigen Jury, zu der etwa Peter Krüll, Professor für Design und Grafik an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg gehört. Dabei wird neben der besonderen Qualität auch Wert gelegt auf die Vielfalt der künstlerischen Positionen, die das Spektrum der Kunst ausschöpfen. Arternity sucht Künstler mit eigenständigen Persönlichkeiten und Arbeiten, die sich durch ihre Herangehensweise mit unterschiedlichen Techniken und Themen auszeichnen. Zum vielfältigen Portfolio gehören so verschiedene Arbeiten wie die Graphic Arts-Serie „Owl" von Uwe Eger oder »Centronics« von Daniel Gall sowie Sylvie Weisshäupls Fotokunstwerke »Bewahre das Geheimnis« in digitaler Collagetechnik. Zudem ist auch die Fähigkeit der kreativen Entwicklung in der Auseinandersetzung mit architektonischen Anforderungen sowie inhaltlichen Vorgaben zentral. Mit der konsequenten Weiterentwicklung seines Portfolios plant arternity bis Ende 2011 mit rund 100 Künstlern zusammenzuarbeiten. Bis dahin soll das Angebot verstärkt auch privaten Sammlern geöffnet werden. 

second level GmbH, www.arternity.com

Abbildungen: Courtesy arternity
 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.