Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Architektur + Kunst ARTERNITY: Art up your life! – Raumgestaltung mit Kunstwerken

ARTERNITY: Art up your life! – Raumgestaltung mit Kunstwerken

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/raumgestaltung-arternity.jpg


Kunst im Raum: Raumgestaltung mit Kunstwerken

Eine Fotografie über dem Schreibtisch oder ein Gemälde als Blickfang im Zentrum eines Raumes – Kunstwerke verändern einen Raum, sie prägen ihn und verleihen ihm ein individuelles Gesicht. Die Erfahrung, wie sehr Kunst die Wirkung von Innenräumen beeinflussen kann, hat jeder schon einmal gemacht, der sich ein oder mehrere Zimmer oder gar eine Wohnung eingerichtet hat. Oft wird ein Raum durch die kunstvolle Ergänzung erst vollständig und harmonisch. Dabei können Bilder weit mehr, als nur dekorativ auszuschauen – geschickt ausgewählt und platziert gestalten Kunstwerke Räume weit über das Nur-Visuelle hinaus. Sie erzeugen nicht nur Stimmung und Atmosphäre oder akzentuieren (oder kaschieren) die Raumstruktur, sondern sie sagen darüber hinaus auch etwas über den Bewohner, der die künstlerische Gestaltung ausgeführt hat, aus. Motivauswahl, Form- und Farbgebung ebenso wie das Material und nicht zuletzt die Platzierung des Kunstwerks im Raum wirken zusammen und prägen den Gesamteindruck.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/sylvie-weisshaeupl.jpg


Das Wechselspiel von Kunst und Architektur, von schönen Künsten und alltäglicher Funktionalität, von Nutzen und Kontemplation ist unbegrenzt und eröffnet zahlreiche kreative Spielräume. Gerade im Businessbereich kann die bewusste Ausstattung mit Kunst sogar bis hin zu einer durchgängig konzipierten „Corporate Art“ reichen. Allerdings wird die Bedeutung von Kunst als prägender Teil der Corporate Identity eines Unternehmens allzu oft unterschätzt. Welche Möglichkeiten in der bewussten „kunstvollen“ Gestaltung von Räumen und in der Verbindung von Kunst und Architektur steckt, hat das in Nürnberg ansässige Unternehmen arternity erkannt.

So sagt Ralph Bielenberg, der Geschäftsführer von arternity: »Für mich ist Kunst Ausdruck und Entfaltung einer Persönlichkeit in einem Werk – etwas Einzigartiges. Gleichzeitig bietet Kunst die Möglichkeit, den Charakter von Räumen zu verändern, Persönlichkeit zu schaffen, Inhalte über Kunst als Kommunikationsmittel zum Ausdruck zu bringen und letztlich der zunehmenden Standardisierung von Räumen entgegenzuwirken. Architektur benötigt Kunst, um Kunst zu werden – und beides potenziert sich gegenseitig.«

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/daniel-gall-centronics-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/daniel-gall-centronics-02.jpg


Arternity: Art up your life!

Unter dem Motto „art up your life“ unterstützt arternity seine Kunden dabei, Kunstwerke in die eigenen vier Wände zu holen. Denn allzu oft scheitert ein erstes Interesse an der Begegnung mit Kunst im Alltag außerhalb des musealen Rahmens bereits im Vorfeld an der simplen Frage: Wie kommt das Werk an die Wand? Für „Neulinge“ ist der Weg zum Kunstkauf häufig nicht einfach und der Besuch einer Galerie mit einer Hemmschwelle verbunden. Zudem sind auch die Faktoren Zeit und Entscheidungsfindung, aber auch Preisauswahl und Geschmacksbildung nicht zu vernachlässigen: In der unübersichtlichen Kunstszene kann ein unerfahrener Kunstliebhaber schnell orientierungslos entmutigt werden.

Hier setzt arternity an: Mit einem umfangreichen und sorgfältig zusammengestellten Kunstportfolio, das in einer Online-Galerie einzusehen ist, erleichtert das Unternehmen seinen Kunden nicht nur die Begegnung mit Kunst – online wird vieles leichter möglich und ist transparenter –, sondern hilft auch bei der Auswahl der Kunstwerke. Angeboten werden Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Design, Grafik und Malerei von ausgewählten jungen und etablierten Künstlern gleichermaßen. Das Portfolio umfasst limitierte Editionen ebenso wie Unikate, deren Preisspanne von 300€ bis 3000€ variiert.

Neben der Vermittlung von Kunstwerken umfasst das Serviceangebot von arternity zudem auch die Unterstützung bei der Zusammenstellung passender Werke und ihrer Inszenierung im Raum. Dies reicht von der Entwicklung von Raumkonzepten bis hin zur Gestaltung von Corporate Art. Innenarchitekten und Planern steht arternity als erfahrener Partner zur Umsetzung durchgängiger Interieur-Konzepte zur Verfügung – Konzepte, die Kunst als wesentliches Element betrachten und sie daher im gestalterischen Sinne in die Architektur integrieren.

Bei der Detailplanung solcher Projekte kommen realistisch-proportionale Bildmontagen zum Einsatz, um zunächst die künstlerische Gestaltung und die Wirkung ausgewählter Werke in den dafür vorgesehenen Raumumgebungen darzustellen. So können sich Architekten und ihre Kunden noch vor einer Investitionsentscheidung einen Eindruck verschaffen, wie Motiv, Farben, Thema, Stil und Proportion im Raum wirken. Das Know-how hierfür bringt das Team um Ralph Bielenberg, Geschäftsführer von arternity, aus unterschiedlichen Bereichen mit. Ralph Bielenberg etwa war als diplomierter Kommunikationsdesigner mit den Schwerpunkten auf Produktdesign und Marketing viele Jahre bei Design-Agenturen tätig und dabei auf die Entwicklung von Corporate Identity-Strategien spezialisiert. Er und das arternity-Team blicken nicht nur auf langjährige Erfahrung im Bereich der Brand Communication und Markenbildung zurück, sondern auch in der Umsetzung von Projekten in Zusammenarbeit mit Architekten und Künstlern.

Derzeit wendet sich das Angebot von arternity vor allem an Innenarchitekten, Planer und Unternehmen, das B2B-Geschäft also, es soll jedoch auch auf private Interessenten ausgeweitet werden. Bereits heute können private Sammler über die Online-Galerie Kunstwerke auswählen und bestellen. Daneben werden die Kunstwerke auch in Showrooms zum Beispiel in Stuttgart und Zürich „live“ präsentiert. Weitere Showrooms sowie Ausstellungen mit den Künstlern in der „Offline-Welt“ sollen folgen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/uwe-eger-duell.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/uwe-eger-owl.jpg

Das Kunstportfolio, das Herzstück von arternity

»Arternity setzt auf das Potenzial junger Talente und etablierter Künstler in den Sparten Fotokunst, Design, Grafik und Malerei.« (Ralph Bielenberg)

Besondere Aufmerksamkeit wird auch dem Herzstück von arternity gewidmet, dem Kunstportfolio. Sorgfältig zusammengestellt umfasst es neben etablierten nationalen und internationalen Künstlern vor allem Newcomer: Arternity versteht sich als Art Scout, der neue Entwicklungen aufspürt und jungen, vielversprechenden Künstlern eine Plattform bietet. Damit wird den Kunden nicht nur ein innovatives und spannendes Portfolio geboten, sondern auch aktive Förderung des Kunstnachwuchses betrieben.

Ausgewählt werden die Künstler von einer unabhängigen Jury, zu der etwa Peter Krüll, Professor für Design und Grafik an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg gehört. Dabei wird neben der besonderen Qualität auch Wert gelegt auf die Vielfalt der künstlerischen Positionen, die das Spektrum der Kunst ausschöpfen. Arternity sucht Künstler mit eigenständigen Persönlichkeiten und Arbeiten, die sich durch ihre Herangehensweise mit unterschiedlichen Techniken und Themen auszeichnen. Zum vielfältigen Portfolio gehören so verschiedene Arbeiten wie die Graphic Arts-Serie „Owl" von Uwe Eger oder »Centronics« von Daniel Gall sowie Sylvie Weisshäupls Fotokunstwerke »Bewahre das Geheimnis« in digitaler Collagetechnik. Zudem ist auch die Fähigkeit der kreativen Entwicklung in der Auseinandersetzung mit architektonischen Anforderungen sowie inhaltlichen Vorgaben zentral. Mit der konsequenten Weiterentwicklung seines Portfolios plant arternity bis Ende 2011 mit rund 100 Künstlern zusammenzuarbeiten. Bis dahin soll das Angebot verstärkt auch privaten Sammlern geöffnet werden. 

second level GmbH, www.arternity.com

Abbildungen: Courtesy arternity
 

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Chicago Architecture Biennial

Chicago Architecture Biennial

Als Kunst- und Kulturstadt ist die zweitgrösste Stadt in den USA bislang nicht bekannt. Das größere New York hat hier doch deutlich mehr Strahlkraft. Aber Chicago legt nach und zeigt deutliche Anzeichen, sich als Kulturstätte neu zu erfinden. Ein besonderes Event ist die Chicago Architecture Biennia...

Weitere Artikel:

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylglas-Kunststoff. Sie fassen sich im Vergleich zu Glasschiebetüren warm an und sind unempfindlich gegenüber Verschmutzungen.

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wählten die Betreiber einen recht ungewöhnlichen Weg: die Umwandlung der Brennerei Weißenfeld in ein...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.