Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Wettbewerbe Neue Möglichkeiten im sozialen Wohnungsbau: Die Gewinner des UN-Habitat Mass Housing Wettbewerbs

Neue Möglichkeiten im sozialen Wohnungsbau: Die Gewinner des UN-Habitat Mass Housing Wettbewerbs

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-0.jpg
 

Kaum eine Stadt, die sie nicht kennt – soziale Wohnbauten, die zu isolierten, kulturell benachteiligten Massenbehausungen geworden sind. Errichtet nach den strikten Vorgaben der Moderne sind diese Siedlungen heute meist urbane Problemviertel an den Stadträndern. In einigen Ländern machen solche Massenbehausungen gar über 50 Prozent des städtischen Wohnungsbestandes aus. Für die Zukunft besteht dringend Bedarf an neuen Konzepten und Ideen, die das Problem des bezahlbaren Wohnraums auch in Großsiedlungen lösen – ohne soziale Isolierung, ohne kulturelle Benachteiligung und ökologisch nachhaltig.

In diesem Sinne hat UN Habitat im September 2013 einen internationalen Studentenwettbewerb zur urbanen Wiederbelebung des sozialen Wohnungsbaus ausgerufen. Ziel war es, neue Entwürfe zu entwickeln, die sich mit der besonderen Situation der jeweils eigenen Stadt beschäftigen. An die Stelle anonymer Wohnblöcke sollten Konzepte treten, die – stets mit Blick auf zu erwartende Entwicklungen der eigenen Städte – den unterschiedlichen urbanen Bedürfnisse gerecht werden. Dazu gehört das Schaffen von Wohn- und Geschäftsraum ebenso wie Angebote für Bildung, Erholung und soziale und kulturelle Aktivitäten. Zentral ist zudem auch ein ökologisch nachhaltiger Ansatz, der etwa die Treibhausgasemissionen und die Umweltbelastung durch den motorisierten Verkehr im Blick behalten soll.

Teilgenommen haben 97 studentische Teams aus 35 Ländern, von denen mehrere Teams in einer der sechs globalen Regionen (unterteilt wurde neben den arabischen Staaten, Asien/pazifischer Raum, Lateinamerika und Afrika auch in Westeuropa/OECD-Länder und Schwellenstaaten in Osteuropa und Zentralasien) ausgezeichnet wurden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-4.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-5.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-6.jpg

Ein erster Preis ging etwa an das Projekt »The Tree« des syrischen Teams Render, das einen Entwurf zur Neubebauung des Viertels Baba Amr in Homs entwickelt hat. Baba Amr ist eines der Gebiete, an denen die syrischen Unruhen ausgebrochen sind. Es ist heute zu 90 Prozent zerstört. Während Wiederaufbaupläne der Regierung die Fehler der früheren Bebauung zu wiederholen drohen, versucht der Entwurf von Render, Elemente traditioneller Häuser, etwa zu Beschattung und Luftzirkulation, zu übernehmen und sie mit einem neuen Konzept zu verbinden. Aus einer Art räumlichem »Schachbrett« aus Terrassen und Stufen soll eine homogene Siedlung mit verschiedenen Wohntypen und kommerziellen Einheiten im Erdgeschoss entstehen, die zudem buchstäblich Luft lässt für öffentlichen Raum.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-teams-3B2-1.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-teams-3B2-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-teams-3B2-3.jpg

Eine ganz andere Lösung entwickelt der Gewinnerbeitrag des Teams 3B2 aus Frankreich für einen modernistischen Wohnkomplex in Bron Parilly im Südosten von Lyon. Das nach den Prinzipien Le Corbusiers errichtete Viertel wird von Hauptstraßen zerschnitten und dadurch von der Stadt isoliert, der Ruf ist schlecht. 3B2 schlagen einen dramatischen Eingriff am prominentesten der Wohnblöcke vor: Ein Loch soll durch das Gebäude geschlagen werden, in dem danach nicht mehr nur gewohnt werden kann, sondern auch Geschäfte, ein Theater und eine Kletterwand untergebracht werden sollen. Die anderen Wohnblöcke sollen saniert und mit weiteren Bauten nachverdichtet werden. So soll ein neuer Zugang zu diesem Viertel möglich und Bron Parilly besser an die Stadt angeschlossen werden.

Alle Gewinner des UN Habitat Mass Housing Competition können auf folgender Internetseite eingesehen werden: masshousingcompetition.org/results

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.