Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Wettbewerbe Wettbewerb für Architekten und Designer im Rahmen des »World Design Capital 2012« in Helsinki

Wettbewerb für Architekten und Designer im Rahmen des »World Design Capital 2012« in Helsinki

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1110/wettbewerb-architekten-helsinki-1.jpg

In Städten verbringen die Menschen immer mehr Zeit an den Knotenpunkten des öffentlichen Nahverkehrs. Doch obwohl sie als Lebensadern einer Stadt gelten, sind Bahnhöfe und Haltestellen für Bus, S- oder U-Bahn oftmals nur puristisch und zweckbestimmt gestaltet. Auch in den klassischen Architektur- und Designwettbewerben ist die Gestaltung sogenannter »Urban Transit Areas« kaum ein Thema. Dies zu ändern ist die Motivation, das Ziel und die Idee hinter dem Wettbewerb »Bullhorn – Cembrit Design Competition«.

Wie lässt sich die Qualität eines innerstädtischen Raumes steigern? Und wie profitieren Stadt, Bewohner und Wirtschaft davon? Wie lassen sich die funktionalen Anforderungen an Nahverkehrspunkte mit städtischer Identitätsbildung und optischem Erleben vereinen? Cembrit lädt Architekten und Designer dazu ein, innovative Antworten auf diese Fragen zu finden und neue Ideen sowie Konzepte für einen Nahverkehrspunkt zu entwickeln. Gelegenheit bietet der Ideenwettbewerb »Bullhorn« in Kooperation mit der finnischen Designagentur Pentagon Design im Rahmen der „Welthauptstadt des Designs“ 2012 in Helsinki. Eine Auszeichnung, die alle zwei Jahre an Städte verliehen wird, die Design im Stadtbild nutzen, um soziale, kulturelle und wirtschaftliche Faktoren zu verbessern. Neben einem Preisgeld von 10.000 € für den ersten Platz, winkt den drei Erstplatzierten eine Einladung zur Preisverleihung in die finnische Hauptstadt.

Als konkrete Aufgabe dient den Teilnehmern die S-Bahnstation Malmi in Helsinki. Die Station im gleichnamigen und größten Stadtteil der finnischen Hauptstadt ist täglich für rund 200.000 Fahrgäste eine wichtige Drehscheibe im Personennahverkehr. Dabei steht der Bahnhof schon lange vor architektonischen Schwierigkeiten, die nun Auslöser für den Auftrag zur Umgestaltung durch das Helsinki City Planning Council waren.
Informationen zum Wettbewerb und zur Aufgabenstellung stehen in englischer Sprache zum Download bereit.

Teil der Aufgabenstellung ist es, mittels Faserzement als Baustoff der Wahl, die Ideen und Konzepte zur Neugestaltung der Bahnstation sowie angrenzenden Umgebung zu entwickeln. Cembrit ist einer der größten Hersteller von Faserzementprodukten in Europa. Die Produktpalette umfasst Faserzementtafeln in verschiedenen Formen, Farben und Oberflächen zur Gestaltung von Fassade, Dach sowie Innenausbau.

Cembrit GmbH, www.cembrit.de

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1110/wettbewerb-architekten-helsinki-2.jpg

Facts zum Wettbewerb
Termine (Deadlines) 
Fragen zum Wettbewerb: 1. November 2011
Abgabe: 15. Januar 2012 
Bekanntgabe Gewinner: 10. Mai 2012

Wettbewerbstyp
Offener städtebaulicher Ideenwettbewerb

Auslober
Cembrit Holding und Pentagon Design in Kooperation mit dem Stadtplanungsamt Helsinki. Der Wettbewerb folgt den Regeln des Finnischen Architektenverbands (SAFA) und des Verbands finnischer Designer (ORNAMO)

Preise
1. Platz: € 10.000
2. Platz: € 7.500
3. Platz: € 5.000

Teilnehmer
Architekten, Designer, Künstler, Studierende der Architektur, der Kunst und des Design; zugelassen sind Teilnehmer aus jedem EU Land.

Bekanntgabe
Die Gewinner präsentieren ihre Ideen im Rahmenprogramm der Welthauptstadt des Designs 2012 (WDC) in Helsinki. Dort können sie an allen Aktionen des WDC 2012-Programms teilnehmen.

Unterlagen
- Schriftliches Konzept (max. eine DIN A4 Seite)
- 3D/2D Visualisierung des Konzepts
- Entwurf im Maßstab 1:20 
- Bauplan (Grundzüge) im Maßstab 1:20 (obligatorisch)

Format der Entwürfe
DIN A2 / Ausdruck sowie Hartfaserplatte (maximal 3) / Einreichung per Post, zusätzlich als PDF auf USB-Stick oder CD

Wettbewerbsleistungen
Immer mehr Menschen in Städten verbringen ihre Zeit in Nahverkehrszonen. So werden diese Knotenpunkte immer mehr zu identitätsbildenden Elementen im städtischen Raum. Doch oft mangelt es den unscheinbaren und langweiligen Flächen an Lebendigkeit. Die Gewinner werden deshalb für ihre Ideen und Konzepte zur Umgestaltung eines Nahverkehrspunktes mittels Faserzement ausgezeichnet.

Jury
- Esa Ruskeepää, Heikkinen-Komonen Architects (FI)
- Jan Deding, CEO Cembrit (DK)
- Arni Aromaa, MA/IDBM, CEO Pentagon Design Oy (FI)
- Thomas Carstens, Architect MAA, ARKITEMA (DK)
- Ulla-Kirsti Junttila, Urban Designer, Senior Adviser, Sito Oy (FI)
- Elias Rainio, Architect, Helsinki City Planning Department (FI)
- Monica Förster, Designer (S)

Vollständige Informationen
www.cembrit.com/bullhorn

Veröffentlichungen
Die Gewinner erteilen die Zustimmung, dass Cembrit eingereichte Arbeiten oder Auszüge daraus im Rahmen der Pressearbeit honorarfrei nutzen darf.

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.