Start Magazin Berufsnachrichten Werner Sobek feierte im Mai seinen 60. Geburtstag

Werner Sobek feierte im Mai seinen 60. Geburtstag

Werner Sobek, Bild: A.T. Schaefer, Stuttgart

»Einen Olivenbaum pflanzt man für die Enkel!« Dieses von Werner Sobek gerne verwendete Zitat zeigt in seiner Einfachheit die Quintessenz seines Denkens: Niemals etwas mit kurzfristiger Zielsetzung tun, sondern stets an die Zukunft denken. Der interdisziplinär ausgebildete Ingenieur und Architekt Werner Sobek ist gleichermaßen Visionär, Kritiker, Antreiber und Impulsgeber. Werner Sobeks Denken und Handeln sind dabei von einer zentralen Frage geprägt: Wie können wir unsere gebaute Umwelt so gestalten, dass sie unseren Anforderungen ebenso wie denen der nach uns kommenden Generationen gerecht wird – und dabei gleichzeitig atemberaubend schön ist!?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/werner-sobek-d10-wohnhaus-foto-zooey-braun.jpg

Zahlreiche Projekte des im baden-württembergischen Aalen geborenen Werner Sobek haben weltweit Aufsehen erregt. Er gilt als »Meister verwegener Glasbauten« und »neuer deutscher Avantgarde-Star« (Spiegel), als »Koryphäe des nachhaltigen Bauens« (FTD) oder als »visionärer Konstrukteur« (Welt am Sonntag). Was ihm in der Öffentlichkeit eine hohe Aufmerksamkeit beschert, ist jedoch noch etwas anderes: Es ist seine Fähigkeit, Dinge vorauszusehen und die großen Zusammenhänge zu benennen. So spielen in seinen Planungen stets auch soziale Themen eine große Rolle, ebenso wie die Entwicklung von urbanen Strukturen. Werner Sobek geht in seiner Auseinandersetzung mit diesen Themen immer einen Schritt weiter, polarisiert, begeistert und treibt an.

Durch sein langjähriges Engagement für nachhaltiges Bauen hat Werner Sobek einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung neuer Technologien und einer neuer Planungskultur geleistet – ein Engagement, für das er nicht nur mit dem Deutschen Solarpreis, sondern auch mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ebenso wie zahlreichen anderen Auszeichnungen geehrt worden ist.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/werner-sobek-f87-effizienzhaus-plus.jpg

Häuser zu bauen, die »mit Anstand wieder von der Erdoberfläche verschwinden können« – das ist nach eigener Aussage das Ziel von Werner Sobek. Bahnbrechende Beiträge zur Baukunst, so beispielsweise seine Häuser, die mehr Energie erzeugen, als sie verbrauchen, die keinerlei Emissionen erzeugen und die zu 100 Prozent rezyklierbar sind – eine Vision, die er bereits im Jahr 2000 mit seinem vollkommen verglasten Wohnhaus R128 erstmals in gebaute Wirklichkeit umgesetzt hat, kennzeichnen sein Schaffen. Seine Arbeiten stehen für die enge Zusammenarbeit zwischen Architekten und Ingenieuren sowie für eine ganzheitliche Betrachtungsweise, die den gesamten Lebenszyklus abdeckt. Dementsprechend bezeichnet Werner Sobek seine Arbeit auch als »Umsetzung des ökologischen Imperativs in das tägliche Handeln«.

Werner Sobek ist Architekt und beratender Ingenieur. Als Nachfolger auf den beiden Lehrstühlen von Frei Otto und Jörg Schlaich leitet er das Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren ILEK der Universität Stuttgart. Gleichzeitig ist er »Mies van der Rohe Adjunct Professor« am IIT in Chicago. Darüber hinaus ist er Gründer und Vorsitzender einer renommierten Initiative zur Förderung von Architektur, Engineering und Design (aed) sowie Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Im Jahr 2011 gründete er das Stuttgart Institute of Sustainability (SIS), dem er seither als Präsident vorsteht.

Die 1992 von Werner Sobek gegründete und nach ihm benannte Firmengruppe steht weltweit für Engineering, Design und Nachhaltigkeit; sie hat Niederlassungen in Stuttgart, Dubai, Frankfurt, London, Moskau, New York und Sao Paulo. Das Unternehmen hat mehr als 200 Mitarbeiter.

Mehr Informationen über Werner Sobek:

www.uni-stuttgart.de/ilek
www.wernersobek.com

 

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.