Start Magazin Berufsnachrichten Rentenversorgung für Architekten und Ingenieure

Rentenversorgung für Architekten und Ingenieure

Die Versorgungswerke für Architekten und Ingenieure bieten bei vergleichbarem Beitrag zwar eine höhere Altersversorgung als die gesetzliche Rentenversicherung. Trotzdem kann es sich für selbstständige Architekten und Ingenieure lohnen, die Rente aus dem Versorgungswerk zum frühestmöglichen Zeitpunkt in Anspruch zu nehmen, ohne die aktive Tätigkeit zu beenden. Darauf weist der »Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten« in seiner Juni-Ausgabe hin.

Der »Wirtschaftsdienst« hat anhand eines Musterplaners verglichen, wie sich dieser bei einem vorzeitigen Abruf der Rente mit 60 Jahren beziehungsweise mit normalem Abruf ab 65 stellt. Ergebnis: Wenn der Architekt /Ingenieur die durch den vorzeitigen Ausstieg aus dem Versorgungswerk frei werdenden Mittel (= verfügbare Rente + gesparte Beiträge ans Versorgungswerk) alternativ anlegt und daraus einen Ertrag von mehr als 1,55 Prozent netto erzielt, rechnet sich der Ausstieg selbst bei einer Lebenserwartung von 90 Jahren. Dabei wurde sogar eine 2,5-prozentige Dynamik der Leistungen des Versorgungswerks unterstellt.

Diese überraschende Ergebnis kommt unter anderem dadurch zu Stande, dass der steuerpflichtige Anteil der Rente nur 58 Prozent beträgt, wenn die Rente mit 60 Jahren in Anspruch genommen wird. Bei einem Rentenbezug ab 65 liegt der steuerpflichtige Anteil der Rente dagegen bei 68 Prozent.

Der »Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten« empfiehlt deshalb allen selbstständigen Architekten und Ingenieuren ab Mitte 50, ihre Rentenanwartschaften zu analysieren, mit den eigenen Wünschen im Rentenalter abzustimmen und dabei professionellen Sachverstand zu Rate zu ziehen .

Wer sich in das Thema »Vorzeitiger Ausstieg aus dem Versorgungswerk« einlesen will, kann die Juni-Ausgabe des "Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten" mit einem vierseitigen Beitrag kostenlos anfordern.

Weitere Gründe für den vorzeitigen Ausstieg laut "Wirtschaftsdienst“

Architekten und Ingenieure, die mit 60 aussteigen, sind flexibler, wenn es darum geht, das Vermögen an die jeweilige persönliche Situation anzupassen: lm Versorgungswerk ist keine Kapitalisierung möglich. Folge: Hat der Architekt /Ingenieur keinen Partner oder den Partner verloren, der im Todesfall seine Rentenansprüche übernimmt, hat er auch kein vererbbares Kapital, um es zum Beispiel an Kinder zu vererben.

Ist die Lebenserwartung des Architekten / Ingenieurs unterdurchschnittlich, sinkt der Bedarf an lebenslanger Rente. Bei einem vorzeitigen Ausstieg ist mehr Geld zur freien Verfügung, um den Lebensabend nach Wunsch zu gestalten. 

Die Demografie und die Verlängerung der Lebenserwartung führen dazu, dass die künftige Dynamisierung der Rentenanwartschaften und Leistungen wahrscheinlich geringer ausfallen werden als die im Referenzfall unterstellten 2,5 Prozent.

Weltweite Kreditexzesse und exponentiell steigenden Staatsschulden erhöhen das Risiko einer Inflation. Wer vorzeitig aussteigt, kann die frei werdenden Mittel in inflationsgeschützte Sachinvestitionen anlegen.

Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten, Infos zum Thema kostenlos anfordern

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.