Start Magazin Berufsnachrichten »housing« – wie entsteht eine Qualität des Wohnens?

»housing« – wie entsteht eine Qualität des Wohnens?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/jung-architekturgespraeche-az01.jpg
 

Am 18. August 2015 fanden die 10. JUNG Architekturgespräche in Köln zum Thema »housing« statt. Referenten des Abends waren Pascal Müller vom Architekturbüro Müller Sigrist Architekten aus Zürich sowie Herwig Spiegl von AllesWirdGut Architektur aus Wien. In der anschließenden Podiumsdiskussion erweiterte Franz-Josef Höing, Lt. Dez. Stadtentwicklung Planen, Bauen und Verkehr der Stadt Köln, die Runde. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Thomas Welter, Bundesgeschäftsführer BDA aus Berlin.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/jung-architekturgespraeche-az02.jpg

Leben in der Stadt
Ob Köln, Wien oder Zürich: Klar ist, alle diese Städte wachsen beständig. Allein für Köln wird ein Anstieg der Bevölkerung um rund 200.000 Einwohner in den nächsten 15 bis 20 Jahren erwartet. Durch die Zunahme der Menschen in der Stadt wird Wohnraum, insbesondere bezahlbarer und attraktiver Wohnraum, in Zukunft immer knapper. Und so gibt es schon heute, erläutert Dr. Thomas Welter vom BDA, »erhebliche Diskussionen über bezahlbares Wohnen in Deutschland«. Eigens gebildete Bündnisse, wie das »Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen«, unter Leitung von Bundesbauministerin Barbara Hendricks, sollen dieser Entwicklung entgegenwirken. Das erklärte Ziel: Dem steigenden Wohnraumbedarf zu begegnen und gleichzeitig soziale, demografische und energetische Anforderungen zu berücksichtigen. Doch was bedeutet das konkret in der Umsetzung?

Gesetzliche Reglementarien
Franz-Josef Höing, Lt. Dez. Stadtentwicklung Planen, Bauen und Verkehr der Stadt Köln, ist sich sicher: »Nur mit gutem Zureden funktioniert es nicht«. Damit eine Großstadt für alle bezahlbar bleibt, so fordert er, hat die Stadt die Pflicht Regeln zu entwickeln. So hat Köln vor rund eineinhalb Jahren das »Kooperative Baulandmodell« entwickelt.

In Wien, berichtet Herwig Spiegl von AllesWirdGut Architektur, ist die Situation eine andere. Hier liegen die Preise für Wohnraum, im Vergleich zu deutschen Städten wie München, um rund 15 bis 20 Prozent niedriger. Gleichzeitig spielt der soziale Wohnungsbau in Wien eine entscheidende Rolle. Zudem ist die Stadt nach wie vor der »größte Grundeigentümer«. Ein Vorteil: So kann über die Vergabe von Grundstücken auch Qualität gesteuert werden. Zudem ist die Grundstücksvergabe, so Spiegl weiter, immer an einen Wettbewerb geknüpft. Innerhalb dessen müssen Bauträger und Architekt gemeinsam ein Projekt abliefern, konkrete Kosten benennen und einen für einen gewissen Zeitraum festgesetzten Mietpreis garantieren. Wien kann damit also durch eigene Stärke gewichtigen Einfluss auf Bauprojekte nehmen.

In der Schweiz hingegen stellt sich die Situation durch den hohen genossenschaftlichen Anteil, erklärt Pascal Müller vom Architekturbüro Müller Sigrist Architekten aus Zürich, völlig anders dar. Insgesamt gibt es hier etwa 1.500 Wohnbaugenossenschaften mit rund 160.000 Wohnungen, deren Mieten durchschnittlich günstiger sind als die des Gesamtbestandes. Zudem ist es heute beispielsweise gesetzlich vorgeschrieben, dass Investoren die Wohnungen in einem bestimmten Segment bauen, ebenso Wohnraum in einem anderen Segment errichten müssen. Andernfalls gibt es keine Baugenehmigung. Dazu kommen individuelle Bestimmungen, wie die Festschreibung eines bestimmten Anteils an Gewerbe, wie Müller im Zuge der Vorstellung eines seiner Projekte – der Wohn-und Gewerbesiedlung Kalkbreite in Zürich – erläutert. Gefordert war ein urbaner und vielfältiger Bau mit einer Gewerbenutzung von 40 Prozent. Entstanden ist durch die Hand von Müller Sigrist Architekten ein beindruckender Gebäudekomplex, der der »Idee des Miteinanders« folgend, Platz für 257 Bewohner und weitere 250 Personen bietet, die hier arbeiten.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/jung-architekturgespraeche-az03.jpg

Gesellschaftliche Verantwortung
Auch Herwig Spiegl stellt, bezugnehmend auf seinen Vortrag, der die Kernpunkte des Wohnens beleuchtete, die Frage nach der Erfüllung der Wünsche der Bewohner. Seine Kernaussage: Neben ausreichend Privatsphäre sind flexible Grundrisse, ein Mindestmaß an Fläche und ein ansprechendes Umfeld gefordert. Umgesetzt haben dies AllesWirdGut in der Seestadt Aspern in Wien. Das Projekt, angelegt auf die nächsten 15 Jahre, ist eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas. Mit der Seestadt soll, nach einem festgelegten Besiedlungsmanagement, ein neues Wiener Zentrum für Arbeiten und Wohnen entstehen, welches Natur mit Urbanität verbindet..

Die selbstbewusste Stadt
Um Projekte wie in Wien und Zürich umsetzen zu können, braucht es eine starke Kommune – eine Stadt, die weiß was sie will. Oder wie Höing es formuliert, »eine Stadt, die nichts will, bekommt auch nichts«. Zur Stadt gehören aber unweigerlich auch die Bewohner. Die Menschen, die hier leben und arbeiten. Und eben diese müssen, so Spiegl, eine hohe Qualität einfordern.

Den ganzen Bericht gibt es unter www.jung.de/architekturgespraeche

Alle Informationen zu den Architekturgesprächen gib es im JUNG Architekturgespräche-Rundbrief: www.jung.de/rundbrief

Mehr zu den Veranstaltungen 2015: www.jung.de/architekturgespraeche/ 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/jung-architekturgespraeche-az04.jpg

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

In weniger als acht Monaten – genauer gesagt am Samstag, den 15. September 2018 – ist es soweit: Die ersten Besucher werden die Türen des brandneuen V&A Dundee durchschreiten. Es wird nicht nur das erste Design-Museum in Schottland sein, sondern auch das einzige V&A-Museum außerhalb Londons....

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Weitere Artikel:

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt für eine nachhaltige und dem historischen Ort angemessene monolithische Ziegelbauwe...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweimal jährlich stattfindenden Misogi, werden Körper und Geist durch das Waschen mit Wasser symbolisch von negativer Energie befreit. F...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung auf die darunter liegende Dachfläche birgt Gefahren.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rek...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweima...

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsa...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung au...

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.