Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Berufsnachrichten Gewinner des Deutschen Lichtdesign-Preis 2018

Gewinner des Deutschen Lichtdesign-Preis 2018

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/lichtdesignpreis-01-lichtwerke-hab-hauptquartier.jpg

AEB Headquarter in Stuttgart. Foto: Roland Halbe

Während einer Gala am 17. Mai im Theater am Tanzbrunnen in Köln wurden die Sieger unter den 37 Finalisten des Deutschen Lichtdesign-Preis 2018, der in diesem Jahr zum achten Mal vergeben wurde, vor mehr als 500 Gästen bekannt gegeben. Zu den Gästen zählten Lichtdesigner, Architekten, Industrievertreter, Bauherren und Journalisten.

Verkehrsbauten, Bildungs-, Kultur- und Verwaltungsbauten, Ladengeschäfte, Gastronomieeinrichtungen und der urbane Raum profitieren von professionellen Beleuchtungslösungen. Denn sie vermögen Räume zu inszenieren, Lichtatmosphären zu kreieren, Stimmungen hervorzurufen, Orientierung und Sicherheit zu bieten, Kaufanreize zu wecken und vieles mehr. Die besten Beleuchtungslösungen in unterschiedlichen Kategorien stellt der Deutsche Lichtdesign-Preis jedes Jahr als Wettbewerbsergebnis vor. Die Wettbewerbsteilnahme steht Lichtdesignern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Beneleux offen und wurde für dieses Jahr wieder von etwa 120 Planungsbüros genutzt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/lichtdesignpreis-02-lichtwerke-hab-hauptquartier.jpg

AEB Headquarter in Stuttgart. Foto: Roland Halbe

Aufgrund der hohen Qualität aller Wettbewerbsbeteiligungen hatte es die sechsköpfige ehrenamtliche Jury schwer, unter allen eingereichten Projekten eine Vorauswahl zu treffen und sich nach persönlicher Inaugenscheinnahme für die Finalisten und die Gewinner pro Kategorie zu entscheiden. Anders als im vergangenen Jahr gibt es zwei Mehrfachgewinner, die sich über den ideellen Preis, der als Indikator für die besten Beleuchtungslösungen hohe Wertschätzung erfährt, freuen dürfen. Die Lichtwerke GmbH aus Köln gewann mit seiner Bespielung der Medienfassade des Jelzin Presidential Centers in Ekatharinenburg und die Beleuchtung des AEB Headquarters in Stuttgart in den Kategorien »Internationales Projekt« und »Büro & Verwaltung«.

Das Büro Licht Kunst Licht mit Standorten in Bonn und Berlin gewann in vier Kategorien – u.a. mit dem Lichtdesign für das Erzbischöfliche Berufskolleg in Köln – und wurde außerdem zum Lichtdesigner des Jahres gekürt. Dabei handelt es sich um einen Jurypreis, der jedes Jahr für außerordentliche Leistungen vergeben wird. Andreas Schulz, der Kopf von Licht Kunst Licht, wurde zum dritten Mal damit ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielt das Büro für das Lichtdesign des Landtags Baden-Württemberg in Stuttgart auch den Sonderpreis Tageslicht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/lichtdesignpreis-04-berufskolleg.jpg

Erzbischöfliches Berufskolleg Köln von Licht Kunst Licht AG. Foto: Constantin Meyer Fotographie

Sonderpreis der Jury für Lufthansa Airbus A350
Ein weiterer Sonderpreis der Jury ging an Kardorff Ingenieure aus Berlin. Im Lufthansa Airbus A350 haben sie ein Beleuchtungskonzept mit akribisch definierten Lichtfarben realisiert und neuartige Szenografien, wie etwa eine Restaurantatmosphäre während des Essens, kreiert. Außerdem ist es gelungen, Corporate Identity zurückhaltend über Farben zu integrieren und den Szenen im Rahmen des Erlaubten Dynamik zu geben. Die Jury sieht in dem Projekt eine Signalwirkung für das Thema Human Centric Lighting und die Arbeit des Lichtdesigners in Bereichen, die nicht direkt der Architektur zuzuordnen sind.

Zwei Gewinner aus der Schweiz
Die Einreichungen aus dem Ausland waren dieses Mal leider sehr verhalten. Dennoch gehören zwei Schweizerische Planungsbüros zu den Preisträgern. Lichtgestaltende ingenieure vogtpartner aus Winterthur gewannen in der Kategorie „Verkehrsbauten“ mit dem Projekt Ausbau Bahnhof Oerlikon in Zürich und die art light GmbH aus St. Gallen steht mit dem Lichtdesign für die acrevis Kundenhalle in Basel an der Spitze der Kategorie »Öffentliche Bereiche / Innenraum«. Die Reflexion AG aus Zürich, Lichtdesigner des Jahres 2017, durfte sich für dieses Jahr nicht um den begehrten Deutschen Lichtdesign-Preis bewerben, da deren Kopf Thomas Mika als Gastjuror fungierte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/lichtdesignpreis-03-vogtpartner-oerlikon.jpg

Ausbau Bahnhof Oerlikon in Zürich. Foto: René Dürr Architekturfotografie

Christian Bartenbach empfängt Ehrenpreis für sein Lebenswerk

Mit dem erst zum zweiten Mal vergebenen Ehrenpreis für das Lebenswerk im Lichtdesign wurde Christian Bartenbach, der vor wenigen Tagen seinen 88. Geburtstag feiern durfte, ausgezeichnet. Dem Pionier der Tageslichtplanung, seit 1993 Honorarprofessor an der TU München, wurde 1995 durch den Österreichischen Bundespräsidenten der Professorentitel verliehen. Christian Bartenbach, der Erfinder der Spiegelrastertechnologie und »Lenker« des Lichts, machte sich neben seiner Zusammenarbeit mit international geschätzten Architekten in Forschung und Lehre verdient. Das Lichtlabor Bartenbach ist in der ganzen Welt bekannt.

Professionelle Beleuchtung etabliert sich
Mit dem Deutschen Lichtdesign-Preis, der 2018 zum achten Mal verliehen wurde und sich als Indikator für herausragende Beleuchtungslösungen im deutschsprachigen Raum etabliert hat, wollen die Veranstalter der professionellen Beleuchtung von Projekten – als ein wesentliches Modul für die Qualität der gebauten Umwelt – öffentliche Wertschätzung verleihen. Unabhängig von der Größe des Bauvorhabens setzen Architekten im Bereich der Beleuchtung heute zunehmend auf die Unterstützung von Lichtdesignern, die ihr technisches, wahrnehmungspsychologisches und gestalterisches Wissen in die Anforderungen an die Beleuchtung einbringen. Bestens etabliert hat sich Licht inzwischen in der Umsetzung künstlerischer Konzepte.

lichtdesign-preis.de

 

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Weitere Artikel:

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in sich geschlossenen städtebaulichen Ensemble fügen: Dieses Konzept wurde von Aicher + Hautmann Architekten und Loebermann + Bandlo...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hohen Bedienkomfort, sehr gute Leistungsdaten und ist in Deutschland zugelassen.

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die Räume darin. Besonderes Glück mit dem dritten Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler des traditionsreichen Clavius-Gymnasiums in...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die R...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrier...

Tageslichtmanagement 4.0

Tageslichtmanagement 4.0

Schaltbare, energieeffiziente Fassadengläser als Sonnenschutz sind ein wichtiges Thema auf der glasstec in Düsseldorf. Halio International S. A. zeigt sein Tageslicht-Man...

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.