Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Berufsnachrichten RKW Architektur + Städtebau wird 60 Jahre alt

RKW Architektur + Städtebau wird 60 Jahre alt

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/baltic-arena-gdansk.jpg


Das Düsseldorfer Architekturbüro Rhode, Kellermann Wawrowsky, besser bekannt unter dem Kürzel RKW feiert dieser Tage sein 60-jähriges Bestehen. Es ist damit eines von ganz wenigen Büros in der Bundesrepublik, das auf eine sechs Jahrzehnte umspannende Bautätigkeit zurückblicken kann. Die Architekten haben das Bild der Bundesrepublik bauend mitgeprägt. Mehr als 300 Gebäude entstanden in dieser Zeit.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/horten-dortmund.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/hortenkachel.jpg




















Bekannt wurde RKW mit dem Bau von zahlreichen Warenhäusern, insbesondere für den Horten-Konzern. Die sogenannte »Horten-Fassade«, eine Hülle aus quadratischen Rastermodulen wurde berühmt und ist inzwischen eine Design-Ikone. Deren fensterlose, gerasterte Hülle, die sogenannte »Horten-Fassade«, war zunächst geschmäht und ist heute ein Design-Ikone. Die von Helmut Rhode um 1960 entworfenen, 50 x 50 Zentimeter großen keramischen Formsteine stellen ein stilisiertes H dar. Als man 2007 das ehemalige Horten-Warenhaus in Hamm abriss, wurden einige hundert geborgene Kacheln an Sammler verkauft.

Anfang 1950 gründete Helmut Rhode das Büro in Düsseldorf, seit 1971 firmiert es unter dem Namen RKW Architektur + Städtebau. Derzeit beschäftigt es 250 Mitarbeiter und unterhält zwei Niederlassungen in Deutschland (Frankfurt und Leipzig) und drei im Ausland (Warschau, Danzig und Moskau).

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/franz-mehring-schule-2009.jpg
Großbüros stehen leicht im Verdacht, in erster Linie groß zu sein, dafür aber in ihrer architektonischen Handschrift wenig profiliert. Die eine architektonischen Handschrift gebe es nicht, sagt Gesellschafter Johannes Ringel, weil RKW nie von einer Persönlichkeit alleine geprägt worden sei: »Wir waren immer unterschiedliche Charaktere mit unterschiedlichen Positionen unter einem gemeinsamen Dach«. Verbindend sei aber die gemeinsame Haltung zur Architektur. So prägen eine intensive Auseinandersetzung mit den örtlichen Verhältnissen und eine ausgeprägte Orientierung auf die Bedürfnisse der Bauherren die Arbeit. Andererseits müsse man auch mal "Nein" sagen können, wenn Dinge qualitativ nicht mehr zu vertreten seien. 

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/friedel-kellermann-rkw.jpg
»Und das passiert gar nicht so selten«, erklärt Friedel Kellermann, der seit 40 Jahren die Geschicke des Büros begleitet. Fast im Stillen und eher abseits der großen Projekte hat sich RKW seit Ende der achtziger Jahre umfassende Kompetenzen beim Bauen im Bestand angeeignet. Historische Warenhäuser etwa in Düsseldorf und Potsdam wurden wiederhergestellt, aber auch Bauten der Nachkriegsmoderne wie das Kino Zoo-Palast in Berlin.

In keiner Stadt konnte RKW an so vielen Projekten die Kompetenz zur behutsamen Transformation historischer Bauten unter Beweis stellen wie in Leipzig: In den 17 Jahren seit die Leipziger Dependance besteht, sanierten die Architekten zahlreiche Denkmalbauten. Alte Messehöfe wie Specks Hof, Barthels Hof und Webers Hof wurden erneuert und baulich ergänzt, außerdem zahlreiche Geschäfthäuser des Historismus und der frühen Moderne.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/apartmenthaus-duesseldorf-1959.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/l-barthels-hof-1997_1.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/enbw-10349_02_hge.jpg

Groß geworden ist RKW Architektur + Städtebau mit dem Bau von Büro- und Geschäftshäusern, vor allem aber mit Handelsimmobilien, also Kaufhäuser und Einkaufszentren. Ausgangspunkt dafür war die Tätigkeit für den Handelskonzern Horten. Sie begann 1960 mit dem Auftrag für die Düsseldorfer Hauptverwaltung des Unternehmens, das »Haus am Seestern«. Diese Jahrzehnte währende Partnerschaft war für das Büro eine entscheidende Weichenstellung, denn sie begründete eine Expertise in der Handelsarchitektur, die das Profil von RKW bis heute prägt. Als Erfolggeschichte erwies sich das Engagement von RKW in Osteuropa, insbesondere mit Polen. Hier konnte sich das Büro mit inzwischen zwei Niederlassungen sehr erfolgreich am Markt etablieren. In Polen nimmt derzeit auch jenes Projekt Gestalt an, das bei Nicht-Architekten wohl am meisten Aufmerksamkeit erregen dürfte: die Baltic Arena am Danziger Ostseestrand, einer der Austragungsorte der Fußball-EM 2012.

Fotos: Ralph Richter (Barthels Hof) und Gunter Binsack (Franz-Mehring-Schule), H.G. Esch (EnBW-City), übrige Motive: RKW Architektur + Städtebau


RKW Rhode Kellermann Wawrowsky, www.rkw-as.de

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.