Start Magazin Hochschulen Uni Stuttgart: Rückerstattung von Studiengebühren

Uni Stuttgart: Rückerstattung von Studiengebühren

Die Universität Stuttgart weist darauf hin, dass Studiengebühren bei Exmatrikulation oder Beurlaubung künftig auch mehr als einen Monat nach Beginn der Vorlesungszeit anteilig rückerstattet werden. Dies ist in einer Neuregelung des »Zweiten Gesetzes zur Umsetzung der Föderalismusreform im Hochschulbereich« festgelegt. Um die Rückerstattung sowohl für die Studierenden als auch für die Verwaltung transparent und handhabbar zu gestalten, hat man sich an der Universität Stuttgart wie auch an anderen Landesuniversitäten für die monatsbezogene Erstattung entschieden.

Ab sofort gilt folgende Regelung: Bei einer Exmatrikulation oder Beurlaubung bis einen Monat nach Vorlesungsbeginn werden wie bisher die Gebühren in voller Höhe von 500 Euro erstattet. Eine Teilrückzahlung von 400 Euro gibt es bis 31. Mai im Sommersemester bzw. 30. November im Wintersemester, von 300 Euro bis 30. Juni bzw. 31. Dezember, von 200 Euro bis 31. Juli bzw. 31. Januar und von 100 Euro bis 31. August bzw. 28. oder 29. Februar. Maßgeblich für die Rückerstattung ist das jeweilige Datum, zu dem alle erforderlichen Anträge und Unterlagen vollständig vorliegen müssen. Die rechtlichen Voraussetzungen für eine sofortige Exmatrikulation oder Beurlaubung im laufenden Semester sind unverändert.

Unberührt von dieser Neuregelung ist der Verwaltungskostenbeitrag von 40 Euro, der weiterhin nur bei Exmatrikulation innerhalb eines Monats nach Vorlesungsbeginn in voller Höhe erstattet wird. 

Nach der bisherigen Gesetzeslage wurde bei einer Exmatrikulation bis einen Monat nach Beginn der Vorlesungszeit und bei Beantragung der Beurlaubung vor Beginn der Vorlesungszeit die Studiengebühr ganz erstattet. Eine teilweise Rückerstattung im weiteren Verlauf des Semesters war nicht vorgesehen. 

Studierende können sich online informieren unter

www.uni-stuttgart.de/studieren/service/admin/erstattung/index.html 

Rückzahlungen zur Geschwisterregelung im Zeitplan

Bei der Befreiung von Studiengebühren aufgrund des neuen Gesetzes zur sogenannten Geschwisterregelung ist die Universität in ihrem selbst gesetzten Zeitplan. Vor Vorlesungsbeginn am 20. April versandte die Universität 3.460 und inzwischen weitere 100 Befreiungsbescheide und wies die Rückerstattung von 500 Euro an. In Bearbeitung sind lediglich noch Fälle, die jetzt erst eingegangen sind oder bei denen entweder erforderlichen Nachweise sowie Kontodaten nicht oder nicht vollständig angegeben oder falsche Beträge überwiesen wurden. Dr. Holger Bauknecht, Leiter des Dezernats Studentische Angelegenheit, ist sicher, dass auch diese aufwändig per Hand zu bearbeitenden Anträge bis Ende April erledigt sein werden. Insgesamt rechnet die Universität durch die neue Geschwisterregelung mit knapp 4.000 Befreiungen, also einem Rückgang der ursprünglich für das Sommersemester erwarteten rund sechs Millionen Euro um zwei Millionen.

Mehr unter

www.mwk.baden-wuerttemberg.de/studiengebuehren/#c102075

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.