Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Hochschulen Felix Ensslin übernimmt Professur an der Kunstakademie Stuttgart

Felix Ensslin übernimmt Professur an der Kunstakademie Stuttgart

Felix Ensslin Kunstakademie Stuttgart
Der Berliner Philosoph, Regisseur und Kurator Felix Ensslin übernimmt die an der Kunstakademie Stuttgart neu geschaffene Theorieprofessur Ästhetik und Kunstvermittlung in der Fachgruppe Kunst. Felix Ensslin wurde 1967 in Berlin geboren, studierte in New York Philosophie und Theaterregie. Als Wissenschaftler arbeitet er mit den Schwerpunkten auf zeitgenössischen ästhetischen und philosophischen Diskursen und der psychoanalytischen Kulturtheorie. Seine Dissertation (summa cum laude) verteidigte Ensslin unlängst an der Universität Potsdam. Außerdem ist Felix Ensslin als Theaterregisseur und -dramaturg beispielsweise dem Deutschen Nationaltheater Weimar seit Jahren verbunden, wo gerade seine Inszenierung des »Don Carlos« Premiere feiert.

Als Kurator zeitgenössischer Kunst sorgte er, gemeinsam mit Ellen Blumenstein und Klaus Biesenbach, 2005 international für Aufsehen mit der Schau »Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung« in den Berliner Kunst-Werken. 2007 kuratierte er gemeinsam mit Blumenstein die Ausstellung »Zwischen zwei Toden« am Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) Karlsruhe. Als Herausgeber ist Ensslin gemeinsam mit Marcus Coelen verantwortlich für die Theoriereihe »Subjektile« beim Diaphanes-Verlag Berlin.

Rektor Professor Dr. Ludger Hünnekens zur Berufung von Felix Ensslin: „Wir freuen uns, mit Felix Ensslin einen überaus vielseitigen Theoretiker und Praktiker für Stuttgart gewonnen zu haben. Als Regisseur, Dramaturg und Kurator passt er hervorragend zur ausdrücklich interdisziplinären Tradition der Akademie. Mit dem neuen Lehrstuhl können wir eigene Veranstaltungen der Kunstvermittlung, Kunstpräsentation und Ästhetik fächerübergreifend für alle Studierenden anbieten, und unser Studiengang Kunsterziehung erhält endlich eine zusätzliche spezifische Prägung. Auch im internationalen Vergleich der kunsttheoretischen Diskurse an Hochschulen verbessert sich die Kunstakademie Stuttgart mit der Berufung von Professor Ensslin maßgeblich.“

 

Biografie

Felix Ensslin, geboren am 13. Mai 1967 in Berlin.

 

Ausbildung

 

Juli 2009

Verteidigung der Dissertation an der Universität Potsdam. Gesamtnote: Summa cum laude.

Thema der Doktorarbeit: „Die Entbehrung des Absoluten. Eine philosophisch-psychoanalytische

Untersuchung zum Subjekt der Nichtigkeit in Martin Luthers Magnificat-Auslegung“.

Gutachter: Prof. Dr. Christoph Menke, Prof. Dr. Anselm Haverkamp

 

2005-2008

Mitglied des Graduiertenkollegs „Lebensformen und Lebenswissen“

Universität Potsdam und Universität Viadrina, Frankfurt/Oder

 

1996

M.A., Philosophie, The New School for Social Research, New York, New York. Thema der

Magisterarbeit: „The Origins of Modern Self-Consciousness in Luther’s Lectures on Romans“.

Prüfungskomitee: Richard Bernstein, Agnes Heller, Johannes Fritsche

 

1992

B.A. Philosophie, Theaterregie. Lang College, New School University, New York, New York.

 

1987

Abitur in Wiesbaden.

 

Beruflicher Werdegang

 

Seit Oktober 2008

Mitglied der Forschungsgruppe 3 am Sonderforschungsbereich 626 der DFG

„Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“, Berlin (Vertretung)

 

2002-2006

Regisseur und Dramaturg am Deutschen Nationaltheater, Weimar.

 

1999-2002

Büroleiter und politischer Berater von Rezzo Schlauch, Bundestagsabgeordneter,

Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Berlin.

 

1995-1999

Mitarbeiter und politischer Berater von Dr. Antje Vollmer, Bundestagsabgeordnete,

Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags von 1994-2005.

 

Lehrtätigkeit

 

2009

Dozent, International University Venice (Zusammenarbeit der LMU mit dem Elitestudiengang

„Historische Kunst- und Bilddiskurse“ Universität Eichstätt-Ingolstadt) Seminar „Kunstdiskurse

der Gegenwart II. Thinking Art and Culture. Reflectivity and Materiality“, 20.-25. April 2009.

 

2008

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Ethik/Ästhetik Prof. Dr. Christoph Menke

Universität Potsdam, Institut für Philosophie (Vertretung)

Lehrbeauftragter, Ludwig Maximilian Universität, München, am Institut für Komparatistik

 

2008

Dozent am Pier Zwaart, Rotterdam, im MF Fine Art Art Programme, Themenprojekt:

„The Monstrous at Play“.

Lehrbeauftragter, Ludwig Maximilian Universität, München, Institut für Romanistik

Dozent, International University Venice (Zusammenarbeit der LMU mit dem Elitestudiengang

„Historische Kunst- und Bilddiskurse“ Universität Eichstätt-Ingolstadt) Seminar „Kunstdiskurse

der Gegenwart: Lacan, Deleuze, Agamben“, 12.-14.4.2008 und 28.4.-3.5.2008

 

2006-2007

Lehrbeauftragter, Ludwig Maximilian Universität, Institut für Romanistik

 

1994-1995

Adjunct Professor, New School University

 

Publikationen

 

Seit 2008

Herausgeber der Reihe „Subjektile“ im Diaphanes-Verlag Berlin, gemeinsam mit Marcus Coelen

 

2007

Felix Ensslin und Ellen Blumenstein (Hg.), Between Two Deaths, Ausstellungskatalog, ZKM

Karlsruhe 2007, Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz 2007

 

2006

Felix Ensslin (Hg.), Spieltrieb. Was bringt die Klassik auf die Bühne? Schillers Ästhetik heute,

Berlin: Theater der Zeit Verlag 2006.

 

2005

mit Klaus Biesenbach u.a. (Hg.) Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung Vol. 2,

Göttingen: Steidl 2005.

 

 

Ausstellungen, Inszenierungen, Performances

 

2009

Regisseur „Don Carlos“, Friedrich Schiller, am Großen Haus des Deutschen Nationaltheaters

Weimar, Premiere 3. Oktober 2009

 

2007

Kurator der Ausstellung Berlin Noir, Perry Rubenstein Gallery, New York, 29. November 2007

bis 5. Januar 2008.

Kurator (mit Ellen Blumenstein) der Ausstellung zwischen zwei toden, ZKM Karlsruhe, 11. Mai

bis 19. August 2007.

 

2006 Regie und Dramaturgie (mit Brock Enright) für Die Räuber (Friedrich Schiller), Deutsches

Nationaltheater, Weimar.

 

2005

Kurator (mit Klaus Biesenbach, Ellen Blumenstein) der Ausstellung Zur Vorstellung des

Terrors: Die RAF-Ausstellung, KW Institute for Contemporary Art, Berlin und Neue Galerie,

Graz.


 

2005

Regisseur und Performer, Die Räuber – Short Circuits. Vol. I, Performance in Zusammenarbeit

mit dem Komponisten Marcus Schmickler und dem Künstler Brock Enright, frei nach Friedrich

Schillers Die Räuber; Akademie der Künste, Berlin, 5. März 2005 und 18. Juni 2005 am Gorki

Theater, Berlin.

Die Räuber – Short Circuits. Vol. II, am Deutschen Nationaltheater, Weimar, 5. November 2005.

 

2004

Regisseur und Autor von Durch einen Spiegel ein dunkles Bild, Deutsches Nationaltheater,

Weimar.

Dramaturgie und Textfassung für Wilhelm Tell von Friedrich Schiller, inszeniert mit dem

Ensemble des Deutschen Nationaltheaters Weimar auf der Schweizer Rütliwiese.

 

2003

Dramaturgie für Werther. Eine Sprache der Liebe, Schauspiel von Kristo Sagor, basierend auf

Johann Wolfgang von Goethes Die Leiden des jungen Werther, Deutsches Nationaltheater,

Weimar.

 

Stipendien

 

2005-2008

Promotionsstipendium der Deutschen Forschergemeinschaft für das Graduiertenkolleg

„Lebensformen und Lebenswissen“, Universität Potsdam, Viadrina Universität, Frankfurt/Oder.

 

1994-95

Teaching Fellowship, New School University/Eugene Lang College.

 

1993-45

Ruth Westheimer Fellow, New School University

 

1992-93

Deans Fellow, New School University

 

1988-1992

Verschiedene Tuition Fellowships, Lang College, New School University.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Weitere Artikel:

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hohen Bedienkomfort, sehr gute Leistungsdaten und ist in Deutschland zugelassen.

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die Räume darin. Besonderes Glück mit dem dritten Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler des traditionsreichen Clavius-Gymnasiums in...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrierte Schlauchschelle aus Edelstahl.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die R...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrier...

Tageslichtmanagement 4.0

Tageslichtmanagement 4.0

Schaltbare, energieeffiziente Fassadengläser als Sonnenschutz sind ein wichtiges Thema auf der glasstec in Düsseldorf. Halio International S. A. zeigt sein Tageslicht-Man...

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.