Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Hochschulen Kunstakademie Stuttgart: Mark Blaschitz neuer Professor

Kunstakademie Stuttgart: Mark Blaschitz neuer Professor

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/blaschitz-huennekens.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/splitterwerk-portrait.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/splitterwerk-frog-queen.jpg
Der Grazer Architekt und Autor Mark Blaschitz ist neuer Professor auf dem Lehrstuhl für Wohnbau und Grundlagen des Entwerfens in der Fachgruppe Architektur der Kunstakademie Stuttgart. In dieser Funktion leitet er sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudiengang Architektur je eine Baukunstklasse im Entwurf und Wohnbau. Mit »bedingungsloser Lust« - so lautete der Titel seines Berufungsvortrages im Sommer 2009 - überzeugte Blaschitz sowohl die Mitglieder von Berufungskommission und Rektorat als auch die Studierenden der Hochschule.

Professor Blaschitz ist Teil der Formation SPLITTERWERK, die er 1988 als »Marke für Bildende Kunst: Malerei, Installation, Architektur und Neue Medien« in Graz mitbegründete und diese heute gemeinsam mit Edith Hemmrich, Hannes Freißmuth, Josef Roschitz und Nikolaos Zachariadis leitet. Aktuell auf Platz 38 der Weltrangliste des Architektennetzwerks »Baunetz«, entwickelt SPLITTERWERK mit Büros in Graz und Delft in wechselnden Forschungs- und Ausführungsteams Konzepte im Spannungsfeld zwischen Ingenieurwesen und Bildender Kunst. In exemplarischer Weise realisiert SPLITTERWERK Projekte, die die zunehmende Verschränkung von gebauten und medialen Räumen thematisieren und umsetzen.

Mark Blaschitz, geboren 1965, studierte an der Technischen Universität (TU) Graz Architektur und Städtebau sowie an den Universitäten Graz, Klagenfurt und Wien Philosophie. Er lehrte an der Fachhochschule Joanneum und der TU Graz sowie als Gastprofessor an der Freien Universität Sarajevo. Vor seiner Ernennung zum Professor übernahm er im noch laufenden Wintersemester 2009/2010 bereits die Vertretung des Lehrstuhls für Vorgänger Professor Peter Aribert Herms, der in Ruhestand getreten ist.

Biografie Mark Blaschitz
geboren am 18. Juni 1965 in Graz, Österreich. Lebt und arbeitet in Graz und Stuttgart.

Ausbildung, Stipendien
1994 Diplom für Architektur und Städtebau an der Technischen Universität (TU) Graz
1994 -1996 Studium der Philosophie in Graz, Klagenfurt und Wien
1995 Fritz-Schumacher-Reisestipendium für Paris
1995 Forum Alpbach, Medialisierung des Städtebaus
1995 Wiener Architektursommer, der öffentliche Raum, Dagmar Richter
1995 Arbeitsstipendium des Internationalen Forums für Gestaltung Ulm

Lehrtätigkeit
Professur für Wohnbau und Grundlagen des Entwerfens an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

2009 Vertretungsprofessor für Grundlagen des Entwerfens Architektur, an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
seit 2008 Lehrauftrag für Gestalten am Studiengang für Industrial Design an der Fachhochschule
Joanneum Graz
2004 Lehrauftrag für Architektur und Wohnen an der TU Graz
seit 2001 Lehrauftrag für Entwerfen an der TU Graz
1997 Gastprofessur für Städtebau und Wohnbau an der Freien Universität Sarajevo
seit 1996 Lehrauftrag für Wohnbau an der TU Graz
1995-1997 Lehrauftrag für Grundlagen der Gestaltung an der TU Graz
1995-1998 Assistent am Institut für Städtebau und Wohnbau an der TU Graz

Ausstellungen (Auswahl)
2013 Internationale Bauausstellung (IBA) Hamburg
2008 Biennale Venedig
2007 documenta kassel/documenta urbana
2005 Biennale Sao Paulo
2004 Biennale Venedig
2002 Secession Wien
1999 Ars Electronica Zentrum Linz
1988 Steirischer Herbst Graz

Preise (Auswahl)
2009 contractworld award
2004 Best of Europe
1998 Österreichischer Staatspreis für MultiMediaArt
1991 Österreichischer Stahlbaupreis

gebaute Projekte (Auswahl)
2005-2008 Froschkönig, Landesverwaltungsakademie, Graz
2003-2007 Frog Queen, Headquarters Prisma Engineering, Graz
1998-2005 Orangerie d’Or, Graz
1998-2004 Grüner Laubfrosch, Ferienhaus bei Graz
1998-2004 Schwarzer Laubfrosch, Geförderter Geschosswohnungsbau in Bad Waltersdorf
2002-2003 Science Vision Filmstudios, bei Graz
1993-1997 Roter Laubfrosch, Geförderter Geschosswohnungsbau bei Salzburg
1993-1994 Wohnstück ‹belbach, Geschosswohnungsbau bei Graz
1991-1992 Recorder Studios, Musikstudios bei Graz
1991-1992 Fallschirm, Bar in Hallein

Splitterwerk, www.splitterwerk.at

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Chicago Architecture Biennial

Chicago Architecture Biennial

Als Kunst- und Kulturstadt ist die zweitgrösste Stadt in den USA bislang nicht bekannt. Das größere New York hat hier doch deutlich mehr Strahlkraft. Aber Chicago legt nach und zeigt deutliche Anzeichen, sich als Kulturstätte neu zu erfinden. Ein besonderes Event ist die Chicago Architecture Biennia...

Weitere Artikel:

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylglas-Kunststoff. Sie fassen sich im Vergleich zu Glasschiebetüren warm an und sind unempfindlich gegenüber Verschmutzungen.

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wählten die Betreiber einen recht ungewöhnlichen Weg: die Umwandlung der Brennerei Weißenfeld in ein...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.