Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Magazin Menschen + Architektur Raumwelten: Interview mit dem Künstlerischen Geschäftsführer Ulrich Wegenast

Raumwelten: Interview mit dem Künstlerischen Geschäftsführer Ulrich Wegenast

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1610/raumwelten-ulrich-wegenast.jpg
 

Von 17. bis 19. November beleuchtet Raumwelten dieses Jahr unter dem Motto »Let’s Go Public!« bereits zum fünften Mal die Schnittstellen zwischen Szenografie, Architektur und Medien. Der zentrale Kongress mit erstklassigen nationalen und internationalen Referenten, Vorträgen, Workshops und Keynotes bietet spannende Impulse und nützliche Informationen für die Kreativszene und mittelständische Unternehmen.

Wir sprachen mit Ulrich Wagenast, dem Künstlerischen Geschäftsführer des Veranstalters Film- und Medienfestival gGmbH.

Rolf Mauer: Ludwigsburg wird im November zum Schauplatz für die neuesten Entwicklungen für Architektur und Medien im Raum! Raumwelten, der Kongress für Raum- und Markeninszenierung, ermöglicht den fachlichen Austausch zwischen verschiedenen Disziplinen. Was bedeutet das diesjährige Motto »Let's Go Public«?

Ulrich Wegenast: Bei Raumwelten 2016 nähern sich verschiedene Experten aus unterschiedlichen Perspektiven dem öffentlichen Raum mit seinen Schnittstellen zur Arbeits-, Handels- und digitalen Welt. Aus architektonischer, szenografischer und medialer Sicht wird das Thema in fünf Panels, drei Punktlandungen und einer Special Lecture während des Kongresses beleuchtet. Das Motto spiegelt sichin den diesjährigen Panel-Themen wieder: Kurator Veit Haug lädt zum Thema »New Work Spaces – Neue Arbeitswelten«, »Let’s Get Phygital! Wie verschmelzen Online- und Offline-Welten?« wird kuratiert von Roman Passarge, Dr. Petra Kiedaisch widmet ihr Panel den »Pop-Up Spaces – Everybody Goes Pop-Up«, »New Publicness - Contemporary Public Buildings« kuratiert von Prof. Tobias Wallisser und Jean Louis Vidière lädt zum Panel »Spielfeld Bürgersteig - Szenografie im öffentlichen Raum« ein. Das vollständige Porgramm mit den Speakern kann über raum-welten.com eingesehen werden.
Aber wir nehmen »Let’s Go Public!« auch wörtlich: Bereits ab dem 10. November öffnet sich der Raumwelten Pavillon »Lichtwolke« und bietet ein spannendes Programm mit Vorträgen, einem Mini-Musikfestival und Workshops für Kinder rund um das Thema »Kommunikation im Raum«. Außerdem wird das Panel »Spielfeld Bürgersteig – Szenografie im öffentlichen Raum« am Samstag den 19. November, 17 Uhr im Raumwelten Pavillon »Lichtwolke« für alle interessierten Bürger Ludwigsburgs und der Region Stuttgart frei zugänglich und kostenfrei sein.

Rolf Mauer: An wen richtet sich der Kongress Raumwelten als Plattform für Szenografie, Architektur und Medien?

Ulrich Wegenast: Der Raumwelten Kongress ist für Medienschaffende, Kommunikationsberater, Gestalter, Architekten, Messebauer, Museumsleiter, Veranstalter, Eventmanager, Marketingverantwortliche und Unternehmer Inspiration und Kommunikationsplattform zugleich. Neben den informativen Panels bietet die Veranstaltung Raum zum Netzwerken. Hier treffen Kreative auf Auftraggeber, beispielsweise bei den Punktlandungen, in denen Unternehmen zusammen mit ihrem Agenturpartner einen Einblick in ihre aktuellen Projekte in Form von Case Studies geben.

Rolf Mauer: Welche Neuerungen bietet Raumwelten im Vergleich zum Vorjahr?

Ulrich Wegenast: Die beiden bisherigen Themenschwerpunkte »Business« und »Art & Research« sind in diesem Jahr stärker miteinander verzahnt und verschmelzen zu einem Gesamtkongress. Das Raumwelten-Kuratorenteam wurde mit Veit Haug um eine Person mit großer Kompetenz im Bereich der Kreativwirtschaft verstärkt. Der Raumwelten-Tag am Samstag wird deutlich erweitert und bietet ein zusätzliches öffentliches Panel »Spielfeld Bürgersteig« an, das sowohl für Kongress-Besucher als auch für interessierte Bürger und Bürgerinnen der Region frei zugänglich ist. Erstmals findet zudem mit dem »ABC der Szenografie« ein Programmpunkt bei Raumwelten parallel statt und bietet für die Kongressteilnehmer deutlich mehr Raum zum Austausch. In unterschiedlichen Kurzpräsentationen werden Grundlagen, Aufgaben und Problemlösungen von Szenografie und Kommunikation im Raum in kleinen Arbeitsgruppen diskutiert. Praktiker, Kreative und Dienstleister stellen dabei die unterschiedlichen Gewerke, Bereiche und Ansätze vor.

Rolf Mauer: Was ist besonders am diesjährigen Programm?

Ulrich Wegenast: Mit dem Motto »Let‘s Go Public« treffen wir den Nerv der Zeit: In der jetzigen Digitalisierung werden Räume, sei es digital oder real, dynamischer und müssen sich stetig ändern, um die Aufmerksamkeit des Kunden, des Kulturfreunds oder des Bürgers zu erwecken. Dieses Phänomen lässt sich auch an der inflationären Zunahme von Pop Up Spaces und temporären Bespielungen erkennen. Es wird immer schwieriger den öffentlichen und den privaten Raum zu unterscheiden. Der öffentliche Raum ist zunehmend Spielfeld und Kommunikationsort für Kultur, Wirtschaft und gesellschaftliche Anliegen besonders begehrt und »umkämpft«. Denn er ist eine sehr knappe »Ressource«. Und genau diese Themen und aktuellen Fragestellungen machen den Kongress so spannend und inspirierend.

Rolf Mauer: Welche Programmpunkte zählen zu den Highlights?

Ulrich Wegenast: Besonders interessant wird für Kongress-Besucher die Special Lecture im Ludwigsburger Residenzschloss mit Mahmoud Bodo Rasch und Achmed Rasch über Bauen in der islamischen Welt. Bekannt vor allem für Leichtbaustukturen wie Zelte und riesige Sonnenschirme in Mekka und Medina referieren Sie über das Meisterwerk: Der »Mecca Royal Clock Tower« mit der größten Uhr der Welt und dem darin befindlichen, noch nicht öffentlich präsentierten, Astronomiemuseum. Durch sein Engagement im Nahen Osten und seine extrem anpassungsfähigen Leichtbauten und spektakuläre Großprojekte hat sich Mahmoud Bodo Rasch einen Namen in der islamischen Welt gemacht. Welche besonderen Anforderungen und Herausforderungen damit verbunden sind, erklärt er in der Special Lecture zum Raumwelten Kongress.

Rolf Mauer: Welche Bedeutung hat die Kooperation mit dem Kommunikationsverband FAMAB?

Ulrich Wegenast: Der Kommunikationsverband FAMAB e.V. und die Veranstalter von Raumwelten haben 2015 eine umfassende Kooperation vereinbart. Für drei Jahre wird der FAMAB-Award im Rahmen von Raumwelten in Ludwigsburg stattfinden. Damit verbindet sich der renommierte Kreativpreis mit dem Potential des Medienstandorts Ludwigsburgs und der Region Stuttgart. Ziel der Kooperation zwischen FAMAB und den Raumwelten-Machern ist, den Besuchern ein inhaltlich hochwertiges Gesamtpaket anzubieten, bei dem das Networking eine ebenso wichtige Rolle spielt, wie die Schaffung wertvoller und nachhaltiger Synergieeffekte für die Branche. Der FAMAB-Award wird in diesem Jahr am 17. November im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg verliehen.

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.