Start Magazin Menschen + Architektur Was ein Produkt-Designer mit Urinproben zu tun hat

Was ein Produkt-Designer mit Urinproben zu tun hat

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/produktdesigner-jan-hartmann.jpg

Produkt-Designer Jan Hartmann vom Studio Hartensteiner in Leipzig. Foto: Tom Werner

In Leipzig-Plagwitz hat Jan Hartmann mit seinem Team vom Studio Hartensteiner ein Produkt designt, das beim Urologen, beim Hausarzt, beim Kinderarzt oder beim Gynäkologen zwischen Patienten-WC und Praxislabor für Diskretion sorgt. Jüngst wurde die neuentwickelte Urindurchreiche bei den Designers Open 2017 vorgestellt.

So eine Urindurchreiche soll praktisch und weitgehend unauffällig sein – was heißt das für die Entwicklung des Designs?

Jan Hartmann: Stimmt, so ein Funktionsinstrument wie die Durchreiche soll sich in der Architektur zurücknehmen. Generell ging es um die Reduzierung von Ecken und Kanten sowie um eine leichte Pflege. Hier haben wir uns quasi die Kunden-Brille aufgesetzt und überlegt, was beim Einsatz in einer Arztpraxis am wichtigsten ist – nämlich unkomplizierte Bedienung und leichte Reinigung. Es ist ein schlichtes und zugleich sehr edles Produkt entstanden, welches auf leichte Handhabung und Langlebigkeit aus ist. Im Einzelnen zu betrachten unter www.urindurchreiche.de. Das verwendete Material lässt form- und kraftschlüssige Verklebungen zu. Ein entscheidender Aspekt, welcher für Hygiene spricht, selbst wenn im Alltag mal etwas danebengehen sollte.

Was bedeuten hohe hygienische Anforderungen für die Wahl des Materials?

Jan Hartmann: In dem Fall haben wir uns für den Mineralwerkstoff HI-MACS entschieden. Im Gesundheitswesen wird es schon häufig und gern eingesetzt. Den Kunden muss also nicht mehr viel erklärt werden. Besagter Werkstoff lässt sich für unser Produkt sehr gut verarbeiten und vereinfacht die Fertigung. Material, Form, Funktion und nicht zuletzt die Herstellung fügen sich sehr gut zusammen.
Bei der Entscheidung hatten wir die Kunden-Brille und zugleich die Architekten-Brille auf, haben die Sache also sowohl aus Sicht des Arztes als auch aus Sicht des Architekten betrachtet. Sprich – in punkto Produkt und Material mag der Arzt Funktionales, Hochwertiges und Langlebiges. Der Architekt wiederum schätzt Dinge, die schlicht sind, gut funktionieren und sich gut in die Architektur eingliedern.

Die neue Urindurchreiche ist 100 Prozent »Made in Leipzig«. Wäre die Herstellung, sagen wir in China, nicht preisgünstiger?

Jan Hartmann: Es sollte ein Produkt werden, das auch bei regionaler Fertigung immer noch einen wettbewerbsfähigen Preis generiert. Das haben wir geschafft, die Durchreiche wird komplett in Leipzig gefertigt. Der Entwurf lässt auch größere Serien zu. Es wird auf Anforderung produziert und allein durch regionale Fertigung sind kurze Lieferzeiten möglich.

Die Durchreiche wurde für Arztpraxen, Labors und Kliniken entwickelt – sind noch andere Einsatzbereiche vorstellbar?

Jan Hartmann: Ich denke, PraxenProfi® hat eine vielversprechende Nische gefunden. Dinge von einem Raum zum anderen durchreichen, muss nicht nur zwischen Toilette und Labor stattfinden, es kann im Wartebereich zwischen Empfang und Sprechzimmer genauso praktisch sein oder auch im Heimgebrauch eine Renaissance erfahren. Das verwendete Material bietet viele Möglichkeiten: Es kann auch farbig oder transparent sein.

Könnte die Urindurchreiche ein Kandidat für den 3D-Drucker werden?

Jan Hartmann: Im Prinzip kann ja Vieles gedruckt werden. Aber momentan ist der 3D-Drucker meiner Meinung nach noch viel zu teuer und kann nicht die Qualität liefern, wie wir sie jetzt haben. Genau das möchten wir nicht.
Wichtiger ist es, die jetzigen Möglichkeiten auszureizen. Wir brauchen eine maximale Wandelbarkeit, die unser Auftraggeber an seine Kunden weiterreichen kann. Zurzeit ist noch eine laborseitige Verschließbarkeit im Gespräch. Zudem können Türen vorkonfektioniert werden. So lässt sich alles just in time liefern.
An dieser Stelle übrigens haben wir auch die Brille des Monteurs auf. Der bekommt schon alles vorgegeben. Zum Einbau muss er die Durchreiche nur in die Wandöffnung einsetzen und fixieren. Anschließend das Hochleistungsklebeband abziehen und den Blendrahmen auf das Klebeband aufdrücken. Die Lage ist definiert und eine Fehlklebung ausgeschlossen. Zum Schluss noch einen Rundgummi in die Fügestelle einbringen. Fertig.
Bei den Designers Open 2017, wo wir die Urindurchreiche ebenfalls ausgestellt hatten, fand das einige Aufmerksamkeit. Als nächstes beschäftigt uns der Service rund um das Produkt. Beispielsweise Becherspender, Desinfektionsmittel-Spender, Einsätze – quasi ein Rundum-Paket als Baukasten zum Nachrüsten.

Interview: M. D.

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.