Start Magazin Menschen + Architektur Was ein Produkt-Designer mit Urinproben zu tun hat

Was ein Produkt-Designer mit Urinproben zu tun hat

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/produktdesigner-jan-hartmann.jpg

Produkt-Designer Jan Hartmann vom Studio Hartensteiner in Leipzig. Foto: Tom Werner

In Leipzig-Plagwitz hat Jan Hartmann mit seinem Team vom Studio Hartensteiner ein Produkt designt, das beim Urologen, beim Hausarzt, beim Kinderarzt oder beim Gynäkologen zwischen Patienten-WC und Praxislabor für Diskretion sorgt. Jüngst wurde die neuentwickelte Urindurchreiche bei den Designers Open 2017 vorgestellt.

So eine Urindurchreiche soll praktisch und weitgehend unauffällig sein – was heißt das für die Entwicklung des Designs?

Jan Hartmann: Stimmt, so ein Funktionsinstrument wie die Durchreiche soll sich in der Architektur zurücknehmen. Generell ging es um die Reduzierung von Ecken und Kanten sowie um eine leichte Pflege. Hier haben wir uns quasi die Kunden-Brille aufgesetzt und überlegt, was beim Einsatz in einer Arztpraxis am wichtigsten ist – nämlich unkomplizierte Bedienung und leichte Reinigung. Es ist ein schlichtes und zugleich sehr edles Produkt entstanden, welches auf leichte Handhabung und Langlebigkeit aus ist. Im Einzelnen zu betrachten unter www.urindurchreiche.de. Das verwendete Material lässt form- und kraftschlüssige Verklebungen zu. Ein entscheidender Aspekt, welcher für Hygiene spricht, selbst wenn im Alltag mal etwas danebengehen sollte.

Was bedeuten hohe hygienische Anforderungen für die Wahl des Materials?

Jan Hartmann: In dem Fall haben wir uns für den Mineralwerkstoff HI-MACS entschieden. Im Gesundheitswesen wird es schon häufig und gern eingesetzt. Den Kunden muss also nicht mehr viel erklärt werden. Besagter Werkstoff lässt sich für unser Produkt sehr gut verarbeiten und vereinfacht die Fertigung. Material, Form, Funktion und nicht zuletzt die Herstellung fügen sich sehr gut zusammen.
Bei der Entscheidung hatten wir die Kunden-Brille und zugleich die Architekten-Brille auf, haben die Sache also sowohl aus Sicht des Arztes als auch aus Sicht des Architekten betrachtet. Sprich – in punkto Produkt und Material mag der Arzt Funktionales, Hochwertiges und Langlebiges. Der Architekt wiederum schätzt Dinge, die schlicht sind, gut funktionieren und sich gut in die Architektur eingliedern.

Die neue Urindurchreiche ist 100 Prozent »Made in Leipzig«. Wäre die Herstellung, sagen wir in China, nicht preisgünstiger?

Jan Hartmann: Es sollte ein Produkt werden, das auch bei regionaler Fertigung immer noch einen wettbewerbsfähigen Preis generiert. Das haben wir geschafft, die Durchreiche wird komplett in Leipzig gefertigt. Der Entwurf lässt auch größere Serien zu. Es wird auf Anforderung produziert und allein durch regionale Fertigung sind kurze Lieferzeiten möglich.

Die Durchreiche wurde für Arztpraxen, Labors und Kliniken entwickelt – sind noch andere Einsatzbereiche vorstellbar?

Jan Hartmann: Ich denke, PraxenProfi® hat eine vielversprechende Nische gefunden. Dinge von einem Raum zum anderen durchreichen, muss nicht nur zwischen Toilette und Labor stattfinden, es kann im Wartebereich zwischen Empfang und Sprechzimmer genauso praktisch sein oder auch im Heimgebrauch eine Renaissance erfahren. Das verwendete Material bietet viele Möglichkeiten: Es kann auch farbig oder transparent sein.

Könnte die Urindurchreiche ein Kandidat für den 3D-Drucker werden?

Jan Hartmann: Im Prinzip kann ja Vieles gedruckt werden. Aber momentan ist der 3D-Drucker meiner Meinung nach noch viel zu teuer und kann nicht die Qualität liefern, wie wir sie jetzt haben. Genau das möchten wir nicht.
Wichtiger ist es, die jetzigen Möglichkeiten auszureizen. Wir brauchen eine maximale Wandelbarkeit, die unser Auftraggeber an seine Kunden weiterreichen kann. Zurzeit ist noch eine laborseitige Verschließbarkeit im Gespräch. Zudem können Türen vorkonfektioniert werden. So lässt sich alles just in time liefern.
An dieser Stelle übrigens haben wir auch die Brille des Monteurs auf. Der bekommt schon alles vorgegeben. Zum Einbau muss er die Durchreiche nur in die Wandöffnung einsetzen und fixieren. Anschließend das Hochleistungsklebeband abziehen und den Blendrahmen auf das Klebeband aufdrücken. Die Lage ist definiert und eine Fehlklebung ausgeschlossen. Zum Schluss noch einen Rundgummi in die Fügestelle einbringen. Fertig.
Bei den Designers Open 2017, wo wir die Urindurchreiche ebenfalls ausgestellt hatten, fand das einige Aufmerksamkeit. Als nächstes beschäftigt uns der Service rund um das Produkt. Beispielsweise Becherspender, Desinfektionsmittel-Spender, Einsätze – quasi ein Rundum-Paket als Baukasten zum Nachrüsten.

Interview: M. D.

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.